++ Tierquälerei-Vorwurf gegen den Erlebnis-Zoo Hannover ++

 

Quälerei von Babyelefanten im Erlebniszoo Hannover

Report Mainz, ARD

 

Tierquälerei-Vorwurf gegen den Zoo Hannover – HAZ – Hannoversche Allgemeine

Das ARD-Magazin Report Mainz erheben schwere Vorwürfe gegen den Zoo Hannover: Ein Fernsehbeitrag prangert mit heimlich gedrehtem…haz.de

 

Zoo Hannover: Tierpfleger schlagen junge Elefanten | Startseite | REPORT MAINZ

Tierpfleger im Zoo Hannover schlagen Elefantenjungtiere, um sie zu Kunststücken zu bewegen. Der Redaktion von REPORT MAINZ liegen…swr.de

 

Bild könnte enthalten: Text

Wegen unserer aktuellen Recherche im Erlebniszoo Hannover, hält unser freiwilliges PETA ZWEI Streetteam am Samstag um 10:30 Uhr eine Mahnwache vor dem Zoo. Bitte kommt zahlreich und teilt diese Aktion mit euren Freunden

Zur Veranstaltung: www.facebook.com/events/198207910678430

 

Petition:

Der Zoo Hannover quält Elefantenbabys. Bitte helfen Sie, die Tierquälerei zu stoppen.

Der Zoo Hannover quält Elefantenbabys, damit sie Zirkustricks vorführen. Bitte helfen Sie, die…peta.de

 

Zoo Leipzig erschießt Löwen nach Ausbruch! Widersprüchliche Aussagen verwirren!

 

„Im Zoo Leipzig sind am Morgen zwei Löwen aus ihrem Gehege ausgebrochen…und hatten zuvor ‚auf noch unbekannte Art und Weise ihr Gehege verlassen‘, sagte eine Zoo-Sprecherin…Gefahr für die Besucher habe aber nicht bestanden, weil der Tierpark zum Zeitpunkt des Vorfalls gegen neun Uhr noch nicht geöffnet hatte. Der Zoo wurde bis auf weiteres geschlossen. Am Mittag dann gab die Zooleitung Entwarnung. Einer der Löwen sei zurück in sein Gehege gedrängt worden. Den anderen habe man zunächst durch Narkose außer Gefecht setzen wollen, was aber misslang. Das Tier sei erschossen worden, teilte Zoo-Direktor Jörg Junhold mit. ‚Das war ein sehr trauriger Ausgang, den ich so nicht erhofft habe. Aber in diesem Fall ging die menschliche Sicherheit vor‘…das Löwengehege werde seit 15 Jahren benutzt. Bisher habe es nie Probleme gegeben. ‚Wir gingen davon aus, dass es sicher ist‘, sagte er.“

Zum Artikel: www.n-tv.de/…/Zoo-Mitarbeiter-erschiesst-Leipziger-Loewen-a… #Zoo #Löwe #Leipzig

Die Aussagen des Zoos verwirren. Einerseits wird angegeben, dass keinerlei Besucher_innen auf dem Zoogelände waren, andererseits wird der Todesschuss damit gerechtfertigt, dass menschliche Sicherheit vorginge. Wenn aber ja bis auf die geschulten Angestellten niemand auf dem Gelände war, warum wurden dann nicht derart viele Narkosepfeile geschossen bis endlich eine Wirkung einsetzt sondern recht zügig zu scharfer tödlicher Munition gegriffen? Ferner stellt sich die Frage, wie die Tiere fliehen konnten, vor allem „auf noch unbekannte Art und Weise“, denn derart komplex sind die Käfig – und Gehegesysteme nicht, dass mensch nicht recht schnell nachvollziehen könnte, was vorgefallen ist. Menschliches Versagen liegt somit nahe – eine Gefahr für die menschlichen wie nichtmenschlichen Tiere. Die Aussage des Direktors, dass sie davon „ausgingen“, dass das Gehege sicher sei, schockiert. So etwas muss mensch mit 100% Sicherheit wissen und immer wieder sich dessen vergewissern und nicht davon ausgehen. Bei allem bleibt auch diesmal ein fader Beigeschmack, der Zoos alleine aus Sicherheitsgründen als abschaffenswert in Erscheinung treten lässt. Im Vordergrund steht aber die einfache Überlegung, dass die Tiere nicht umsonst aus ihrem Gefängnis getürmt sind. Den Grund dafür kennen wir alle in unseren Herzen: „Artgerecht“ ist nur die Freiheit!

Schaurige Nachrichten aus Zoos und Tiergärten in Deutschland und der ganzen Welt gehören zur Tagespresse. Ausgebrochene und erschossene, geschlachtete und verunglückte Tiere, frustrierte teils tödliche Angriffe auf Menschen und etliche „Unfälle“. Was muss noch geschehen, dass die Menschen endlich erkennen, dass wilde Herzen frei sein wollen und in Gefangenschaft massiv unter Störungen leiden!? Zoos sind Tiergefängnisse, in denen Tiere ihr Leben lang eingesperrt werden. Mit „Artenschutz und Bildung“ haben sie nichts zu tun, auch wenn sie das immer behaupten. Artenschutz bedeutet ausschließlich, Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu schützen. Echter Tier- und Artenschutz schützt Tiere um ihrer selbst willen, nicht zu Unterhaltungszwecken des Menschen. Zoos vermitteln auch kein Wissen über Tiere, denn diese können in Zoos nicht ihre natürlichen Verhaltensweisen und Bedürfnisse ausleben, sie verhalten sich also atypisch, oft verhaltensgestört und apathisch. Also ein völlig falsches Bild! Die Wahrheit: Zoos verdienen mit ihren Tiergefängnissen ordentlich Geld! Mehr steckt, wie so oft, nicht dahinter! Und dafür wird auch bewusst über Leichen gegangen und die Sicherheit aller Beteiligten gefährdet.

Wehrt euch! Eure Nachfrage steuert das Angebot! Gebt kein Geld aus für Tierquälerei! Unsere Gedanken sind bei dem getöteten Löwen und seinen Angehörigen sowie bei allen in Zoos und Zirkussen geknechteten Tieren.

Informiert euch & andere: www.animalsunited.de/unterhaltung

AKTUELLE AUFNAHMEN AUS ZOO IN STUTTGART

 

Eine Augenzeugin filmte das „Weben“ – eine psychische Störung, die bei vielen Elefanten auftritt, die unter mangelhaften Bedingungen im Zoo leiden. „Das ist schon traurig, wenn man mal bedenkt wie weit sie laufen und was sie sonst so machen in der Natur“, so die Augenzeugin in Anbetracht der kleinen Gehege in der ‪#‎Wilhelma‬.

Kein Tier gehört in den ‪#‎Zoo‬, denn ‪#‎Artenschutz‬ geschieht im natürlichen Lebensraum: www.PETA.de/Zooirrtuemer

Zoo in Buenos Aires will Tiere befreien

 

ENDLICH fangen die ersten Zoos an, umzudenken! 😍

Der 128 Jahre alte Zoo von Buenos Aires sieht KEINEN SINN mehr darin, Tiere einzusperren.
„Die Ausstellung der Tiere in Gefangenschaft ist nicht die richtige Art, sie zu schützen“, sagte der Bürgermeister der argentinischen Hauptstadt. Die 1.500 Tiere sollen in Auffangstationen und Schutzgebiete umgesiedelt werden.

In Buenos Aires wird umgesetzt, was PETA schon seit vielen Jahren von den Zoos fordert: Die Einrichtung wandelt sich in eine reine Auffangstation für beschlagnahmte und verletzte Tiere. Nur zum Begafft-werden wird hier nie wieder ein Tier leiden.
www.peta.de/ZooIrrtuemer

Zoo in Buenos Aires will Tiere befreien

Die argentinische Hauptstadt löst ihren Zoo nach 128 Jahren auf. Er soll in einen Öko-Park ohne gefangene Tiere umgewandelt werden. Die Zootiere werden in Schutzgebiete umgesiedelt.

www.handelszeitung.ch

Wilhelma Zoologisch-Botanischer Garten Stuttgart- armer Eisbär!

 

Dieses Video wurde heute am 15.05.16 von mir im Zoo Wilhelma Stuttgart gedreht, ich hätte noch Stundenlang drehen können das Ergebnis wäre das selbe.

Man braucht kein Veterinärexperte zu sein um zu erkennen, dass dieses Tier hier eine Verhaltensstörung aufweist!

Ihr als Zoo habt die !!!PFLICHT!!! für das Wohl der Tiere zu sorgen, wenn Ihr dies nicht könnt wildert sie gefälligst in Ihrer Heimat aus!

!ZEIT ZUM HANDELN!

!!!HELFT DIESEM BÄR MIT ALL EUREN MITTELN DIE IHR HABT, ER SELBST KANN NICHTS FÜR SICH TUN UND IST SEINEM SCHICKSAL AUSGELIEFERT!!!

!SOWAS DARF ES IN KEINEM ZOO GEBEN!

helft den Tieren im traurigsten Zoo der Welt

 

Erst im Januar eröffnete das chinesische ‪#‎Grandview‬ ‪#‎Aquarium‬. Schon jetzt gilt es als traurigster ‪#‎Zoo‬ der Welt! Die Tiere sind in enge Gefängnisse gesperrt. Sie haben weder Tageslicht noch Beschäftigungsmöglichkeiten.

Lasst uns dieses Grauen stoppen! Alle Infos und unsere brandneue ‪#‎Petition‬ findet Ihr auf: www.PETA.de/Grandview-Aquarium-der-traurigste-Zoo-der-Welt

‎DeshalbKeineZoos‬

Sarah Nowak: Artgerecht ist nur die Freiheit.

 

„Als Kind war ich auch im Zirkus, aber mittlerweile bin ich alt genug, um zu wissen, dass es Tierquälerei ist, wenn Löwen unter Peitschengeknall durch die Manege gescheucht werden oder Elefanten Kunststücke vorführen müssen. Ich bitte alle Tierfreunde, PETAs Kampagne zu unterstützen, denn nur gemeinsam können wir etwas erreichen.“ 👏 👏

Das ‪#‎Playmate‬ des Jahres 2015 Sarah Nowak unterstützt unsere Kampagne gegen Wildtierhaltung in ‪#‎Zoo‬ und ‪#‎Zirkus‬! 🐯 🐘

www.PETA.de/Sarah-Nowak

Tiertötungen: Peta zeigt Zoo-Direktor Dag Encke an

 

60 gesunde Tiere tötete der Tiergarten Nürnberg im vergangenen Jahr und begründet dies mit „Populationsmanagement“. In Wahrheit werden ständige Tierbabys nachgezüchtet, um Besucher anzulocken. Später ist kein Platz für sie da. 11 Paviane stehen derzeit auf der Todesliste. Wir sehen in den Tötungen einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und haben Strafanzeige gegen den verantwortlichen Zoodirektor Dag Encke erstattet, um den Wahnsinn zu beenden.

Dies ist aber nur einer von 10 Gründen, warum ihr keinen Zoo besuchen solltet: www.peta.de/zooIrrtuemer

Tiertötungen: Peta zeigt Zoo-Direktor Dag Encke an – Nürnberg – nordbayern.de

Nürnberg – Die Tierrechtsorganisation Peta fordert die „sofortige Suspendierung“ von Tiergarten-Direktor Dag Encke. Die Begründung:…nordbayern.de|Von nordbayern.de, Nürnberg, Germany