Stiere für die Corrida sind auf Mallorca eingetroffen

Zum kotzen

mallorcamagazin.com

Stiere für die Corrida sind auf Mallorca eingetroffen

Insgesamt 16 Tiere wurden vom Festland auf die Insel gebracht. Die…

 

Tierfreunde auf Mallorca zeigen was sie vom anstehenden Stierkampf halten!

No es cultura es tortura. Manifestación contra la tauromaquia. Mallorca. Coliseo Balear lleno de asesinos.ANTITAURINA MALLORCA ES!!!!

Gepostet von Malena Morey am Freitag, 9. August 2019

Kurz vor Eröffnung der traditionsreichen Stierhatz von Pamplona haben Tierschützer gegen die Veranstaltung protestiert

 

Tierschützer protestieren gegen umstrittene Stierhatz von Pamplona

Kurz vor Eröffnung der traditionsreichen Stierhatz von Pamplona haben Tierschützer gegen die Veranstaltung protestiert.

Gepostet von ZDF heute am Donnerstag, 5. Juli 2018

Neues Balearen-Gesetz: Stiere dürfen auf Mallorca nicht mehr getötet werden

 

„Auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln soll es keine blutigen Stierkämpfe mehr geben. Das Regionalparlament verabschiedete ein Gesetz, wonach die Tiere von den Toreros weder verletzt noch getötet werden dürfen.“

Neues Balearen-Gesetz: Stiere dürfen auf Mallorca nicht mehr getötet werden – SPIEGEL ONLINE – Panorama

Auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln soll es keine blutigen Stierkämpfe mehr geben. Das Regionalparlament verabschiedete ein…spiegel.de

Proteste gegen den Stierkampf.

 

Wie wichtig sind Traditionen? Eine wichtige spanische Tradition ist es, Stiere in der Arena oder bei der Hatz durch die Stadt zu töten. 😠😢 Der Stierkampf gilt als Kulturgut. Doch der Widerstand dagegen wächst. Die Diskussion um den Stierkampf spaltet Spanien.

Spaniens Verfassungsgericht kippt Stierkampfverbot in Katalonien

 

WIE BITTE?! Spanien KIPPT das #Stierkampfverbot in #Katalonien?!

Unterhaltung und Tradition dürfen NIEMALS Folter rechtfertigen! JETZT unterschreiben und ein Ende der Stierkämpfe in Spanien fordern: www.PETA.de/AktionsaufrufStierkampf

© Tras los Muros

Stierkampf: Spaniens Verfassungsgericht kippt Stierkampfverbot in Katalonien – WELT

Verbot des spanischen Kulturerbes durch Region für verfassungswidrig erklärtwelt.de

THE BIGGEST animalist protest between 90.000 and 100.000 peoples were in Madrid proving Spain is against the tradition of „Toro de la Vega“!

 

It was a successful anti-Bullfighting Protest today in Madrid (Spain)! Probably more than 100,000 protesters, It’s amazing!

THE BIGGEST animalist protest
between 90.000 and 100.000 peoples were in Madrid proving Spain is against the tradition of „Toro de la Vega“!
https://www.facebook.com/europaagainsttorodelavega/

Das sind die „wilden Bestien“, gegen die die „mutigen heldenhaften Matadore“ in der Schlachtarena antreten

 

Das sind die „wilden Bestien“, gegen die die „mutigen heldenhaften Matadore“ in der Schlachtarena antreten

Eine „Sierkampf“arena ist nichts anderes als ein Schlachthaus mit Zuschauern, die ein blutiges Verbrechen „geniessen“. Vergleichbar mit unseren normalen Schlachthäusern, durch die die Anstifter der Verbrechen Tierqualprodukte „geniessen“ können. Es geht immer um Verbrechen an Tieren, damit Menschen „geniessen“ können. Bevor also jemand „Stierkämpfe“ beklagt (was absolut berechtigt ist), der sollte auch seinen Teller überprüfen, ob dort nicht die Resultate seiner etwaigen Verbrechen liegen: Fleisch, Milchprodukte, Eier, Fisch.

das Europäische Parlament hat für die Abschaffung von Subventionen für den Stierkampf gestimmt.

 

Historischem Sieg:
das Europäische Parlament hat für die Abschaffung von Subventionen für den Stierkampf gestimmt.
Die Änderung für den Schnitt von mehr als 152 Millionen Euro auf CORRIDAS (stierkämpfe) wurde von der Mehrheit des Parlaments gestimmt.
Das ENDE für diese Shows, die Grausamkeit und Tod als Kultur und Tradition bevormunden, ist nah.
Folter ist keine Kultur!

HIER BERICHT: http://www.animanaturalis.org/…/victoria_histotica_fin_de_l…

Bürgermeister von Pamplona stützt Anti-Stierkampf-Aktion von AnimaNaturalis und PETA

 

Großartig! 👏 👏 Das hat Pamplonas Bürgermeister Joseba Asirón zu den ‪#‎Stierrennen‬ und ‪#‎Stierkämpfe‬ im Rahmen des San Fermín-Festes zu sagen:

„Dies ist eine Debatte, die wir früher oder später auf die Tagesordnung setzen werden müssen. Der Grund dafür ist einfach: Ein Fest im 21. Jahrhundert auf dem Leid eines Lebewesens basieren zu lassen, ist etwas, das wir mindestens überdenken müssen.“

Alle weiteren Infos: www.veganblog.de/…/buergermeister-von-pamplona-stuetzt-anti…

Unsere aktuelle ‪#‎Petition‬: www.PETA.de/AktionsaufrufStierkampf

Bürgermeister von Pamplona stützt Anti-Stierkampf-Aktion von AnimaNaturalis und PETA

veganblog.de

Partyinsel Mallorca und ihre Schwestern verbieten Stierkampf – Aus für blutige „Tradition“ auf den Balearen!

 

„Das Balearen-Parlament hat am Dienstag für ein Stierkampfverbot auf Mallorca und seinen Schwesterinseln gestimmt. Nach den Kanarischen Inseln und Katalonien sind die Balearen damit die dritte Region Spaniens, die der umstrittenen Tradition einen Riegel vorschiebt. Die Parlamentarier sprachen sich mehrheitlich dafür aus, jegliche Form von Stier-Spektakeln sowie staatliche Unterstützung für die Events zu untersagen. Auch die Rechte von Tieren im Allgemeinen sind durch die Beschlüsse gestärkt worden. Jegliche Veranstaltung, die einem Tier Leid zufügen kann, ist in auf den Balearen damit nicht mehr gestattet. Zudem soll die zentralspanische Regierung dazu gedrängt werden, Stierkämpfe und ähnliche Spektakel nicht weiter als kulturelle und touristische Interessengüter zu deklarieren und die Tierschutzbestimmungen in Spanien zu verschärfen.

Die Freude über die Abstimmungsergebnisse war vor allem bei Mitgliedern der Initiative „Mallorca ohne Blut“ (Mallorca sense sang) groß. Sie hatten erfolgreich darum gekämpft, dass sich bereits im Vorfeld 33 Gemeinden auf der Insel zu stierkampfreien Stätten erklärt haben, unter anderem auch Hauptstadt Palma.“

Zum Artikel: http://mallorcamagazin.com/…/aus-fur-stierkampf-auf-den-bal…
‪#‎stierkampf‬ ‪#‎mallorca‬ ‪#‎balearen‬ ‪#‎anticorrida‬

Wir freuen uns sehr über die Entscheidung des Balearen-Parlaments! Die spanische Inselgruppe geht nun mit gutem Beispiel voran und es bleibt zu hoffen, dass sich weitere Länder und Regionen anschließen, in denen das blutige Spektakel noch praktiziert wird. Denn eine lebenslange Inhaftierung, Leid und Tod sind niemals mit Vergnügen, Unterhaltung und Profit zu rechtfertigen. Wir haben bereits über die Jahre unzählige Stierkämpfe verfolgt, dokumentiert und Anzeigen erstattet sowie etliche Kampagnen gestartet, auch in Spanien. Denn Tiere sind keine Gladiatoren und Belustigungssklaven, sondern Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen wie wir! Tradition rechtfertigt keine Tierquälerei! Tiermord ist kein Sport und auch keine Kulturleistung!

Informiert euch und andere: www.animalsunited.de/unterhaltung


 

Aus für Stierkampf auf den Balearen

Nun ist es amtlich: Das Balearen-Parlament hat sich mehrheitlich für ein Verbot der blutigen Tradition ausgesprochen – und will auch bei der spanischen Zentralregierung Druck machen.mallorcamagazin.com

Erfolg: EU-Parlament stimmt gegen Stierkampsubventionen!

 

Die erste Hürde, um die EU Agrarsubventionen an spanische Kampfstierzüchter zu beenden, ist genommen. In einem weiteren Schritt werden die EU-Finanzminister nun über den Antrag abstimmen. Herzlichen Dank an die vielen Tausend Unterstützer, die unsere Onlinepetition an die deutschen und österreichischen EU-Abgeordneten unterstützt haben!

Warum Stierkämpfe verboten werden MÜSSEN: http://www.peta2.de/web/7_gruende_warum.1680.html

Weitere Infos unter: www.peta.de/stierkampf-eu-subventionen

 

We did it!
This morning in the European Parliament, 438 out of 687 MEPs voted in favour of an amendment that would stop over €100 million in EU agricultural subsidies being used to raise bulls for bullfights. http://petauk.org/cruelsubsidies

This could be the final nail in the coffin for Spain’s cruel bullfighting industry, which only survives due to government handouts.

THANK YOU to everyone who wrote to their MEPs in the past few weeks. Your voices were heard „heart“-EmoticonÜbersetzung anzeigen

Mallorca wird Stierkampffrei!

 

www.veganblog.de/2015/10/mallorca-wird-stierkampffrei

Werden Mallorca und die Balearen bald komplett den Stierkampf abschaffen? „Nachdem der Stierkampf in der Balearen-Hauptstadt Palma de Mallorca bereits untersagt ist, folgt nun ein Gesetzesentwurf, der die spanische Tradition auf der gesamten Inselgruppe verbieten soll!

Die spanischste aller Traditionen, der Stierkampf, stagniert. Die Tierquälerei ist für viele Iberer nicht mehr salonfähig, Fußball und dergleichen sind oft die attraktiveren Alternativen, wenn man sich im Stadion begeistern lassen will…Auf der spanischen Ferieninsel Mallorca sollen Stierkämpfe vom kommenden Jahr an verboten werden. Dies sieht ein Resolutionsentwurf vor, den die drei regierenden Linksparteien auf den Balearen am Mittwoch im Regionalparlament in Palma de Mallorca vorgelegt haben. Die Parteien rufen in dem Papier dazu auf, das Tierschutzgesetz so zu ändern, dass Stierkämpfe für illegal erklärt werden…Was Traditionalisten als vitalen Teil der spanischen Kultur und Identität bezeichnen, halten viele andere für Barbarei und Tierquälerei.

Da die Regierung Mallorcas über die Mehrheit im Parlament verfügt, hat sie gute Aussichten, dass ihr Vorhaben verabschiedet wird. Die Inselgruppe, zu der neben Mallorca noch Menorca, Ibiza und Formentera gehören, wäre dann nach den Kanaren und Katalonien die dritte von insgesamt 17 Regionen Spaniens, in den Stierkämpfe untersagt sind. In Katalonien sind Stierkämpfe seit 2012 verboten. Die Kanarischen Inseln hatten die blutigen Spektakel bereits 1991 für illegal erklärt. Auch im Baskenland hat man sich weitgehend vom Stierkampf verabschiedet.

Ein weiteres Argument gegen Stierhatz und Arenakämpfe sind die vielen Verletzungen, die sich Menschen dabei zuziehen. So sind bei Stiertreiben („Encierros“) in Spanien alleine im Jahr 2015 zehn Menschen ums Leben gekommen, unzählige weitere wurden teils schwer verletzt.“

Zum Artikel:

www.kleinezeitung.at/s/chronik/international/4838205/Mallorca_Die-Partyinsel-verbannt-den-Stierkampf

Wir hoffen und bitten, dass das Verbot umgesetzt und nicht wieder gekippt wird! Denn Tradition rechtfertigt keine Tierquälerei! Tiermord ist kein Sport und auch keine Kulturleistung! Tiere sind keine Unterhaltungssklaven, sondern Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen wie wir!

Informiert euch & andere: www.animalsunited.de/unterhaltung

Madrids Bürgermeisterin streicht Subvention für Stierkampfschule

 

Das macht Hoffnung
Madrids Bürgermeisterin streicht Subvention für Stierkampfschule
Manuela Carmena, Madrids neue Bürgermeisterin aus dem linken Lager, zieht andere Seiten auf. Nur 3 Monate nach ihrem Amtsantritt strich die 71-jährige pensionierte Richterin letzte Woche die jährlichen 60.000 Euro Subventionen für Madrids „renommierte“ Stierkampfschule. Ihre lapidare Begründung „Das verstößt gegen die Tierrechte“. Respekt Frau Bürgermeister.

http://www.thelocal.es/20150923/madrid-city-hall-pulls-funding-for-citys-prestigious-bullfighting-school