…Nein zu Elefantenreiten

 

Dieser kleine Babyelefant geht jetzt gerade durch die HÖLLE! 😢

Gerade von seiner liebenden Mutter getrennt, wird er erst eine Woche lang an einen Baum gebunden und dann regelmäßig GESCHLAGEN. Mit der Prozedur soll sein Wille gebrochen werden, damit er später für das ELEFANTENREITEN und Shows ausgenutzt werden kann.

Bitte sagt Euren Freunden, dass sie Elefantenreiten-Angebote NIEMALS unterstützen sollten. Auch sollten keine dubiose Auffangstationen in Asien besucht werden.

Weitere Videos und Informationen, was Ihr tun könnt, auf www.PETA.de/Elefantenreiten

WAR – Wildlife At Risk International

THAILAND – Two weeks ago…a tourist witnessed this and had the incredible courage to video the poor little calf going through the very first step of the breaking of an elephant calf’s spirit : PHAJAAN

This took place only two weeks ago in Thailand. Captioned on video by a tourist and heard screaming during training last week.
She was taken away from her mother while very young. This is the first step of the training, separated from her mother. The baby will be tied like this for 1 week , no milk only banana’s and water for food, yet a baby nurses up till 4 yrs!!! . The second step involves being cut and wounded….inflicting pain to break the tender and fragile spirit of this elephant child and so many with her still….This is happening right now inThailand!!!

Please contact your Thai embassy/representative and send them this video asking to raise their voices and use their influence to stop this horrendous custom.

Reiseagenturen sagen NEIN zum Elefantenreiten

 

ELEFANTastisch: Über 100 Reiseagenturen haben das grausame ‪#‎Elefantenreiten‬ bereits aus ihrem Angebot gestrichen

Wenn Ihr Euch traut, dann schaut Euch das Video in unserem Blog an: www.veganblog.de/…/reiseagenturen-sagen-nein-zum-elefantenr… Es sind doch noch BABYS!

www.PETA.de/Elefantenreiten

Reiseagenturen sagen NEIN zum Elefantenreiten

Mittlerweile haben weltweit über 100 Reiseunternehmen das grausame Elefantenreiten oder Elefantenshows aus ihren Angeboten gestrichen.veganblog.de

Wenn Ihr im Urlaub seid, reitet bitte nicht auf Elefanten. Geht auch nicht in Zirkusse. Denn die Ausbildung der Tiere ist grausam:

 

 

Heiko Möllers Foto.

 

Dieses Bild kann man nicht oft genug teilen. Wenn Ihr im Urlaub seid, reitet bitte nicht auf Elefanten. Geht auch nicht in Zirkusse. Denn die Ausbildung der Tiere ist grausam:

Das Bild zeigt ein kleines Elefantenbaby, das während einer „Trainings-Einheit“ verzweifelt versucht, sich vor den Schlägen des Peinigers zu schützen. Ihre Mütter werden in Sichtweite angebunden und müssen alles mitansehen. Das Schreien der Tiere bei dieser Folter ist schrecklich. Die Elefantenbabys werden geschlagen, bis sie anfangen zu weinen, bis ihr Widerstand gebrochen ist. Diese Prozedur kann Tage dauern. Dabei ist es üblich, die Elefanten fest anzubinden. Bis ein Punkt erreicht ist, an dem die Kleinen einfach aufgeben und alles still über sich ergehen lassen, das Leben in ihren Augen verschwindet. Den Blick in den Augen der Tiere, vergisst man nie.

„Jeder Arbeits Elefant hat eine verwundete Seele und ein gebrochenes Herz. „

 

„Jeder Arbeits Elefant hat eine verwundete Seele und ein gebrochenes Herz. “

Touristen sind für diesen Missbrauch verantwortlich.

Bitte niemals im Urlaub Elefantenreiten mitmachen.

Gebt einem bettelnden Mahout mit einem Elefanten auf der Straße niemals Geld.

Lasst euch nicht mit kleinen Baby Elefanten fotografieren.

Ihr unterstützt und finanziert mit eurem Geld ungeheuerliche Grausamkeit, Folter, Misshandlung und Entbehrung der Tiere.

Elefant malt Elefant

 

Einerseits ist das natürlich sehr faszinierend, andererseits bezweifle ich doch sehr, dass sie das gerne und freiwillig tun, liegt nicht gerade in der Natur eines Elefanten zu malen. Wie soviele Touristenaktrakionen steht meist Tierquälerei dahinter wie z.B. Elefantenreiten.

Elefantentourismus: Geschäfte auf Kosten der Tiere

 

Jeder Reitelefant wird gebrochen und gequält

Verborgen vor den Augen der Touristen werden die Elefanten von der Kindheit an gefoltert. Um Elefanten für den Einsatz als Reit- oder Showtiere gefügig zu machen, werden sie schon als Baby wochenlang angekettet und geschlagen. Sie bekommen solange kein Wasser oder Futter, bis ihr Wille gebrochen ist. Ihr Leben lang werden die Tiere durch Hiebe und Stiche mit spitzen Eisenhaken unter Kontrolle gehalten. Unzählige stammen aus freier Natur, sie werden als Babys ihren Herden entrissen. Familienmitglieder, die den Nachwuchs schützen wollen, werden getötet – eine ernsthafte Bedrohung für die ohnehin gefährdeten Asiatischen Elefanten.

 Elefantentourismus: Geschäfte auf Kosten der Tiere | PRO WILDLIFE

Für Asien- oder Afrikareisende bedeuten Erlebnisse mit Elefanten einen besonderen Höhepunkt ihres Urlaubs. Die Faszination, die die grauen Riesen auf Menschen ausübt, birgt eine Chance: Der Tourismus hat großes Potenzial für den Schutz der bedrohten Tiere – denn lebende Elefanten sind mehr wert als tote Tiere.

Doch der Tourismus kann auch zur Gefahr für die Rüsseltiere werden, wenn das gewinnbringende Geschäft die Nachfrage nach Tieren in Gefangenschaft fördert: Immer mehr Elefanten werden extra für Tourismus-Attraktionen gefangen. Zudem werden Elefanten in vielen Urlaubsländern brutal dressiert und unter katastrophalen Bedingungen gehalten.