Großdemo Kiel LPT Tierversuchslabor Gut Löhndorf – 22.2.20

Link zur Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/536793043718142/

 

 

 

Der friedliche Protest geht weiter, gegen das Tierversuchslabor in Wankendorf, Gut Löhndorf.

Kiel ist die Landeshauptstadt und das Land Schleswig-Holstein(Melund) ist für die Kontrollen und Genehmigung der Tierversuche zuständig. Lasst uns gemeinsam, friedlich durch Kiel laufen und Schleswig-Holstein ganz deutlich zeigen, wie wir zu Tierversuchen stehen und zum anderen, was wir von dem LPT Labor Gut Löhndorf halten.

Treffpunkt Platz der Kieler Matrosen, direkt am Kieler Hbf/Wasserseite

Wir sind gekommen um zu bleiben, bis alle Lichter in jedem LPT Labor erloschen sind.

Tierversuche gehören?

Das LPT gehört?

Auf nach Kiel 22.02. LPT schliessen. Glyphosat Labor dicht machen. Habeck und Co aufwecken! https://facebook.com/events/s/gro%C3%9Fdemo-kiel-lpt-tierversuchs/536793043718142/?ti=icl

Gepostet von SOKO Tierschutz am Dienstag, 11. Februar 2020

SOKO Tierschutz

24 Glyphosat-Studien am Skandal-Tierlabor LPT

Betrugsverdacht und Tierquälerei bei LPT werden zur Albtraum für Pestizid Lobby.

Die Studien sind geheim, geschwärzt, gut versteckt. Niemand soll sie sehen. Recherchen belegen aber eindeutig, dass mindestens 21 Tierversuchsstudien mit Glyphosat am LPT durchgeführt wurden.
Jede siebte Studie für das umkämpfte Ackergift kam aus Hamburgs LPT. Der Schwerpunkt lag auf dem Standort in Schleswig Holstein Wankendorf.
„Das heißt, dass tausende Tiere für das gefährliche Pestizid grausam sterben mussten und die Sicherheit von Glyphosat für den Menschen maßgeblich an einem Labor hängt, das unter mehrfachen, Betrugsverdacht steht und dessen Tierlabor vom Land Niedersachsen wegen Manipulationen, Rechtsbrüchen und Tierquälerei geschlossen wurde”, so Friedrich Mülln von SOKO Tierschutz. Ehemalige Mitarbeiter berichten, dass über Jahre Studien gefälscht worden sein sollen. So berichten sie, dass z.B. der Verdacht auf Krebs bei einer Medikamentenstudie und die Gefährlichkeit eines Umweltgiftes vertuscht wurde. Dem verantwortliche Geschäftsführer Jost Leuschner wurde die Zuverlässigkeit abgesprochen, die Staatsanwaltschaft durchsuchte alle drei Labore.
Die sogenannten Contract-Research-Labore sollen Sicherheit für den Menschen garantieren. Die Ermittlungen zum LPT zeigen: Eine Mischung aus krimineller Energie, Grausamkeiten an Tieren und laschen Behördenkontrollen machen die angebliche 100%-Sicherheit für die Bevölkerung zu einem russischen Roulette. Jeder Schlachthof wird in Deutschland schlecht aber täglich geprüft, in diesen Laboren kommt nur alle drei Jahre eine Amtsperson angemeldet vorbei. Die staatliche Kontrolle der so genannten GLP Good Laboratory Praxis, des angeblich unfehlbaren Sicherheitssystems der Labore ist unzureichend und Manipulationen Tür und Tor geöffnet.
„Das alles zeigt, wie gefährlich das angebliche Sicherheitssystem um Chemikalien wie Glyphosat ist und dass die Politik gefordert ist, hier massiv einzugreifen. Denn erst sind Tiere in Gefahr und dann Menschen”, so Mülln. SOKO Tierschutz fordert von Hamburg und Schleswig-Holstein die Schließung der LPT-Labore und einen Ausstiegsplan aus den veralteten, grausamen und unzuverlässigen Tierversuchen. Am 22.02 ruft SOKO Tierschutz zu einer Großdemonstration in Kiel auf um Menschen und Tiere vor der Tierversuchsindustrie zu schützen und das Giftlabor des LPT in Schleswig Holstein zu schließen.
https://facebook.com/events/s/gro%C3%9Fdemo-kiel-lpt-tierversuchs/536793043718142/?ti=cl

Hintergrundrecherche von Global 2000:

https://www.global2000.at/ne…/glyphosat-studien-betrugslabor


Gepostet von SOKO Tierschutz am Samstag, 22. Februar 2020

20. vegane Stammtisch in Bünde und Umgebung

Link zur Facebook Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/572482226644942/

 

 

  • Sonntag, 12. Januar 2020 von 18:00 bis 21:00
  • LeAn LöhneLübbecker Straße 163, 32584 Löhne

Unser 20. Vegane Stammtisch geht an den Start.
Dieses Mal geht es ins Restaurant LeAn nach Löhne.
Wir finden, der Koch hat sich eine tolle Speisekarte überlegt. Wählt aus der folgenden Liste eure Favoriten aus und teilt uns diese bei eurer Anmeldung mit (Nr./Buchstabe reicht).

Die Vorspeise:

A. Curry-Zitronengras-Suppe/ 5,10 Euro

B. GemischterSalat/ 4,20 Euro
wahlweise-Zitronendressing | Essig & Öl-

Die Hauptgänge:

1. Marsala-Kichererbsen-Curry/ 12,90 Euro
-Basmatireis-

2. Vegane Schnitzel/ 14,80 Euro
mit Gemüse-Spieße| Mais-Puffer

3. Kartoffel-Gemüse-Pfanne/ 11,20 Euro
Gebratene Pariser-Kartoffeln& Gemüse„mediterran“ mit veganem Joghurt Dip

4. „PastaPesto“/ 10,90 Euro
-Kirschtomaten | Rucola-

Dessert:

Obstsalat &Sorbet/ 5,20 Euro

Dazu gibts kostenlos auf alle Tische:
Glutenfreies (vegan-geeignetes) Brot & Dips (Humus | vegane Aioli)

Datum: 12.01.20
Uhrzeit: ab 18.00 Uhr

Die Adresse ist:
LeAn Löhne
Lübbecker Straße 163
32584 Löhne

www.facebook.com/leanloehne
www.lean-restaurant.de

Bitte klickt auf „Zusagen“ wenn ihr kommen wollt. Die Leute aus der Whatsapp Gruppe, die hier nicht auf Facebook sind, zählen wir dann noch dazu. Wenn ihr wen mitbringen wollt, teilt uns das bitte mit. Wir bitten um Anmeldung bis spätestens zum 05.01.20 (plus Angabe, was ihr essen möchtet).

Wir freuen uns auf euch.

Euer Planungsteam
Andrea und Jürgen

Bild könnte enthalten: Text

Impressionen vom gestrigen veganen Stammtisch im Restaurant LeAn in Löhne mit sagenhaften 49 Personen plus eine junge Dame der Presse (NW), die auch essen bekommen hat (hat ihr gut geschmeckt und sie bekundet Interesse am Stammtisch). ✌️💪👌🙏❤️.
In 3erlei Hinsicht war es gestern besonders :
1. Teilnehmer Höchstzahl bisher mit vielen neuen Gesichtern.
2. Jubiläum (20. Stammtisch für Bünde und 50. Für Löhne).
3. Das erste Mal ein rein Veganer Abend im kompletten Restaurant welches ja im normalen Betrieb nicht rein vegan ist. Und da komplett ausgebucht musste man sogar das erste Mal Personen absagen, die noch kommen wollten, da es nicht geht, weil kein Platz mehr da ist. Daher gibt es so einen veganen Abend in diesem Restaurant jetzt einmal im Monat, jedoch mit Buffet ab einer Teilnehmer Zahl von 30 Personen.
Ich entschuldige mich nochmal im Namen des Restaurants für die teilweise langen Wartezeiten. Sie waren dann doch mit der Menge überfordert und daher wird es in Zukunft dort im LeAn bei den veganen Abenden Buffet geben.
Tausend Dank an alle, die Geld in eine der beiden Spendendosen geworfen haben.
In der Dose für die Infostände sind 17.05 Euro drin und in der Dose fürs Tierheim 100 Euro. Wahnsinn. ❤️🙏👌Ich habe das Geld zusammen mit Kerstin Steinhardt gezählt und es waren noch 2 andere dabei. Das Geld fürs Tierheim habe ich eben weitergeleitet und das Geld für die Infostände bekommt Jürgen Berger der unsere Kasse verwaltet.
Die Liste, in der ihr euer Kreuz machen und Vorschläge reinschreiben konntet, wie es mit den Spenden Aktionen weitergeht, werden wir gemeinsam noch auswerten.
Der nächste Termin wird voraussichtlich am 9.2. Stattfinden. Nähere Infos folgen noch.

Gepostet von Andrea Mailänder am Montag, 13. Januar 2020

Gepostet von Andrea Mailänder am Montag, 13. Januar 2020

Bild könnte enthalten: Innenbereich

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen und Innenbereich

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Personen, die sitzen, Tisch und Innenbereich

Bild könnte enthalten: Personen, die sitzen, Bildschirm und Innenbereich

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die lachen

LPT II – LPT Schliessen . Tierversuche abschaffen! 16. November 2019 – Hamburg

Link zur Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/1433173990178252/

 

Bild könnte enthalten: 11 Personen, Personen, die lachen, Meme und Text

 

Diesmal geht unsere Großdemo vor die Tore der Politikerinnen, die das Todeslabor dicht machen können. Wir werden viele sein, wir werden unüberhörbar sein und wir werden nicht aufhören, bevor die Hunde, Katzen, Affen, Kaninchen und alle Tiere am LPT nicht mehr leiden müssen. Tierversuche gehören abgeschafft!!!

Demoaufruf Harte Hunde – Helden für Tiere

Gemeinsam STARK für die RECHTE der TIERE ! Jetzt ist die Zeit gekommen um auf die Straße zu gehen.Jetzt müssen wir VIELE sein.Jetzt müssen wir LAUT sein.Jetzt brauchen wir eine breite Unterstützung.Kommt zur Demo der SOKO Tierschutz nach Hamburg:LPT II – LPT Schliessen . Tierversuche abschaffen!Vielen Dank an Ralf Seeger Harte Hunde und die unzähligen weiteren UnterstützerInnen !#LPTschließen #Tierversuchebeenden #RechtefürTiere #Hartehunde #Sokotierschutz

Gepostet von Philipp Hörmann am Dienstag, 5. November 2019

 

Pressemitteilung

Tierversuchsskandal weitet sich dramatisch aus.

ARD FAKT:Mitarbeiter klagen jahrelange Fälschungen bei Tierversuchen an.

Ex-Mitarbeiter des LPTs in Hamburg und Schleswig-Holstein erheben schwere Vorwürfe. So sei es in Hamburg Neugraben über 15 Jahre üblich gewesen, dass Tierversuchsstudien an das Ziel angepasst wurden und die eigentlichen, aber problematischen Testergebnisse verheimlicht und verfälscht wurden. Eine Mitarbeiterin, die sich auch der Staatsanwaltschaft als Zeugin zur Verfügung stellt, spricht in der ARD Fakt Klartext: : „ Ich habe es nicht nur erlebt, ich habe es auch gemacht, ich habe Dokumente gefälscht. unsere Studien,wenn da Ergebnisse nicht unseren Erwartungen entsprochen haben,bin ich angehalten worden, dass zu verbessern.“

Diese Vorgänge wecken Erinnerungen an den jüngst durch den Undercover-Ermittler von SOKO Tierschutz aufgedeckten Fall von der Vertuschung eines in einer Studie gestorbenen Affens. Auch hier passte der tödliche Zwischenfall wohl nicht in den Plan und der verdeckte Ermittler musste Informationen falsch eintragen. Seine Beschwerden darüber bis zur Führung der Anlage blieben wirkungslos.

Eine zweite Zeugin berichtet von einem ähnlichen Vorgang im LPT-Labor in Schleswig-Holstein. Hier werden Tests an potenziellen Gefahrstoffen für die Umwelt gemacht. In einer Rattenstudie wurden die hohe Todesrate und der grausame Tod der meisten Tiere laut der Zeugin vertuscht. Eine niedrigere Dosis erbrachte schließlich das gewünschte Ergebnis.

„Diese Aussagen belegen den Supergau eines völlig außer Kontrolle geratenen Systems. Hier stößt erlaubte Misshandlung, brutale Tierquälerei und massive kriminelle Energie auf einen Staat, der nur noch ein hilfloser Statist ist. Wenn so gefälscht wurde und das über Jahre, dann bedeutet das auch große Gefahr für die menschlichen Testpersonen in den auf die Tierversuche folgenden klinischen Studien. Wir haben Strafanzeige wegen Verdacht auf vielfachen, gewerblichen Betrug und erneut auch wegen Tierquälerei gestellt. Die Zeugen berichten auch von Übergriffen auf Tiere, zum Beispiel die grausame Tötung von Kaninchen“, so Friedrich Mülln.

Mehrere große Pharmakonzerne wie Merck und Boehringer Ingelheim haben bereits Konsequenzen gezogen und beim LPT gekündigt. SOKO Tierschutz fordert von den Regierungen in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein die sofortige Schließung der LPT-Labore, die Beschlagnahme der Tiere und die Überprüfung aller Studien der letzten 15 Jahre. Am 16.11 ruft SOKO Tierschutz zur Großdemo nach Hamburg auf, zu der tausende Menschen erwartet werden. „Es reicht jetzt, die Behörden haben lang genug zugesehen, während jedes Tierheim wird besser überwacht als diese Labore. Wir werden so lange demonstrieren bis die Regierung dieses Todeslabor dicht macht, für Tier und Mensch“, so Mülln.

Die größte Demo gegen Tierversuche setzt sich in Gang! 15.000 Leute!———https://www.instagram.com/soko_tierschutz/

Gepostet von SOKO Tierschutz am Samstag, 16. November 2019

Gepostet von Friedrich Mülln am Samstag, 16. November 2019

Es geht los! Die größte Demo gegen Tierversuche in Hamburg!

Gepostet von SOKO Tierschutz am Samstag, 16. November 2019

Sarah Kite von Cruelty free International

Gepostet von SOKO Tierschutz am Samstag, 16. November 2019

Hanna von SOKO (Grußwort vom undercover-Ermittler)Entschuldigt bitte das falsche Format, das Handy wollte nicht so, wie wir.

Gepostet von SOKO Tierschutz am Samstag, 16. November 2019

Live aus Hamburg

Gepostet von Peter Hübner am Samstag, 16. November 2019

Veganer Rapper Albino unterstützt bei größter Anti-Tierversuchsdemo

Der vegane Rapper Albino performt am Speersort—————https://www.instagram.com/soko_tierschutz/https://www.soko-tierschutz.orghttps://twitter.com/soko_tierschutz/https://www.youtube.com/user/SOKOTIERSCHUTZ

Gepostet von SOKO Tierschutz am Samstag, 16. November 2019

tagesschau.de

Demonstration in Hamburg: Proteste gegen Tierversuchslabors

 

 

Für alle die gerade auf 180 sind. Bitte anhören, dann nachdenken und dann bringen wir das zu Ende und zwar friedlich.

Wer denkt Gewalt wäre eine Lösung, der hat sich noch nie mit der Geschichte der Gewalt beschäftigt. Sie brachte immer nur Leid. Wir sind aber hier um das Leid zu beenden!

Für alle die gerade auf 180 sind. Bitte anhören, dann nachdenken und dann bringen wir das zu Ende und zwar friedlich.Wer denkt Gewalt wäre eine Lösung, der hat sich noch nie mit der Geschichte der Gewalt beschäftigt. Sie brachte immer nur Leid. Wir sind aber hier um das Leid zu beenden!

Gepostet von SOKO Tierschutz am Freitag, 22. November 2019

Das Todeslabor von LPT vor Hamburg – Demo 19.10.19 und 16.11.19

Für alle die gerade auf 180 sind. Bitte anhören, dann nachdenken und dann bringen wir das zu Ende und zwar friedlich.

Wer denkt Gewalt wäre eine Lösung, der hat sich noch nie mit der Geschichte der Gewalt beschäftigt. Sie brachte immer nur Leid. Wir sind aber hier um das Leid zu beenden!

Für alle die gerade auf 180 sind. Bitte anhören, dann nachdenken und dann bringen wir das zu Ende und zwar friedlich.Wer denkt Gewalt wäre eine Lösung, der hat sich noch nie mit der Geschichte der Gewalt beschäftigt. Sie brachte immer nur Leid. Wir sind aber hier um das Leid zu beenden!

Gepostet von SOKO Tierschutz am Freitag, 22. November 2019

 

Link zur Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/1433173990178252/

 

Diesmal geht unsere Großdemo vor die Tore der Politikerinnen, die das Todeslabor dicht machen können. Wir werden viele sein, wir werden unüberhörbar sein und wir werden nicht aufhören, bevor die Hunde, Katzen, Affen, Kaninchen und alle Tiere am LPT nicht mehr leiden müssen. Tierversuche gehören abgeschafft!!!

12000 Gründe für die Demo am Samstag!

Gepostet von SOKO Tierschutz am Donnerstag, 14. November 2019

 

SOKO Tierschutz

Die neue SOKO Tierschutz Aufdeckung

Das Todeslabor vor Hamburg
Undercover im LPT

In diesem Labor werden Vergiftungsversuche and Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen durchgeführt.

SOKO Tierschutz und Cruelty Free International lüften jetzt den Schleier der absoluten Geheimhaltung, der jahrzehntelang über dieser Festung der Tierversuchsindustrie lag.

Tierversuche Abschaffen! LPT schliessen!

 

Das Leben und sterben der anderen – Hinter den Mauern des LPT –
The life and death of the others – behind the walls of the LPT

Was ihr hier seht ist weitgehend legal. Es ist Alltag, ein verborgener Alltag.
Lasst euch nicht täuschen, wenn man bei Behörden und in der Politik jetzt ankündigt dort und da etwas zu verbessern, die Rechtsbrüche abzustellen.
Denn diese Bilder werden erhalten bleiben, werden wieder Alltag werden und der Mantel der Geheimhaltung wird sich wieder senken.

NEIN.Lasst uns das Beenden.
Morgen Großdemo Neugraben 14.00

Alle Bilder: SOKO Tierschutz/Cruelty Free International

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere PersonenBild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und InnenbereichBild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Hund+37

mdr.de

Tierversuche in Deutschland: Tiere leiden, weil die Politik schläft | MDR.DE

 

projekte.sueddeutsche.de

Hinter Gittern

In kaum einem anderen Land der EU wird so viel an Tieren geforscht wie in…

 

Unsere Großdemo gegen das LPT gestern war mit rund 8000 Menschen die größte Tierschutz Demonstration der deutschen Geschichte.
Zur Mahnwache am Abend kamen 700 Menschen. Es war eindrucksvoll, mächtig und absolut friedlich.

Wir geben in Kürze die nächsten Aktionen und Demos bekannt. Lasst es uns gemeinsam zu Ende bringen.

LPT schließen! Tierversuche abschaffen!

 

aktuelles-aus-suederelbe.de

Teilnehmerzahl der Demo gegen Tierversuchslabor sprengt Erwartungen – Aktuelles aus Süderelbe

 

VIDEOS von der Demo:

Demo für mehr Tierschutz

In Hamburg-Neugraben haben laut Polizei mehr als 7.000 Menschen gegen ein Labor für Tierversuche demonstriert.

Gepostet von NDR Hamburg am Samstag, 19. Oktober 2019

Die Demo geht los, mit den ersten Reden für heute.

Gepostet von SOKO Tierschutz am Samstag, 19. Oktober 2019

Großdemo – LPT schließen, Tierversuche beenden.

Gepostet von SOKO Tierschutz am Samstag, 19. Oktober 2019

Gepostet von SOKO Tierschutz am Samstag, 19. Oktober 2019

Tausende

Gepostet von SOKO Tierschutz am Samstag, 19. Oktober 2019

Tierversuche gehören abgeschafft!!!

Gepostet von SOKO Tierschutz am Samstag, 19. Oktober 2019

 

stern.de

Affenforscherin Jane Goodall über Tierversuche bei LPT: „Nichts anderes als die Hölle auf Erden“

 

Noch nie wurde in 18 Tagen soviel gegen Tierversuche erreicht wie wir alle es geschafft haben!

Zum ersten Mal in fast 60 Jahren dürfen keine neuen Tierversuche gemacht werden. Das gilt für alle drei LPT Standorte. Das heißt keine neuen Studien. Kein neues Blutgeld der Pharma und Chemie Industrie.

Das LPT hat mehrere wichtige Kunden und Dienstleister verloren. Der Ruf des Unternehmens ist selbst in der Tierversuchsbranche ruiniert. Jeden Tag hat dieser Laden weniger Geld.

Das LPT hat keine neuen Tiere bestellt. Keine weiteren grauenvollen Transporte rund um die Welt. Die grausamsten Käfige mussten entsorgt werden.

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln auf Hochtouren. Zahlreiche Strafanzeigen gegen das Labor.

Politik und Verwaltung diskutieren den Entzug der Betriebserlaubnis.

Vertuschen ist nicht mehr. Jede Tierbewegung in oder aus dem Labor und jede Tötung muss gemeldet werden.

Wir haben die grösste Tierschutzdemo seit Jahrzehnten auf die Beine gestellt. Wir hatten Soli Aktionen in mehreren EU Ländern. Jeden Tag gibt es Mahnwachen und Proteste. Auch andere Demos gehen Tierlabors profitieren und haben starken Zulauf. So etwas gab es in der Tierschutzgeschichte in so kurzer Zeit noch nie!!! Dafür brauchen andere Kampagnen Jahre oder erreichen es leider nie.

Bisher haben 833.000 Menschen die Petition unterschrieben. Wir hatten bisher Dutzende TV und hunderte Zeitungsberichte. Insgesamt hatten wir eine Medien Reichweite von fast 1.000.000.000 Menschen.

Viele Organisationen und Gruppen arbeiten Hand in Hand ( nicht selbstverständlich,leider)

Wir haben das Thema Tierversuche zurück in die Medien, die Parlamente und die Öffentliche Diskussion gebracht.

Das ist unglaublich. Die ganze Welt staunt und wir geben Tierschützern weltweit Kraft und zeigen, dass wir gewinnen können. Also lasst uns Gewinnen! Für die Tiere!


ardmediathek.de

Tierversuche: Wurden Testergebnisse manipuliert?

Erstmals war es Tierschützern gelungen, den Alltag in einem…

 

Pressemitteilung

Tierversuchsskandal weitet sich dramatisch aus.

ARD FAKT:Mitarbeiter klagen jahrelange Fälschungen bei Tierversuchen an.

Ex-Mitarbeiter des LPTs in Hamburg und Schleswig-Holstein erheben schwere Vorwürfe. So sei es in Hamburg Neugraben über 15 Jahre üblich gewesen, dass Tierversuchsstudien an das Ziel angepasst wurden und die eigentlichen, aber problematischen Testergebnisse verheimlicht und verfälscht wurden. Eine Mitarbeiterin, die sich auch der Staatsanwaltschaft als Zeugin zur Verfügung stellt, spricht in der ARD Fakt Klartext: : „ Ich habe es nicht nur erlebt, ich habe es auch gemacht, ich habe Dokumente gefälscht. unsere Studien,wenn da Ergebnisse nicht unseren Erwartungen entsprochen haben,bin ich angehalten worden, dass zu verbessern.“

Diese Vorgänge wecken Erinnerungen an den jüngst durch den Undercover-Ermittler von SOKO Tierschutz aufgedeckten Fall von der Vertuschung eines in einer Studie gestorbenen Affens. Auch hier passte der tödliche Zwischenfall wohl nicht in den Plan und der verdeckte Ermittler musste Informationen falsch eintragen. Seine Beschwerden darüber bis zur Führung der Anlage blieben wirkungslos.

Eine zweite Zeugin berichtet von einem ähnlichen Vorgang im LPT-Labor in Schleswig-Holstein. Hier werden Tests an potenziellen Gefahrstoffen für die Umwelt gemacht. In einer Rattenstudie wurden die hohe Todesrate und der grausame Tod der meisten Tiere laut der Zeugin vertuscht. Eine niedrigere Dosis erbrachte schließlich das gewünschte Ergebnis.

„Diese Aussagen belegen den Supergau eines völlig außer Kontrolle geratenen Systems. Hier stößt erlaubte Misshandlung, brutale Tierquälerei und massive kriminelle Energie auf einen Staat, der nur noch ein hilfloser Statist ist. Wenn so gefälscht wurde und das über Jahre, dann bedeutet das auch große Gefahr für die menschlichen Testpersonen in den auf die Tierversuche folgenden klinischen Studien. Wir haben Strafanzeige wegen Verdacht auf vielfachen, gewerblichen Betrug und erneut auch wegen Tierquälerei gestellt. Die Zeugen berichten auch von Übergriffen auf Tiere, zum Beispiel die grausame Tötung von Kaninchen“, so Friedrich Mülln.

Mehrere große Pharmakonzerne wie Merck und Boehringer Ingelheim haben bereits Konsequenzen gezogen und beim LPT gekündigt. SOKO Tierschutz fordert von den Regierungen in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein die sofortige Schließung der LPT-Labore, die Beschlagnahme der Tiere und die Überprüfung aller Studien der letzten 15 Jahre. Am 16.11 ruft SOKO Tierschutz zur Großdemo nach Hamburg auf, zu der tausende Menschen erwartet werden. „Es reicht jetzt, die Behörden haben lang genug zugesehen, während jedes Tierheim wird besser überwacht als diese Labore. Wir werden so lange demonstrieren bis die Regierung dieses Todeslabor dicht macht, für Tier und Mensch“, so Mülln.


SOKO Tierschutz

9. November um 22:04

Eilmeldung – Breaking News (DE/EN)
Mienenbüttel macht dicht –
Was geschieht mit den Tieren?

Nach unseren Informationen macht das LPT das Tierversuchslabor in Mienenbüttel dicht.
Damit würden fast 60 Jahre Grausamkeiten enden.
Als eine der wenigen Firmen lässt Merck dort noch eine bereits begonnene Primatenstudie abschließen. Danach gehen die Lichter aus.

Der Standort wird aufgelöst und keine neuen Tierversuche an Affen, Hunden oder Katzen durchgeführt.

Stattdessen will man sich auf Tierversuche an Ratten, Mäusen und Kaninchen an den Standorten in Neugraben und Löhndorf konzentrieren. Die Taktik ist klar: Das LPT hofft, dass der Widerstand bei diesen Tieren schwächer sein wird.

Wir fordern das LPT und die Behörden auf, die in Mienenbüttel eingesperrten Hunde, Katzen und Affen dem Tierschutz zu übergeben und diesen Tieren, die dort teilweise seit Jahren leiden müssen, ein Leben in Glück und Selbstbestimmung zu ermöglichen.

Wir kämpfen friedlich für JEDES Opfer des LPT.
Unsere Großdemo am Samstag den 16.11 fordert:
Freiheit für ALLE Opfer des LPT und das Kapitel LPT beenden, in Mienenbüttel, in Neugraben und in Löhndorf!

Breaking News – Breaking News

Mienenbüttel shuts down
What will happen to the animals?

According to our information, the LPT closes the animal testing laboratory in Mienenbüttel.
This ends almost 60 years of cruelty.
Merck is one of the few companies to continue an already started primate-study there. After that, the lights go out.

The site is dissolved and no new animal experiments on monkeys, dogs or cats performed.

Instead, they want to focus on animal experiments on rats, mice and rabbits at the sites in Neugraben and Löhndorf. The tactic is clear, the LPT hopes that the resistance in these animals will be weaker.

We call on the LPT and the authorities to hand over the dogs, cats and monkeys caged in Mienenbüttel to animal welfare and to enable them to live a life of happiness and self-determination for some of those animals who have suffered there for years.

We fight peacefully for EVERY victim of the LPT.
Our grand demonstration on 16.11 demands:
Freedom for all victims of the LPT and the chapter LPT finish in Mienenbüttel, in Neugraben and in Löhndorf!

 

Lpt Labor Nr 1 vor Aus.
Kurz mal ein paar Einordnungen:

So einen Erfolg hat es weltweit in 140 Jahren Kampf gegen Tierversuche, bei einem Tierversuchslabor dieser Größe noch nie gegeben. Auf friedliche Art ohnehin nicht.
Das ist absolut fantastisch und eine historische Niederlage für die Tierversuchsindustrie. Wisst das zu schätzen und zu nutzen. Denn nur wer den Willen zu gewinnen hat, gewinnt auch für die Tiere. Wer immer alles schlecht redet, sich von Frust und Angst übermannen lässt, hat keine Chance zu gewinnen. Und verliert.

Mich fragen Leute, ob es möglich ist, jetzt Tiere zu retten. Bei den Affen sehe ich schwarz, denn diese Tiere sind pro Tier tausende EUR wert. Die „ungebrauchten“ wird das LPT verkaufen und die anderen sind bereits tot oder werden in der letzten Merck Studie getötet werden. Hier können wir Widerstand leisten, die Transporte verzögern und Druck ausüben.

Bei den Katzen und Hunden sieht es anders aus. Diese Tiere sind zum größten Teil bereits in Tierversuchen eingesetzt worden und ihr Wert ist in der kranken Kalkulation dieser Todesindustrie so gering, dass sich nicht einmal der Transport zu einem anderen Labor lohnt. Zudem wird kaum ein Labor „gebrauchte“ Tiere nehmen.

Darum haben wir hier eine echte Chance! Wir haben bereits für alle Tiere Plätze.
Also kämpfen wir für diese Tiere! Aber auch für die Ratten, Mäuse, Meerschweinchen und Kaninchen in den verbleibenden Laboren in Neugraben und Löhndorf.

Also jetzt erst Recht, mit voller und neu geschöpfter Kraft gegen das LPT und den Rest der Bande. Ich kann nicht versprechen, dass wir diese Tiere retten können, aber wir können es versuchen!

16.11.2019 -Tierschutzgeschichte schreiben.

 

10.11.19

Pressemitteilung

Skandal-Tierlabor LPT macht erstes Tierversuchslabor dicht
Tierschützer fordern JETZT Rettung der Versuchstiere

Hamburg/München (ots)

Nach der Aufdeckung von massiven Rechtsbrüchen, Tierquälerei und dem Verdacht auf Betrügereien in den Tierversuchslabors des Hamburger LPT-Konzerns und den größten Protesten gegen Tierversuche der deutschen Geschichte, steht das Labor für Affen, Hunde und Katzen in Mienenbüttel bei Harburg vor der Schließung. Nach dem Abschluss einer großen Affenstudie der Firma Merck soll das Labor dicht gemacht werden. Damit würden fast 60 Jahre Grausamkeiten an diesem Ort enden. Aktuell lässt das Tierversuchslabor alle übrigen Affen zu einem Großhändler in die Niederlande schaffen. Das Schicksal der anderen Tiere ist unklar.

SOKO Tierschutz, Cruelty Free International, der Hamburger Tierschutzverein und ein Bündnis, dem sich auch zahlreiche Tierschutzvereine des Deutschen Tierschutzbundes angeschlossen haben, fordern die Übergabe der verbliebenen Tiere an den Tierschutz. „Es gibt für jedes Tier einen Platz. Die Zivilbevölkerung wird nicht zulassen, dass diese Tiere, die im LPT teilweise seit vielen Jahren leiden, verschachert oder getötet werden“, so Friedrich Mülln von der SOKO Tierschutz.

Das LPT versucht mit diesem Manöver auch von den anderen Standorten in Neugraben Hamburg und Löhndorf in Schleswig-Holstein abzulenken und hofft, dass die Quälerei dort an Kaninchen, Meerschweinchen, Mäusen, Ratten, Schweinen und Fischen weitergehen kann. „Das werden wir nicht zulassen. Ich frage mich, wann die Staatsanwaltschaft endlich Konsequenzen zieht. Seit Wochen können Beweismittel verschwinden und die Staatsanwaltschaft wartet ab. Das ist ein Skandal, der nicht nur Tiere, sondern auch Menschen in Gefahr bringt“, sagt Mülln.

SOKO Tierschutz ruft am 16.11.2019 zur Großdemo in Hamburg auf. „Am Samstag werden zahllose Menschen aus ganz Europa die Untätigkeit der Politik und die Unfähigkeit der Behörden anklagen. Das Ziel ist die Schließung aller drei Tierlabore des LPT und ein Ende der sinnlosen, grausamen und veralteten Tierversuche


Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Die geheimen Kaninchen des LPT

Diese Tiere wurden wochenlang hinter einer Tür eines Katzengeheges in einem Lagerraum versteckt. Dort lebten sie unter düsteren Bedingungen in Käfigbatterien.
Diese Bilder sind technisch aufgehellt, so dunkel war es dort.
Das Versteck war gut. Die Behörden fanden bei ihrer Kontrolle in dem Zeitraum diese Tiere nicht und wussten auch nicht, dass überhaupt Kaninchen im Labor waren.

Die Tiere starben nach Wochen im Käfig in einem Tierversuch. Einige überlebten. Unser Ermittler fragte, wo die Tiere geblieben wären. Die Antwort: Tierpflegerhelfer hatten sie aus dem Labor geschmuggelt um sie zu schlachten und zu essen.

Schließt endlich dieses Chaos Labor. Was braucht ihr noch?
Jetzt und für immer!
16/11 Hamburg


TIERLEID FÜR UNSER WOHL?

Forschung ist wichtig. Klar! Aber ist es wirklich vertretbar Tiere für unser Wohl zu quälen? Wie weit darf Forschung gehen? Und brauchen wir überhaupt noch Tierversuche? Diesen Fragen geht Alina Schulz nach und nähert sich dem Thema aus unterschiedlichen Perspektiven.

Gepostet von Y-Kollektiv am Donnerstag, 7. November 2019

Tierversuche

Drei Millionen Tiere landen in Deutschland jährlich auf dem Versuchstisch; früher oder später sterben die meisten von ihnen – im Namen der Forschung. Zuletzt machen schwere Vorwürfe gegen ein Tierversuchslabor in Hamburg die Runde. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Wir fragen: Warum werden Versuchstiere in Deutschland nicht ausreichend geschützt?

Gepostet von Jäger & Sammler am Dienstag, 12. November 2019


taz.de

Tierschützer über Tierleid im Labor: „Ein echter Sadist“

Vier Monate filmte ein Aktivist der Soko Tierschutz undercover das…


Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Baum, im Freien und Natur

Ist das endlich die Durchsuchung?
Update: Ja das ist eine Durchsuchung.

Gerade großer Einsatz der Behörden am LPT Mienenbüttel. Vet Amt, Ministerium, Polizei.
Man darf gespannt sein.

Foto: Mahnwache 24/7 Mienenbüttel


ndr.de

Tierversuchslabor LPT: Razzien an drei Standorten

Am Montag ist das umstrittene Tierversuchslabor LPT erneut durchsucht…


Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

FAKT: Neue schwere Vorwürfe gegen das LPT – Merck bricht letzten Versuch im
Tierversuchslabor vorzeitig ab.

Leipzig (ots)
Zwei weitere ehemalige Mitarbeiter des Tierversuchslabors Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) haben schwere Anschuldigungen gegen Tierversuchsstudien der Firma erhoben. Danach wurden Studien des LPT schon vor 14 Jahren manipuliert. Der frühere Leiter der Hämatologie spricht von dem Austausch eines verstorbenen Affen in einer Krebsstudie.
„Man hat die Tattoonummer, die sich im Brustbereich des Tieres befindet, ausgeschnitten. Diese hat man nach dem Ende der Studie den Organen des ersetzten Tieres hinzugefügt“, erklärt der Mann gegenüber dem Politikmagazin“ FAKT“. Mit diesem Vorgehen wollte man offenbar den Anschein erwecken, dass das Tier nicht verstorben wäre. Die Organe von Versuchstieren müssen nach bestimmten Studien bis zu 15 Jahre gelagert werden. Bei diesem Versuch hätten sich die Affen in einem elenden Zustand befunden. Wegen des Teststoffs hatten die Tiere „in der Hochdosisgruppe eigentlich komplett offene Haut. Es war das rohe Fleisch zu sehen.“ Die Studie soll im Jahr 2005 im Labor in Mienenbüttel durchgeführt worden sein.
In diesem Jahr sollen der zuständigen Behördenleitung in Hamburg Unregelmäßigkeiten bei Tierversuchen des LPT gemeldet worden sein. Das erklärte der ehemalige Mitarbeiter der Firma, Jens Dreyer: „Bei dem Termin ging es um Manipulationen von Daten, und es ging natürlich auch darum, dass Studien so stark beeinflusst wurden, dass es mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbar war“, erklärte der gelernte Biologe gegenüber „FAKT“. Jens Dreyer bearbeitete 2004 und 2005 Studien am Hamburger Standort des LPT. Mitte 2005 schied er aus der Firma aus. Das LPT hatte derartige Vorwürfe bislang immer zurückgewiesen.
Auf Nachfrage von „FAKT“ antwortet die Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV), dass den derzeit aktiven Mitarbeitern keine Hinweise auf Fälschungen in dem genannten Zeitraum bekannt seien. „Da die Aufbewahrfrist der Akten 10 Jahre beträgt, kann nicht geprüft werden, ob derartige Hinweise aktenkundig geworden sind.“
Laut einem internen Papier des LPT sollen die Versuchsreihen mit Affen, Hunden und Katzen am Standort in Mienenbüttel Ende Februar auslaufen. Solange sollte noch eine Studie für das Pharmaunternehmen Merck dauern. „FAKT“ gegenüber kündigte der Konzern jetzt an, man wolle die Studie bereits Mitte Dezember beenden.
Mehr dazu in „FAKT“ am 26.11.2019, 21:45 Uhr im ERSTEN

Original-Content von: MDR Exklusiv-Meldung, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/129256/4451301

Fotos:SOKO Tierschutz/Cruelty Free International



taz.de

Tierversuchsanstalt fälscht Ergebnisse: Missbrauchte LebewesenDass Tierversuchsanstalten Untersuchungsergebnisse fälschen, dürfte kein Einzelfall sein. Bundesweit gibt es immerhin mehr als 700 solcher Labore.


kreiszeitung-wochenblatt.de

Tierversuchslaborskandal: Tierversuche am LPT in Mienenbüttel sind beendet!bim. Mienenbüttel. Die Vorgänge in der Tierversuchsanstalt LPT sind jetzt Chefsache.



17.1.20:

Bild könnte enthalten: Hund, Text „SOKO Tierlabor geschlossen! 50 Jahre Leid beendet!“

SOKO Tierschutz

‼️ Eilmeldung ‼️
LPT Mienenbüttel wird geschlossen. 50 Jahre Tierleid sind dort beendet! Wir haben es geschafft: Es ist ein beispielloser Erfolg für die Tiere!

96 Hunde sind noch dort und kommen innerhalb der nächsten zwei Wochen aus dem Labor. Sie werden nicht als Versuchstiere weiterverkauft, sondern als Haustiere vermittelt. Es ist ein glückliches Ende für die überlebenden Hunde und Katzen. Für die Affen kam jede Rettung zu spät. Sie wurden an einen niederländischen Versuchstierhändler verkauft.

Hier die Pressemitteilung vom Landkreis Harburg:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

der Landkreis Harburg hat mit sofortiger Wirkung die Erlaubnis der LPT (Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG) nach
§ 11 Abs. 1 Nr. 1 Buchstaben a) und b) Tierschutzgesetz am Standort in Mienenbüttel widerrufen. Nach gründlicher Prüfung kommt der Landkreis Harburg zu der Überzeugung, dass die Zuverlässigkeit des Betreibers nicht mehr gegeben ist.
Paragraph 11 Abs. 1 Nr. 1 Buchstaben a und b TierSchG regelt die Erlaubnis, Wirbeltiere, die dazu bestimmt sind, in Tierversuchen verwendet zu werden, oder deren Organe oder Gewebe dazu bestimmt sind, zu wissenschaftlichen Zwecken verwendet zu werden, zu halten. Mit dem Widerruf wird der LPT diese Tierhaltung untersagt. Der LPT wird eine Frist von zwei Wochen eingeräumt, um alle derzeit noch in der Tierversuchsanstalt lebenden Tiere – dabei handelt es sich um 96 Hunde – an geeignete Dritte abzugeben. Wie auch schon in den vergangenen Wochen geschehen, muss das Veterinäramt im Vorfeld über die Abgabe informiert werden und erhält Name und Adresse des neuen Halters. Insgesamt 49 Katzen und 80 Hunde wurden bereits an Tierschutzorganisationen und vereinzelt an Privatpersonen vermittelt.
Die LPT hat die Möglichkeit, rechtliche Schritte gegen den Widerruf einzuleiten. Eine Klage hätte jedoch keine aufschiebende Wirkung. Detailliertere Aussagen zur Begründung des Widerrufs können aufgrund der laufenden staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen nicht gemacht werden.
Im Anhang finden Sie eine entsprechende Pressemitteilung mit Bitte um Veröffentlichung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir darüber hinaus vor dem Hintergrund der laufenden Verfahren nicht für Interviews und O-Töne zur Verfügung stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Landkreis Harburg
Büro des Landrats /
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Schloßplatz 6
21423 Winsen“


Bild könnte enthalten: Hund

SOKO Tierschutz

17.1.20

Pressemitteilung:

SOKO Tierschutz begrüßt konsequentes Vorgehen gegen das Tierversuchslabor LPT
Staat entzieht Todeslabor die Betriebserlaubnis

Hunde und Katzen kommen frei. Jetzt ist Hamburg und Kiel am Zug. Nach Aufdeckung von Tierquälerei, Manipulationen an Studien und den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte zieht das Land Niedersachsen den Schlussstrich. Die Bilder von verblutenden Hunden, Katzen im Müllsack und Gewalt gegen Affen schockierten die Menschen weltweit. Das Labor verlor heute die Betriebsgenehmigung, der Chef und Verantwortliche gilt als unzuverlässig. Verbliebene Tiere werden dem Tierschutz übergeben. „Ein einzigartiger Vorgang und ein fantastischer Erfolg des friedlichen Widerstandes gegen die grausamen und sinnlosen Tierversuche“, erklärt Friedrich Mülln von SOKO Tierschutz.

Schon bisher konnten 50 Katzen und zahlreiche Hunde gerettet werden. Die letzten 96 Hunde werden in Kürze folgen. Für die Affen kam jede Rettung zu spät. Sie wurden an einen niederländischen Versuchstierhändler verkauft. Insgesamt werden gut 200 Tiere freikommen. Da das LAVES und der Landkreis Harburg seinen Job gemacht hat, liegt der Ball nun bei Schleswig-Holstein. Wir erwarten uns von den dortigen Behörden, die anderen zwei Tierversuchslabore des LPT in Neugraben (Hamburg) und Löhndorf (SH) ebenfalls zu schließen. Auch von dort berichteten ehemalige Mitarbeiter von Quälerei und manipulierten Studien. SOKO Tierschutz erstattete vor zwei Wochen Strafanzeige gegen die Verantwortlichen im LPT Labor in Schleswig-Holstein. Eine Zeugin berichtete, dass dort Kaninchen ohne Grund unter Todesqualen sterben mussten, weil die Betäubungsmittel nicht ausreichend verabreicht wurden und bei einer Studie die hohe Sterberate von Ratten durch die Substanz vertuscht wurde. Es kann nicht sein, dass jemand, der als Risiko für Mensch und Tier eingestuft wird, jetzt einige Kilometer weiter in Hamburg und Schleswig-Holstein auf die Tiere losgelassen wird, so der SOKO Tierschutz Sprecher.

Die Tierrechtsorganisation erwartet von der Politik eine Kehrtwende in Sachen Tierversuche. Denn die schrecklichen Zustände waren lange unentdeckt geblieben und das System Tierversuch mit allen Folgen für Mensch und Tier ist außer Kontrolle. „Wir fordern von der Politik die Kontrollen der Tierlabore massiv zu verstärken, nur noch Personal mit abgeschlossener Ausbildung zu erlauben und dass alle Versuche genehmigt werden müssen.“

Deutschland braucht einen klaren Fahrplan zum kurzfristigen Ausstieg aus den Tierversuchen. Tierversuche sind sinnlos, teuer, gefährlich und grausam. Bisher werden Tierlabore nur alle paar Jahre, häufig mit Voranmeldung kontrolliert und die umstrittenen Giftigkeitstest müssen nicht einmal überprüft oder im Einzelfall genehmigt werden.

https://www.presseportal.de/pm/110736/4494847


Zur Vermittlung der Hunde: Leute, ihr könntet ein ganzes Tierheim leer machen! 🐾

„Ich möchte einen Hund aus dem LPT“ … wir bekommen momentan zig solcher Anfragen von Menschen, die helfen und einen Laborhund adoptieren möchten. Es ist schön zu sehen, wie groß das Engagement ist. Allerdings: Unseren Informationen nach ist für alle Hunde bereits gesorgt und Laborhunde waren wahrscheinlich noch nie so „beliebt“ in der Vermittlung wie jetzt. Die Information, die Hunde würden eingeschläfert werden, wenn sie nicht schnell genug vermittelt werden, ist eine Falschinformation. Die Hunde werden nicht getötet!

Es haben sich mittlerweile so viele Leute bei uns gemeldet, dass wir uns jetzt doch an euch wenden wollen: Leute, ihr könntet ein ganzes Tierheim leeren! Jede Person, die uns geschrieben hat, dass sie genug Zeit, Fürsorge und Geld für einen traumatisierten Laborhund aufbringen kann, kann ins örtliche Tierheim gehen und einem wartenden Hund dort ein gutes Zuhause bieten. Oft sind dort Tiere schon seit Jahren und warten auf einen Menschen, der sich ihnen annimmt! Diese Tiere haben auch eine Chance verdient, aber sie geraten momentan in Vergessenheit und das ist ungerecht.

Aber überstürzt nichts. So eine Entscheidung muss wohl überlegt und gut durchgedacht sein. Und bedenkt nicht nur eure aktuelle Situation, sondern überelgt auch, ob ihr in 10 Jahren immer noch die Zeit, die finanziellen Mittel, den Platz und die Fürsorge für einen Hund übernehmen könnt.

Veganer Probiernachmittag – 12.10.19 – Tierheim Bünde

 

Link zur Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/2513526638877431/

14:30 bis 17:30

Tierheim Bünde

Zum Tierheim 8, 32257 Bünde

Wegen des großen Interesses an pflanzenbasierter Ernährung findet am
Samstag, den 12.10.2019 in der Zeit von 14.30 Uhr – 17.30 Uhr nochmals
eine Verkostung von veganen Leckereien im Tierheim Bünde statt. Alle
Menschen, die ihren Fleischkonsum und den Verzehr anderer tierischer
Lebensmittel reduzieren möchten, sind herzlichst eingeladen. Man muss
nicht sofort ein Hardline-Veganer werden. Jede Mahlzeit ohne tierische
Lebensmittel zählt und hilft, die großen Probleme dieser Welt wie
Umweltzerstörung, Klimawandel, Tierqualen und Hunger zu verringern.

19. vegane Stammtisch in Bünde und Umgebung – 27.10.19

 

Link zur Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/2336098263309071/

  • Sonntag, 27. Oktober 2019 von 10:00 bis 14:00
  • Löhne

Bild könnte enthalten: Text

Unser 19. Vegane Stammtisch geht an den Start.
Dieses Mal sind wir zu Gast bei Kerstin in Löhne, wo wir zusammen ein besonderes Frühstücksbuffet genießen können. Nicole Niemeier, die dieses Buffet für uns zaubern wird, bietet eine pflanzliche Ernährungsbegleitung sowie vegane Kochkurse an (https://enaehrgie.de) und hat bereits ein veganes Kochbuch veröffentlicht.

Die Anmeldung ist auf 30 Teilnehmer begrenzt.

Frühstück mal anders
BIOLOGISCH | VEGAN | VOLLWERTIG | LECKER

BuQuiRei-Brot (glutenfrei)
*
Dinkelbrötchen
*
Buchweizen-Amaranth-Pancakes (glutenfrei)
*
Marmelade, Nougat-Creme, Pflanzen Butter
*
Bananen-Curry-Hummus
*
Linsenaufstrich
*
Cashew Frischkäse
*
Cashew-Camembert
*
Cashew-Blauschimmelkäse
*
Porridge mit Haferdrink
*
Hirse-Mohn-Brei mit Cashewdrink
*
Polenta mit Sojadrink
*
Cashew-Kakao-Creme
*
Fruchtkompott
*
Bananen-Kuchen
*
Kaffee, Tee, geküsstes Wasser
*
Zucker, Sojadrink, Haferdrink

Preise:
Erwachsene: 20€
Kinder ab 8 Jahre: 8€
Kinder unter 8 Jahre: kostenlos

Datum: 27.10.19
Uhrzeit: ab 10.00 Uhr
Teilnehmerzahl: Auf 30 begrenzt
Die Adresse:
In Löhne
Die genaue Adresse wird erst nach verbindlicher Anmeldung mitgeteilt.

Bitte klickt auf „Teilnehmen/Zusagen“ wenn ihr kommen wollt. Die Leute aus der Whatsapp Gruppe, die hier nicht auf Facebook sind, zähle ich dann noch dazu. Wenn ihr wen mitbringen wollt, teilt es uns bitte mit. Wir bitten um Anmeldung bis spätestens zum 20.10.19.

ACHTUNG: Hunde dürfen mit zum Stammtisch gebracht werden.

Wir freuen uns auf euch.

Euer Planungsteam
Andrea, Jürgen

 

Heute fand unser 19. vegane Stammtisch bei mir zuhause statt. Nicole hat ein fantastisches bio veganes Frühstücksbuffet gezaubert und alle waren begeistert. Wir hatten eine schöne Atmosphäre und in unser Sparschwein sind 65 Euro reingeschmissen worden, die dieses Mal fürs Tierheim Bünde /Ahle gedacht sind und direkt nach dem gemeinsamen Zählen an Sandra übergeben wurde, die zum Vorstand gehört. Der nächste Stammtisch wird dann wieder im Januar stattfinden.

Gepostet von Andrea Mailänder am Sonntag, 27. Oktober 2019

Gepostet von Andrea Mailänder am Sonntag, 27. Oktober 2019

Bild könnte enthalten: Getränk und Essen

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

 

Bild könnte enthalten: Essen

 

FridaysforFuture Bielefeld

 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Menschenmasse, Baum und im Freien

Bild könnte enthalten: 3 Personen, Menschenmasse und im Freien

ARIWA Ostwestfalen-Lippe

1,4 Millionen Menschen sind heute allein in Deutschland auf die Straße gegangen (vorläufige Zahl laut Greta Thunberg). Auch wir waren dabei, gemeinsam mit Aktiven der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt.

Wir bedanken uns herzlich bei FridaysforFuture Bielefeld für die Gelegenheit, einen Redebeitrag beizusteuern. Die ganze Rede könnt ihr unten nachlesen.

Wir laden euch herzlich ein, morgen mit uns bei der ersten Vegan Demo for Future erneut auf die Straße zu gehen, um deutlich zu machen, dass die Klimawende auch die #VeganeWende braucht!

——————————-

Unser Redebeitrag zum Globalen Klimastreik 20.09.2019:

Hallo und danke, dass ihr alle hier seid! Danke, dass ihr auf die Straße geht! Danke, dass ihr ein Teil der Bewegung für so dringend nötige Veränderung seid! Mein Name ist Simon und ich bin hier für Animal Rights Watch, aber ich spreche sicher für uns alle, wenn ich sage: Die Welt steht am Abgrund und ein Weiter-wie-schon-immer kann und darf es nicht länger geben!

Wie aber kann es weitergehen? Was genau ist das für eine Veränderung, die wir so dringend brauchen? Die Vorstellungen davon gehen sicher auseinander. Manch ein Maßnahmenplan zum städtisch ausgerufenen Klimanotstand sieht vor, den öffentlichen Nahverkehr durch W-LAN an Haltestellen attraktiver zu machen. Meines Erachtens kann es darum aber nicht gehen, wenn wir die Krise bewältigen wollen. Vielmehr sollte uns diese Krise alle wachrütteln, schädliche Konventionen, Traditionen und Bequemlichkeiten zu hinterfragen. Nehmen wir die Klimakrise zum Anlass, wirklich zu überdenken, wie wir mit unserem Planeten und dem Leben darauf umgehen.

Es heißt dieser Tage oft, unser Haus stehe in Flammen. Solche minimalen Anreize wie W-LAN an Haltestellen sind, als würde man in dem brennenden Haus einen Zettel aufhängen mit einem Anreiz für selteneres Rauchen im Haus. Der Vergleich der Klimakrise mit dem brennenden Haus hakt – schon weil wir uns nicht einfach ein neues Haus suchen können. Klar, da wäre noch der Mars, jener Nachbarplanet, der schon so lebensfeindlich ist, wie unsere Welt zu werden droht. Würde man alle Gelder, die für Pläne der Marsbesiedlung aufgewendet werden, in den Umweltschutz stecken, wäre schon viel gewonnen.

Was bei dem Mars-Ansatz ebenso schnell ausgeblendet wird wie bei vielen anderen: Es geht auch einfach nicht allein um das „Haus“ der Menschheit. Wir teilen diesen Planeten mit so unfassbar vielen anderen Lebensformen, insbesondere mit anderen Tieren, die sich in grundlegenden Dingen wie Bewusstsein, Grundbedürfnissen und Empfindungen kaum von uns unterscheiden. Wenn wir den Planeten zugrunde richten, vernichten wir auch ihre Welt. Und wir sind ja längst dabei. Alljährlich geht man von etwa 50.000 ausgestorbenen Tier- und Pflanzenarten aus, eine Aussterberate, die 100 bis 1.000 Mal höher liegt als in irgendeiner anderen Epoche der geologischen Geschichte dieser Erde. Die Menschheit vernichtet den Planeten und es gibt doch noch immer Menschen, die glauben, unsere Spezies wäre besser, intelligenter und die einzige, auf deren Rettung es ankäme.

Dieser artspezifische Egoismus, dieser Speziesismus, diese tief verwurzelte Überzeugung, der eigenen Gruppe gehöre die ganze Welt, ist dasselbe Phänomen, wie wenn einige alte weiße Männer meinen, ein 15-jähriges Mädchen habe ihnen nichts über die Welt zu erklären, denn der Klimawandel sei eine Lüge, aber es sollten bloß keine Flüchtlinge kommen, während sie ausblenden, dass der Klimawandel mehr Menschen zur Flucht zwingen wird als je zuvor.

Von der weltweiten Biomasse aller Landwirbeltiere – wisst ihr, wie viel Prozent da noch in Freiheit lebende Tiere sind? Drei! Drei Prozent. 32% sind Menschen und 65% sind sogenannte Nutztiere. Wir müssen uns fragen: Für wen wollen wir die Erde retten? Versuchen wir zwanghaft, möglichst nachhaltig unsere Welt auszubeuten und an dem Luxus festzuhalten, den wir auf Kosten Schwächerer erwirtschaften? Oder wollen wir unsere Umwelt, unsere Mitwelt, retten für eine lebenswerte Zukunft für alle?

Eine kleine Entscheidungshilfe: Das Festhalten an der Ausbeutung der Schwächeren ist der bisherige Ansatz. Er hat uns hierher gebracht.
Warum brennen denn die Regenwälder? Damit die abgebrannten Flächen Weiden und Futtermittelanbau weichen können, für den Ausbau der Fleischproduktion.
Aber es schmeckt halt gut.
Ein Milchbetrieb mit 2.500 Kühen erzeugt im Vergleich zu einer Stadt mit 400.000 Einwohnern das 10-fache an Abwasser.
Aber es schmeckt halt gut.
Der massenhafte Fang von Meeresfischen wird mittelfristig zu einer reduzierten Kapazität der Ozeane führen, CO2 zu binden, da die Ausscheidungen von Fischen und die calciumcarbonathaltigen Gehäuse von Krebstieren entscheidend zur CO2-Bindung beitragen.
Aber es schmeckt halt gut.
Die Nutztierhaltung für Fleisch, Eier und Milchprodukte erzeugt 9% aller weltweiten CO2-Emissionen, 65% aller Lachgas-Emissionen, die aus Düngemitteln stammen und auf den weltweiten Anbau riesiger Mengen an Futterpflanzen zurückgehen, und 37% aller Methan-Emissionen, vor allem wegen der Verdauungsprozesse von Wiederkäuern. Ihr wisst schon, Lachgas und Methan, das sind diese Treibhausgase, die noch um ein Vielfaches schädlicher sind als CO2, weshalb wir von CO2-Äquivalenten sprechen, wenn alle Treibhausgase gemeint sind.

Das alles geht einher damit, dass wir Tiere züchten, um sie zu töten – züchten auf eine Art, die nur Qualzucht genannt werden kann. Wir reden hier von Puten, die komplett künstlich auf die Welt gebracht werden, weil eine natürliche Fortpflanzung durch die Überzüchtung nicht mehr möglich ist. Wie reden von Kühen, deren Euter so groß sind, dass sie Rückenschäden erleiden. Und wir reden von Hühnern, die im Jahr 300 Eier legen müssen statt der natürlichen 15 Eier und die nach einem Jahr so am Ende ihrer Kräfte sind, dass sie getötet und ersetzt werden. Wenn sie nicht als männliche Tiere zur Welt kommen und direkt vergast werden. Und wenn sie nicht für die Fleischindustrie gezüchtet worden sind, wo sie innerhalb von 42 Tagen ein Gewicht erreichen, mit dem ihre Beine sie teilweise nicht mehr tragen, sodass sie verhungern oder verdursten, weil sie die Futterstellen nicht mehr erreichen. Zeigt man Schulklassen der Mittelstufe Aufnahmen aus den Stallanlagen einer Hühnerhaltung – mit den ausgezehrten, teils federlosen Tieren, die zu tausenden auf mehreren Etagen über den Leichen ihrer Artgenossen sitzen – und fragt sie, welche Haltungsform das sein mag, dann halten sie selbst Aufnahmen von Bioställen für schlimmste Käfighaltung, in Anbetracht des Elends in diesen Anlagen.
Warum dieser Irrsinn? Ja, ich weiß, es schmeckt halt gut.

Im Ernst: Wir können jetzt an diesem System herumdoktern. Beispielsweise ließe sich der Methanausstoß von Kühen reduzieren, wenn sie weniger Gras und mehr Getreide essen würden. Aber, richtig, da müsste man wahrscheinlich erst wieder mehr Wald abholzen, um mehr Getreide anzubauen. Die FAO geht trotzdem davon aus, dass mit bestehenden Technologien und Methoden eine Reduktion der Treibhausgasemissionen aus der Tierhaltung um 30% möglich wäre. Theoretisch. Wäre da nicht gleichzeitig die Erwartung einer weltweit steigenden Nachfrage nach Tierprodukten um 70%(!) bis 2050.

Und jetzt die Alternative: Ein Rechenbeispiel aus England: Vergleichen wir eine dort typische Ernährung mit 30% Kalorien aus Tierprodukten mit einer typischen veganen Ernährung, so spart die vegane Ernährung 69%(!) der CO2-äquivalenten Emissionen ein. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber für mich klingt das nach der überzeugenderen Zahl. Und es ist ja nicht nur eine Zahl. Diese Zahl steht zugleich für eine Zukunft, die der unsäglichen tagtäglichen Gewalt gegen Tiere eine Absage erteilt. Eine vegane Lebensweise alleine rettet vielleicht nicht die Welt. Es gibt viel mehr Schrauben, an denen wir drehen müssen. Aber sie macht es möglich, Umweltschutz als die Anerkennung des Lebens auch der Anderen zu verstehen. Umweltschutz und Tierrechte gehören so untrennbar zusammen wie Umweltschutz und Menschenrechte. Einmal mehr sind die Feuer im Regenwald ein treffendes Beispiel, bedrohen sie doch die Lebensgrundlage indigener Völker ebenso, wie sie Tieren Leben und Lebensraum rauben und CO2 freisetzen, wo es gebunden werden sollte.

Die Lösung ist nicht Biofleisch. Treibhausgas-Emissionen durch Bio-Schweinefleisch sind um 5% geringer als bei herkömmlichem Fleisch – und das Schwein ist genau null Prozent weniger tot. Wir brauchen auch nicht auf Laborfleisch zu warten. Die veganen Lösungen sind längst da, und sie sind ethisch und ökologisch besser, als Laborfleisch es sein wird. Und das sage nicht ich, das sagen Hersteller von Laborfleisch.

An dieser Stelle möchte ich abschließend kurz auf 3 Vorbehalte gegen die vegane Idee eingehen:
Vorbehalt 1: Würden alle vegan leben, würden viele Flächen ungenutzt bleiben.
Erinnern wir uns an die Verteilung der Biomasse der Landwirbeltiere. 3% frei lebende Tiere sind übrig. Nicht genutzte Flächen würden eine Chance bieten, endlich Lebensräume zurückzugeben. Weil diese Welt eben nicht nur uns gehört, weil sie eben nicht möglichst effektiv ausgebeutet werden muss.
Vorbehalt 2: Vegan ist zu radikal.
Wir kämpfen mit der Klima-KRISE. Städte rufen den Klima-NOTSTAND aus. Wir sind mitten in einer Katastrophe, die sich alle paar Tage als schlimmer herausstellt als angenommen. Beispielsweise tauen die Permafrostböden gerade in einem Maße auf, das für 2090 prognostiziert war. Radikale Veränderungen sind die einzigen, die jetzt überhaupt noch etwas ändern können. Ich will behaupten, die Veränderungen können kaum radikal genug sein. Und wir reden hier gerade mal davon, ein paar Gewohnheiten zu ändern und im Regal ein paar Zentimeter weiter links zuzugreifen, wo die pflanzliche Alternative steht. Ist das wirklich zu viel verlangt?
Und schließlich Vorbehalt 3: Ein einzelner Mensch kann eh nichts ändern.
Gegenüber der Ohnmacht der Tiere, deren Tötung nach wenigen Wochen mit ihrer Geburt schon geplant ist, hat ein Mensch unermessliche Macht. Wer heute noch glaubt, dass ein Mensch nichts ändern kann, der muss die letzten Monate hinter dem Mond gelebt haben. Für alle, die mit beiden Beinen auf der Erde stehen, dürfte die Annahme, dass Einzelne nichts ändern können, widerlegt sein: seit einer unbequemen veganen Aktivistin namens Greta – und seit Fridays for Future.

Möge es eine „Future for all“ sein, eine lebenswerte Zukunft für alle, die auf dieser Erde leben. Lasst uns unsere Hoffnungen, Forderungen und Maßnahmen auf eine solche Zukunft ausrichten. Und möge die Klimakrise uns die Kraft zu einer echten Wende geben.

Danke!

18. vegane Stammtisch in Bünde und Umgebung

 

Link zur Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/485079692275673/

Unser 18. Vegane Stammtisch geht an den Start.
Dieses Mal geht es ins mexikanische Restaurant „El Sombrero“ nach Bad Oeynhausen.
Wir finden, der Koch hat sich eine tolle Speisekarte überlegt. Wählt aus der folgenden Liste eure Favoriten aus und teilt uns diese bei eurer Anmeldung mit.

Die Hauptgänge:

1. Burrito Vegan:
Zartes Pfannengemüse mit frischen Kräutern abgeschmeckt, in einer Weizenmehltortilla mit Bohnenmus aufgebacken, dazu eine Tomatensoße. Als Beilage gibt es Reis und Salat.

2. Vegane Diavolo Pfanne:
Grießbällchen in einer pikant abgeschmeckten Soße aus Tomaten, Knoblauch und Minze. Dazu wird ein Salat und ein Couscous-Gemüse Törtchen serviert.

3. Vegan gefüllte Aubergine Veracruz:
Eine ganze gefüllte Aubergine mit Süßkartoffelpüree, Walnüsse serviert mit einer Chili-Hibiskuscreme Soße und dazu Salat sowie mexikanischer Reis.

4. Chimichanga Vegan
Eine goldgelb aufgebackene Weizenmehltortilla, gefüllt mit Bohnenpüree, Mais, Cherrytomaten sowie einer rauchigen Paprikasauce, serviert mit Reis und Salat.

Nachtisch:

1. Bolsa de Pina
Gefüllte Weizenmehltortilla mit Ananasstücken und Ahornsirup, serviert mit Karamellsoße.

2. Curritos
Frittierte Weizenmehl-Tortillastreifen mit Ahornsirup, Zimt und Puderzucker serviert.

Alle Speisen sind glutenfrei und vegan.

Preis je Hauptgang: 15,90€
Preis je Nachtisch: 3,00€

Datum: 29.09.19
Uhrzeit: ab 18.00 Uhr

Die Adresse ist:
El Sombrero Mexican Restaurant
Alter Rehmer Weg 1A,
32547 Bad Oeynhausen

http://www.elsombrero-buende.de/team-bad-oeynhausen.php

Bitte klickt auf „Zusagen“ wenn ihr kommen wollt. Die Leute aus der Whatsapp Gruppe, die hier nicht auf Facebook sind, zählen wir dann noch dazu. Wenn ihr wen mitbringen wollt, teilt uns das bitte mit. Wir bitten um Anmeldung bis spätestens zum 22.09.19 (plus Angabe, was ihr essen möchtet).

Lieben Dank geht an Tina für das organisieren und die Korrespondenz mit dem Restaurant.

Wir freuen uns auf euch.

Euer Planungsteam
ATJ

 

Heute war unser Veganer Stammtisch beim Mexicaner ‚El Sombrero‘. Es war wie immer lecker und sehr schön mit euch.
Vielen Dank an alle, die Euros uns Sparschwein geschmissen haben. Es kamen diesmal 56 Euro zusammen, die wie vorher angekündigt diesmal am den Verein ‚Stadtauben Bünde‘ gehen und am kommenden Samstag in Tierheim Ahle auf dem Tag der offenen Tür an Tanja Bültermann übergeben werden.

Gepostet von Andrea Mailänder am Sonntag, 29. September 2019

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die sitzen und Innenbereich

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Getränk, Frucht und Essen

 

Active Friends Herbstfest 2019

Sie sind mein Herzblut – unsere Active Friends Hunde ❤

Möchtest du vielleicht mehr über unsere Arbeit, unsere Hunde und unser Tierheim erfahren? Dann melde dich an und komm zu unserem Active Friends Herbstfest 2019 😊

Ich freue mich auf euch ❤

Veranstaltung auf Facebook dazu:

https://www.facebook.com/events/2329365133779454/

Bild könnte enthalten: Meme und Text

 

  • Sonntag, 22. September 2019 von 13:00 bis 20:00
  • Im Reite, 31832 Springe, Deutschland

Liebe Freunde, Unterstützer und Adoptanten von Active Friends,

im letzten Jahr veranstalteten wir zum ersten Mal unser Active-Friends Fest. Da es bei allen Beteiligten und Teilnehmern großen Anklang gefunden hat, möchten wir auch in diesem Jahr wieder dieses schöne Fest gemeinsam mit euch feiern.

Wir freuen uns sehr auf ein persönliches Kennenlernen mit allen unseren Freunden, Unterstützern oder auch Adoptanten, mit denen wir bisher nur virtuell oder auch telefonisch in Kontakt standen, aber natürlich auch auf ein Wiedersehen, mit allen, die wir schon persönlich kennen. Daher möchten wir euch, und alle die, die an unserer Arbeit interessiert sind, zu unserem Active Friends Herbstfest 2019 herzlich einladen.

Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit euch in gemütlicher und angenehmer Atmosphäre. Natürlich sind auch eure 4-Beiner herzlichen willkommen.

Das Active Friends Herbstfest 2019 findet am

22.09.2019 ab 13.00 Uhr
Im Hundegarten Springe
Im Reite/ Oppelner Straße
31832 Springe

statt. Es ist ausreichend Platz für alle Hunde und ihre Familien vorhanden. Für das leibliche Wohl bitten wir jeden Teilnehmer, eine Kleinigkeit, wie z. B. einen Salat, einen Kuchen oder ähnliches mitzubringen. Für Kaltgetränke, Kaffee, Würstchen und Fleisch sogen wir, was wir preisgünstig zur Verfügung stellen können.

Damit wir gut planen können, bitten wir euch, uns kurz folgendes mitzuteilen:
1. Mit wie vielen Personen kommt ihr zum Fest?
2. Wie viele Hunde bringt ihr mit?
3. Welche Kleinigkeit möchtet ihr mitbringen?

Zur Anmeldung könnt ihr uns einfach hier eine PN oder einen Kommi schreiben. Natürlich ist auch eine telefonische Anmeldung bei der diesjährigen Leitung des Veranstaltungsteams, Petra Zoch, Tel.: 0175/2319211 möglich. Sollte eine Übernachtungsmöglichkeit benötigt werden, können wir euch dabei unterstützen, eine Unterkunft zu finden.

Wir freuen uns sehr auf euch und eure Familien, auf eure Hunde – und hoffen, auch einige unserer ehemaligen Schützlinge wieder sehen zu können.

 

Animal Rights March Berlin – 25.8.19

https://www.facebook.com/events/410199039734088/

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

Größte Tierrechtsdemo Deutschlands zog lautstark und bunt durch Berlin

Diesen Sonntag fand in Berlin zum zweiten Mal der » The Official Animal Rights March 2019 | Berlin, Germany« statt – rund 5.500 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen an der lauten, bunten und abwechslungsreichen Demonstration teil. Die in zahlreichen Städten weltweit stattfindenden Märsche sollen auf die Ausbeutung der Tiere durch den Menschen sowie auf deren Auswirkung auf Klima, Umwelt und Welthunger aufmerksam machen.

Organisiert wurde die bisher größte Tierrechtsdemonstration Deutschlands vom Hamburger Tierrechtsaktivistenbündnis und zahlreichen weiteren freiwilligen Helfer*innen. Die etwa fünf Kilometer lange Strecke startete am Senefelderplatz und endete mit bewegenden Beiträgen auf der Abschlusskundgebung am Roten Rathaus.

»Viele Menschen sind sich mittlerweile einig, dass die Haltung und Ausbeutung fühlender Lebewesen – sowie die damit verbundene Zerstörung unseres Planeten – nicht mit ihren ethischen Werten vereinbar ist« stellt Inga Laube, Mitgründerin des Tierrechtsaktivistenbündnisses, fest.

»Wir machen darauf aufmerksam, was aus Gewohnheit, für den Konsum und den Profit mit fühlenden Lebewesen tagtäglich überall auf der Welt geschieht.«

Um dies zu unterstreichen fand im Rahmen des Marsches ein aufmerksamkeitsstarkes »Massensterben« statt: Die rund 5.500 Aktivist*innen legten sich gemeinsam auf die Straße, um das Leiden und Sterben von Milliarden Tieren zu verdeutlichen.

»Wir sind der festen Überzeugung, dass derartige, medienwirksame Großdemonstrationen für Tierrechte die Kraft und das Potenzial haben, den Wandel in der Gesellschaft und auch ein Umdenken in der Politik deutlich zu beschleunigen und damit den Weg in eine Zukunft ohne Tierleid zu ebnen«, erklärt das Tierrechtsaktivistenbündnis.

Weitere Informationen:
https://www.tierrechtsaktivistenbuendnis.de

https://www.facebook.com/Tierrechtsaktivistenbuendnis/videos/483303129159873/?t=3

Jetzt Animal Rights March Berlin

Gepostet von SOKO Tierschutz am Sonntag, 25. August 2019

Live vom Animal Rights March 2019 in Berlin. Wir geben den Tieren unsere Stimmen und kämpfen für ihre Rechte! 💚✊🌱

Gepostet von Deutsches Tierschutzbüro e.V. am Sonntag, 25. August 2019

The Official Animal Rights March 2019 | BERLIN | LIVESTREAM

Größte Tierrechtsdemo Deutschlands zog lautstark und bunt durch BerlinDiesen Sonntag fand in Berlin zum zweiten Mal der » The Official Animal Rights March 2019 | Berlin, Germany« statt – rund 5.500 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen an der lauten, bunten und abwechslungsreichen Demonstration teil. Die in zahlreichen Städten weltweit stattfindenden Märsche sollen auf die Ausbeutung der Tiere durch den Menschen sowie auf deren Auswirkung auf Klima, Umwelt und Welthunger aufmerksam machen. Organisiert wurde die bisher größte Tierrechtsdemonstration Deutschlands vom Hamburger Tierrechtsaktivistenbündnis und zahlreichen weiteren freiwilligen Helfer*innen. Die etwa fünf Kilometer lange Strecke startete am Senefelderplatz und endete mit bewegenden Beiträgen auf der Abschlusskundgebung am Roten Rathaus.»Viele Menschen sind sich mittlerweile einig, dass die Haltung und Ausbeutung fühlender Lebewesen – sowie die damit verbundene Zerstörung unseres Planeten – nicht mit ihren ethischen Werten vereinbar ist« stellt Inga Laube, Mitgründerin des Tierrechtsaktivistenbündnisses, fest.»Wir machen darauf aufmerksam, was aus Gewohnheit, für den Konsum und den Profit mit fühlenden Lebewesen tagtäglich überall auf der Welt geschieht.«Um dies zu unterstreichen fand im Rahmen des Marsches ein aufmerksamkeitsstarkes »Massensterben« statt: Die rund 5.500 Aktivist*innen legten sich gemeinsam auf die Straße, um das Leiden und Sterben von Milliarden Tieren zu verdeutlichen. »Wir sind der festen Überzeugung, dass derartige, medienwirksame Großdemonstrationen für Tierrechte die Kraft und das Potenzial haben, den Wandel in der Gesellschaft und auch ein Umdenken in der Politik deutlich zu beschleunigen und damit den Weg in eine Zukunft ohne Tierleid zu ebnen«, erklärt das Tierrechtsaktivistenbündnis.Weitere Informationen: https://www.tierrechtsaktivistenbuendnis.de

Gepostet von Tierrechtsaktivistenbündnis am Sonntag, 25. August 2019

Official Animal Rights March

"Ich finde, dass vegan der einzige Weg ist, um unseren Planeten noch zu retten."

Gepostet von rbb24 am Sonntag, 25. August 2019

Das System Tönnies stoppen! 13.9.19 Rheda-Wiedenbrück

 

arbeitsunrecht.de

#Freitag13: Das System Tönnies stoppen! | arbeitsunrecht in deutschland

Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/482983125598626/?hc_location=ufi

 

www.buendnis-gegen-die-toennies-erweiterung.de

Für Clemens Tönnies kommt es jetzt dicke.
Wir vermuten, dass er als Präsident von Schalke 04 den August nicht überdauern wird.
Für Freitag, 13. September bereiten wir vom Bündnis gegen die Tönnies-Erweiterung eine Gemeinschafts-Aktion mit Aktion./.Arbeitsunrecht vor: einen bundesweiten Aktionstag gegen Tönnies. Dazu werden wir Gewerkschafter, Bürgerrechtler, Umwelt- und Tierrechtsaktivisten sowie aktive Fußball-Fans zusammen bringen.
Unser Ziel ist es, die Marken und Dicounter ins Bewußtsein zu rücken, die Tönnies beliefert. Wir werden gemeinsam mit Unterstützer*innen in Supermärkten und Fußball-Stadien über die unappetitliche Entstehung des Tönnies-Fleischs aufklären.
In Rheda-Wiedenbrück findet eine Kundgebung vom Bahnhof zum Tönnies-Schlachthof statt. Aus dem Umkreis von ca. 100 km rufen wir Euch auf an unserer Aktion in Rheda teilzunehmen; denn hier befinden sich Hauptstandort und Wohnort von Tönnies.
In Berlin, Gütersloh, Köln und Würzburg finden regionale Vorbereitungstreffen für Proteste statt.
Für Nachfragen, Hintergrund-Gespräche und Interviews stehen wir gern zur Verfügung. Dazu schickt uns einfach eine Nachricht.

Bundesweiter Aktionstag gegen Tönnies am Freitag, 13. September 2019 vereint Gewerkschafter*innen, Bürgerrechtler, Umwelt-Aktivisten, Tierschützer und aktive Fußballfans
Aktionen gegen Tönnies-Fleisch in Supermärkten und Stadien. Zentrale Demonstration in Rheda-Wiedenbrück. Twitter-Hashtag: #Fr13Toennies
Am vergangenen Donnerstag, 1. August 2019 demontierte sich der Fleisch-Baron Clemens Tönnies durch eine denkwürdige Rede vor der Kreishandwerkerschaft Paderbon-Lippe selbst.
Kurz zuvor hatte die aktion ./. arbeitsunrecht auf ihrer Webseite bekannt gegeben, dass Tönnies zur Zielscheibe des Aktionstags #FREITAG13 gegen Horror-Jobs am 13. September 2019 wird.
Tönnies schlug vor, statt den Klimawandel mit höheren Steuern zu bremsen – die etwa Tönnies‘ ökologisch verheerende Produktionsweise bestrafen müssten –, solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren. Tönnies Begründung dafür: „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren.“
Pressesprecher Elmar Wigand erklärt dazu:
Tönnies Äußerungen sind auf Beatrix von Storch-Niveau. Sein bizarrer Gedankengang, verbindet Rassismus und Kolonialismus mit militanter Anti-Ökologie.
Das ist keine unbedachte Entgleisung; Tönnies offenbart ein verfestigtes, stramm rechtes, psychotisches Weltbild.
Die aktion ./. arbeitsunrecht freut sich über die gelungene Starthilfe zur Kampagne #FREITAG13 durch den Schalke 04-Vorstandsvorsitzenden und Schweinefleisch-Milliardär aus Rheda-Wiedenbrück.
Dazu Elmar Wigand:
Besser als Clemens Tönnies es vor der Paderborner Handwerkerschaft getan hat, hätten wir den aggressiven Kern des System Tönnies kaum auf den Punkt bringen können.
Die aktion ./. arbeitsunrecht kritisiert folgende Aspekte an Deutschlands größtem Schweine-Schlachter Tönnies:
• Massiver Missbrauch von Werkverträgen
• Förderung einer kriminogenen Ökonomie durch Sub-Unternehmer, Tochter-Unternehmen und Zulieferer
• Brutale Ausbeutung von Bulgaren, Rumänen und anderen Wanderarbeitern am Arbeitsplatz
• Unmenschliche Wohnverhältnisse für Wanderarbeiter
• Grausame Vernutzung von Tieren
• Sinnloser Transport durch europaweite Einfuhr von Tieren und weltweite Ausfuhr von Fleisch
• Gigantischer Wasserverbrauch zu Lasten des Gemeinwesens
• Arbeitsplatzvernichtung: Zerstörung regionaler Wirtschaft durch Preisdumping und planmäßigen Aufkauf von Schlachthöfen in Deutschland und Europa, um sie zu schließen.

Campaignerin Jessica Reisner erläutert die Strategie:
Es gilt den Konzern dort zu treffen, wo es weh tut. das sind Supermarkt-Regale und Stadion-Imbisse.
Wir wollen Kunden, Einzelhändler und Fußball-Clubs animieren, auf Tönnies-Produkte zu verzichten.
Tönnies skrupellos produziertes Billig-Fleisch steckt hinter den Aldi-Marken Tillmanns und Landdiele. Tönnies beliefert auch Lidl. Ihm gehören die Marken Böklunder, Gutfried, Hareico, Redlefsen (und weitere Marken der Zur Mühlen Gruppe).
Tönnies produziert selbstverständlich auch die Stadion-Wurst von Schalke 04. Vermutlich ist er Lieferant weiterer Clubs.

Die aktion ./. arbeitsunrecht kooperiert mit Gewerkschaften, Umweltschützer*innen, Bürgerrechtlern und aktiven Fußballfans. Die Initiative sucht den Schulterschluss mit Fridays for Future (FFF) und unterstützt den globalen Streiktag, den FFF für Freitag, den 20. September 2019 ausgerufen hat.
Die aktion ./. arbeitsunrecht unterstützen den Antrag Schalker Fußball-Fans auf Ausschluss von Clemens Tönnies aus dem Verein.

 

Vegan Street Day – Dortmund – 3.8.19

Bild könnte enthalten: 1 Person, Menschenmasse und im Freien

Diesen Samstag fand bereits der 14. Vegan Street Day in Dortmund statt. Es war wieder ein großartiges Fest mit super Stimmung, tollen Vorträgen auf zwei Bühnen, leckerem Essen und einem breiten Infoangebot.
Der WDR berichtet hier ab Minute 39:10 https://www1.wdr.de/…/aktu…/video-aktuelle-stunde—286.html

Und mehr Fotos gibt es auf unserem Flickr-Account: https://www.flickr.com/…/animalrig…/albums/72157710108473596

17. Vegane Stammtisch in Bünde und Umgebung

Link zur Facebook Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/814477252281992/

Unser 17. Vegane Stammtisch geht an den Start.
Es findet diesmal auf dem Gnadenhof „DieGeretteten“ in Melle statt.

Datum: 18.8.19
Uhrzeit: ab 17.30 Uhr
Die Adresse ist:
Tier,-Natur und Artenschutz Gnadenhof DieGeretteten e. V.
Silke Sieckkötter
Hesterbrinkweg 5
49324 Melle
www.gnadenhof-diegeretteten.de

Für unser leibliches Wohl sorgt das tolle, vegane Catering Unternehmen „Schwesterherzen“.
(www.facebook.com/schwesterherzen.vegan.on.tour).
Hört sich mega lecker an wie wir finden, wir können uns gar nicht entscheiden.
Es sind diesmal kleine Portionen mit kleinen Preisen, damit Ihr euch euer eigenes Menü zusammenstellen könnt.

1. Möhren-Kokos-Süppchen 4,50€
2. KräuterVrikadelle auf Tomatensalsa 3,50€
3. Spinat- Galette (Teigtasche) 5,50€
4. Gemüse-Quiche 5,50€
5. Sommersalat (Beilagensalat) 5,50€
6. NewYork Burger 6,50€
7. Beerendessert mit Kokos-Knusper 3,50€
8. Apfel-Zirtonen-Crumble 3,50€

(Bitte bis zum 12.8.19 angeben, was ihr essen möchtet. Dazu bitte die Nummern der Gerichte).

ACHTUNG: Bitte bringt für euch selber Teller, evtl. Suppenteller u. Dessertteller, Besteck und ein Glas mit. Das erleichtert uns dort die Arbeit und es entstehen keine zusätzlichen Kosten fürs Ausleihen.

Wir bitten um Anmeldung bis spätestens zum 12.8.19 (plus Angabe, was ihr essen möchtet).

Eine Besonderheit diesmal ist, dass die Tiere, die dort leben, anfangs frei rumlaufen auf dem Gelände bei uns. Wenn wir dann essen, werden sie wieder in ihre Gehege zurückgebracht.
Die Katzen, der Hahn, die Hühner sowie der Hund werden aber weiterhin frei herumlaufen.

ACHTUNG: Dies bedeutet diesmal, dass keine Hunde zum Stammtisch mitgebracht werden können, um Rücksicht zu nehmen auf die dort vorhandenen Tiere.

Wenn das Wetter schön ist, werden wir draußen sitzen.

Wir freuen uns auf euch.

Euer Planungsteam
Andrea, Tina, Jürgen

 

Heute war unser 17. Vegane Stammtisch. Diesmal waren wir nicht in einem Restaurant, sondern auf dem Gnadenhof in Melle „DieGeretteten“. Das Essen bekamen wir von dem veganen Catering Unternehmen „Schwesterherzen“, das uns leckere Gerichte zubereitet hat. 36 Personen waren gekommen und es hat allen sehr gut gefallen und alle waren begeistert. Wir konnten uns davon überzeugen, dass der Hof sehr gut geführt wird. Die Tiere haben es sehr gut dort und fühlen sich ersichtlich wohl.

Gepostet von Andrea Mailänder am Sonntag, 18. August 2019

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Bild könnte enthalten: Pflanze, Essen und Innenbereich

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Frucht und Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Gepostet von Andrea Mailänder am Sonntag, 18. August 2019

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Gras, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, Gras, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: 1 Person, Baum, Pflanze, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: 1 Person, Katze

Bild könnte enthalten: im Freien

Bild könnte enthalten: 6 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: 1 Person, Hund, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, im Freien

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen, Baum, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, Baum, im Freien und Natur


Flohmarkt Stand für unser Tierheim in Rumänien – 21.7.19

 

Unser diesjähriger Flohmarktstand geht am Sonntag (21.7.) an den Start.
Wir verkaufen wie immer zugunsten unseres Tierheims in Rumänien von „active friends for people and dogs e.V.“
Uhrzeit : 11 bis 17 Uhr
Wo: Aqua Magica in Bad Oeynhausen /Löhne.
Link dazu : https://krencky24.de/troedelmarkt-flohmarkt_21-07-2019_loeh…
(Adresse etc ist dort zu finden)
Wir freuen uns über jeden der uns dort besucht an unserem Stand. 😍✌️🙏😊
Eier Flohmarkt Team
Andrea, Helmut, Jürgen, Sabine

Heute hatten wir unseren Flohmarktstand für unser Tierheim in Rumänien und ich hatte einige gute Gespräche bezüglich unserer Hunde. Eingenommen haben wir 210 Euro.

Gepostet von Andrea Mailänder am Sonntag, 21. Juli 2019

Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen, Baum und im Freien

Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die lachen, im Freien

16. Vegane Stammtisch in Bünde u. Umgebung – 8.7.19

 

Link zur Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/403157076958186/

 

Unser 16. Vegane Stammtisch geht an den Start.
Es findet diesmal im Hotel-Restaurant „Wiehen-Therme“ in Hüllhorst statt.
Es gibt diesmal wieder verschiedene Speisen zur Auswahl. Hört sich mega lecker an wie wir finden, wir können uns gar nicht entscheiden.
Speisekarte siehe Bild (Bitte bis zum 1.7.19 angeben was ihr essen möchtet).
Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Datum: 8.7.19
Uhrzeit: ab 18.30 Uhr
Die Adresse ist:
Hotel Wiehen-Therme GmbH & Co. KG
Am Reineberg 18 I 32609 Hüllhorst

www.wiehen-therme.com

Wir bitten um Anmeldung bis spätestens zum 1.7.19 (plus Angabe, was ihr essen möchtet) unter 05223-499621 oder andrea_mailaender@web.de

Wir freuen uns auf euch.

Euer Planungsteam
Andrea, Tina, Jürgen

 

Gepostet von Andrea Mailänder am Montag, 8. Juli 2019

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Innenbereich

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: 5 Personen, Personen, die lachen, Innenbereich

Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

15. Vegane Stammtisch in Bünde/Löhne und Umgebung/Brunch

 

Link zur Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/815161682199597/

Bild könnte enthalten: Text

 

  • Sonntag, 2. Juni 2019 von 10:00 bis 14:00
  • Little Green’sFürstenaustr. 7, 32052 Herford, Germany

Unser 15. Vegane Stammtisch geht an den Start.
Es findet zum 2. mal im Restaurant „Little Green´s“ in Herford statt.
Es gibt diesmal einen veganen Brunch für 12,90 Euro.
Euch erwarten selbstgemachte Brotaufstriche, Anti Pasti, pancakes, Rohkostsalate, veganes Rührei, und weitere selbstgemachte Highlights.
P. p. P 12,90€ /KINDER bis 8 Jahre zahlen die Hälfte.
Es gab hier nochmal eine Termin Änderung, da am 19.5. schon so viele Anmeldungen aus der Herforder Gruppe vorliegen und er nur noch ca. 10 Anmeldungen entgegen nehmen kann für diesen Termin.
Entschuldigt das momentane hin und her, aber wir möchten, dass alle kommen können, die möchten aus der Bünder Gruppe.

Datum: 2.6.19
Uhrzeit: 10.00 bis 14.00 Uhr
Die Adresse ist:
Fürstenaustr.7
32052 Herford

Bitte klickt auf „Teilnehmen“ wenn ihr kommen wollt. Die Leute aus der Whatsapp Gruppe, die hier nicht auf Facebook sind zähle ich dann noch dazu. Wenn ihr wen mitbringen wollt, teilt mir das bitte mit. Wir bitten um Anmeldung bis spätestens zum 28.5.
Wir freuen uns auf euch.
Euer Planungsteam
Andrea, Tina, Jürgen

Gepostet von Andrea Mailänder am Sonntag, 2. Juni 2019

Gepostet von Andrea Mailänder am Sonntag, 2. Juni 2019

Ein Fest für Tiere 2019 – Bielefeld – 15.9.19

Link zur Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/1056345841420162/

 

Zum 7. Mal findet dieses Jahr das beliebte „Fest für Tiere“ statt. Wie immer im schönen Ambiente des Bielefelder BauernhausMuseums. Wie immer zugunsten der Tierhilfe Hoffnung e.V.
http://www.tierhilfe-hoffnung.com/
Wie immer mit vielen abwechslungsreichen und auch neuen Ständen, an denen jeder etwas finden dürfte. Auch die Tombola ist wieder dabei. Eine Versteigerung vielleicht auch diesmal. Vielleicht kommen ja auch wieder Prominente 🙂 Nachdem letztes Jahr Simone Sombecki stundenlang dem Wetter trotzte und live übertragen hat in den Stream von “Tiere suchen ein Zuhause”, finden sich ja vielleicht noch mehr, die sich dem Bielefelder Wetter stellen. Ok. Ich habe das Fest dieses Jahr wieder eine Woche früher gelegt. So war es sonst auch und da war das Wetter netter. Die Massen an Besuchern letztes Jahr, bei dem Regen, Simones Hartnäckigkeit, machten mich zwar schier sprachlos, ich wollte es aber nicht nochmal testen 🙂
Natürlich ist auch dieses Jahr die Tierhilfe selbst in Persona des 1. Vorsitzenden Matthias Schmidt anwesend.
Das Fest ist eine Benefiz-Veranstaltung für und mit der Tierhilfe Hoffnung e.V. Der Verein unterhält in Pitesti, Rumänien, das weltgrößte Tierheim. Ein Rekord auf den niemand stolz ist, und der den für Straßentiere verheerenden Umständen in Rumänien geschuldet ist. Über 5000 Hunde gilt es täglich zu versorgen. In der eigenen Tierklinik wird täglich kastriert. Auch für die Tiere der umliegenden Bevölkerung finden ständig Kastrationen statt. Diese stellt das Hauptanliegen des Vereins dar, denn nur so kann noch größeres Leid für noch mehr Tiere verhindert werden. Ein Umdenken in der Bevölkerung zu erwirken gehört ebenso dazu, weswegen auch regelmäßiger Tierschutzunterricht in einigen Schulen in Rumänien stattfindet. Der Verein ist auf jegliche Unterstützung angewiesen. Er behauptet sich seit über 15 Jahren nur durch Spenden.
www.tierhilfe-hoffnung.de

Tausende #Straßenhunde werden in #Rumänien von Hundefängern legal getötet mit Fangprämien.Seit 19 Jahren setzt sich der Verein Tierhilfe Hoffnung für diese Hunde ein, mit Hauptaugenmerk auf flächendeckende Kastrationsprojekte, dem besseren Lösungsansatz.Wir waren am 15. September beim "Fest für Tiere" am Bielefelder Bauernhausmuseum, eine wichtige Benefizveranstaltung, dessen Erlöse direkt an den Verein gehen. Autorin Ewa Rutten und Huib Rutten Photography stellten ein Buch vor mit dem Titel "Happy End – Der Sprung ins Glück", dessen Erlöse gespendet werden. ❤️

Gepostet von Kanal-21.tv am Freitag, 27. September 2019

Gepostet von Andrea Mailänder am Sonntag, 15. September 2019

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, steht und im Freien

Berlin Screening of the Ottawa International Vegan Film Festival

 

MI., 15. MAI UM 19:30

Berlin Screening of the Ottawa International Vegan Film Festival

Das OIVFF ist das weltweit erste vegane Filmfestival. Nachdem es im letzten Jahr in Kanada seine Premiere feierte, holen wir es jetzt nach Berlin! Eine Auswahl von acht Kurzfilmen zeigt, wie wir gesünder, mitfühlender und umweltbewusster leben können.

BURGER
Bringt Hunger mit: wir werden frisch gegrillte vegane Burger von l’herbivore servieren

KÄSE
Die Käse-Junkies unter euch kommen auch nicht zu kurz: Cashewbert wird euch mit nussbasierten Käsespezialitäten versorgen

Tickets gibt es hier: https://bit.ly/2IL0rfG

Liste der Filme:

PROMISES (engl. OV)
Hinter verschlossenen Toren, im Dunklen und für die Menschen unsichtbar, investigieren Jan Sorgenfrei und die preisgekrönte Fotografin Jo-Anne McArthur die industrielle Hühnerhaltung.

PATRIK BABOUMINAN, BUILT BY PLANTS (engl. OV)
Patrik Baboumian, einer der stärksten Männer der Welt, der nicht umsonst „Vegan Badass“ genannt wird, spricht über seine pflanzliche Ernährung und sein Mitgefühl für Tiere.

EATING YOU ALIVE (engl. OV)
Unter Beteiligung führender medizinischer Experten und Wissenschaftler wirft Eating you Alive einen wissenschaftlichen Blick auf die Frage, warum wir so krank sind, wer verantwortlich ist für die falschen Informationen, die uns verkauft werden und wie wir eine vollwertige pflanzliche Ernährung nutzen können um die Kontrolle über unsere Gesundheit zu erlangen — Biss für Biss.

UNDERCOVER (engl. OV)
Undercover deckt die gefühlskalte, mechanisierte Realität des Schlachthauses auf und bietet einen unerschrockenen und intimen Blick auf die Tiere, die in diesem System gefangen sind.

EVAN’S VIDEO ABOUT CLIMATE CHANGE (engl. OV)
Evan ist sieben Jahre alt, und das ist nicht zu jung um den Klimawandel zu verstehen, und den Einfluss der Tierhaltungsindustrie auf den ganzen Kohlenstoffzyklus — inklusive des Teils, von dem große Industrieunternehmen nicht wollen, dass man ihn kennt.

A MOTHER’S MONOLOGUE (OmeU)
Eine Dokumentation über Menschen, die sich bereit erklärte, einen Film über die Tierindustrie zu gucken und dabei Fleisch zu essen. Sie wussten nichts über den Inhalt des Films, den sie schauen mussten.

FOR THE VOICELESS (engl. OV)
Die Geschichte von Profi-Hockeyspieler Jordan Owens und seinem Wandel vom Fleisch essenden Athleten zum veganen Aktivisten.

73 COWS (engl. OV)
Rinderbauer Jay Wilde ringt jedes Mal, wenn er seine Kühe zur Schlachtung bringt, mit seinem Gewissen. Weil er sich in einer Industrie gefangen fühlt, an die er nicht mehr glaubt, entschließt sich Jay, das zu tun, was kein Rinderbauer im Vereinigten Königreich jemals getan hat — all seine Kühe vor der Schlachtung zu retten.