Die „Bio“-Milch macht’s?

 

Bild könnte enthalten: im Freien

Ein Leben in Dauerschwangerschaft, um jährlich ein Kalb zu gebären, das direkt nach der Geburt geraubt wird. Das macht die Milch. Mit „Bio-Kühen“ (oberes Bild) ganz genauso wie mit Kühen aus der konventionellen Milchindustrie (unten).

Auch der frühe Tod im Schlachthof wartet hier wie dort auf Mutter und Kind, wenn ihre Nutzung – und damit ihr Leben – nicht mehr rentabel ist. Bis dahin spielt sich ihre Existenz meist ganzjährig im Stall ab: auf den eigenen Exkrementen, oft bewegungsunfähig an einer Stelle angebunden. Denn die sogenannte „Anbindehaltung“ ist auch in den meisten Bio-Betrieben nach wie vor erlaubt und gängig.

Für Kühe macht das Bio-Siegel nichts besser. Wer die Tiere wirklich schützen möchte, konsumiert deshalb weder ihr Fleisch noch ihre Milch und lebt vegan. Mehr Infos: ▶️ www.biowahrheit.de