Eine neue Recherche, veröffentlicht von ARIWA – Animal Rights Watch e.V., zeigt den grausamen Alltag in der deutschen Schweinezucht

Kleinere, schwächere Ferkel, die an Boden, Wänden oder Kanten totgeschlagen werden; weibliche Schweine, die sich in engen Metallkäfigen kaum bewegen können:

Eine neue Recherche, veröffentlicht von ARIWA – Animal Rights Watch e.V., zeigt den grausamen Alltag in der deutschen Schweinezucht. Die Aufnahmen aus Brandenburg wurden erst im Januar diesen Jahres gemacht.

Eingezwängte Sauen, totgeschlagene Ferkel (ARIWA – Animal Rights Watch e.V.)

Kleinere, schwächere Ferkel, die an Boden, Wänden oder Kanten totgeschlagen werden; weibliche Schweine, die sich in engen Metallkäfigen kaum bewegen können: Eine neue Recherche, veröffentlicht von ARIWA – Animal Rights Watch e.V., zeigt den grausamen Alltag in der deutschen Schweinezucht. Die Aufnahmen aus Brandenburg wurden erst im Januar diesen Jahres gemacht.#Schweine #Schweinezucht #Brandenburg #Deutschland #Januar2020

Gepostet von Animal Equality Germany am Dienstag, 4. Februar 2020

Heute veröffentlichen wir aktuelles Videomaterial aus einer Schweinezucht in Brandenburg. Wie in solchen Anlagen üblich, werden Sauen für die „Ferkelproduktion“ jahrelang in körpergroßen Metallkäfigen und trostlosen Betonbuchten eingesperrt. Ein jahrelanges, qualvolles Dahinvegetieren, das man sich kaum vorstellen mag. Die Tiere haben nie die Möglichkeit, sich um ihre Kinder zu kümmern oder ihre grundlegendsten Bedürfnisse nach Nestbau, Bewegung oder Sozialkontakt zu erfüllen. „Rentiert“ sich ihre Aufzucht nicht, werden Ferkel brutal umgebracht.

Dabei handelt es sich nicht um einen Einzelfall, sondern um den gängigen Standard in der Schweinezucht.

Mehr zur Recherche: ▶️ ariwa.org/typische-schweinezucht