Freispruch für Amtstierarzt der das alles nicht sehen konnte oder wollte.

Bilder und Bericht via SOKO Tierschutz:

 

Friedrich Mülln war einige Tage vor der Amtskontrolle nachts in der Lage dazu, diese schlimmen Zustände zu entdecken. Sogar der Kontrolleur des Pseudogütesiegel QS war kurz nach der Kontrolle des Amtes in der Lage die Zustände zu entdecken. Der Amtsveterinär hatte während der Kontrolle kein Interesse mit den Zeugen zu reden und fand bei seiner Kontrolle NICHTS nennenswertes vor.

Eine ganze Halle voll schwerst verletzter Tiere hatte er gleich ganz übersehen ( stand ja nur 50 m neben der anderen Halle…).

Der Richter, der scheinbar von Anfang an wenig Lust auf diesen Prozess hatte und früh vorschlug, diesen doch einzustellen, den Aufdecker erst kurz vor Schluss zu Wort kommen ließ und es offenbar nicht verdächtig fand, dass bei den Vorgesetzen des Amtsarztes eine Fortgeschrittene Amnesie herrschte, sprach diesen Amtstierarzt nun frei. Er sah kein Motiv für dieses Verhalten.

Aus welchen Gründen er auch immer gehandelt hat. Ob er den Schweinemäster-Kollegen, der ebenfalls im Landratsamt arbeitete kannte, gar mochte ? Ob er ihn schonen wollte? Ob er einfach inkompetent und unfähig ist? Oder ob ihm Tiere und deren Schicksal einfach total egal waren?

Man wird es nicht erfahren. Aber eines steht für uns fest, dieses Massaker, was der Ermittler und die Kontrolleure danach vorgefunden haben, kann bei der Kontrolle nicht einfach „weg“ gewesen sein. Dieser Typ wird jetzt wieder auf die Tiere im Alb Donau Kreis losgelassen. Traurig und das Urteil ist eine Schande für die Justiz.

Ach und der Bauer war zwar fit genug dafür gleichzeitig im Landratsamt und als verantwortlicher Schweinemäster für etwa 1200 Tiere zu arbeiten, aber er wird sich nicht verantworten müssen, da er jetzt als verhandlungsunfähig diagnostiziert wurde. Die Erlaubnis, sich um über hundert Kühe zu kümmern wurde ihm aber nicht entzogen….

Die anderen Teilhaber der Schweinemast-Firma hat man offenbar ganz vergessen.

Wie ihr seht, der juristische Weg ist den Tieren noch verbaut. Tierquäler landen in Deutschland nicht vor Gericht. Also müssen wir handeln und zwar, indem wir aufhören dieses grausame und mörderische System zu unterstützen. Bitte verringert und beendet euren Fleischkonsum. Das ist die einzige Sprache, die verstanden wird.

https://www.swp.de/…/verletzte-schweine_-amtstierarzt-freig…

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.prozess-um-schwei…

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und im Freien

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

 

Bild könnte enthalten: Text

Wie hilflos sein Blick, so brutal sein Schicksal… 😭😭😭
Hinter verschlossenen Türen hoffen die gequälten Schweine, dass jemand ihre Hilferufe hören würde. Ignoriere diese Tierquälerei nicht und rette die Tiere: #GoVegan! 🐽

Koalition zögert Betäubungspflicht hinaus

 

Es macht uns beinahe wortlos vor Entsetzen: Die Schweinezüchter-Lobby hat sich nun doch noch durchgesetzt! Nach der Sitzung im Kanzleramt gestern Nacht wollen Union und SPD das Verbot der betäubungslosen Kastration von Ferkeln nun DOCH hinauszögern.
„Die Übergangsfrist soll demnach bis zum vollen Verbot um zwei Jahre verlängert werden. Ursprünglich sollte dieses zum 1. Januar 2019 in Kraft treten. Das Verbot der Ferkelkastration war bereits mit der Reform des Tierschutzgesetzes 2013 beschlossen worden.“

n-tv.de

Koalition zögert Betäubungspflicht hinaus

Ein Ergebnis der Nachtsitzung im Kanzleramt lässt Schweinehalter…

Heute vor dem Schlachthof

 

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

ARIWA – Animal Rights Watch e.V.

Eine unserer Aktiven hat gestern an der Nachtwache vor einem lokalen „Frischfleischzentrum“ teilgenommen – einem der Orte, an denen fühlende Lebewesen vorgeblich „tier- und fachgerecht“ zu handlichen, verzehrfertigen Stücken verarbeitet werden. Das ist ihr Bericht.

–––––––––––––––––––––––––––––––

„Heute vor dem Schlachthof.
Nicht die Transporter waren das Schlimmste.
Nicht die Schweine, die ihre Rüssel zum Teil rausstreckten.
Nicht der abartige Gestank.
Nicht der arrogante Inhaber, der stolz auf den Export der Schweinepfoten nach China war, darauf bestand, dass er keine Tiere töte, sondern nur schlachte, und fragte, woher man denn sonst sein Protein bekommen sollte.
Nicht die Tierschutzbeauftragte, die, vom Schlachthof angestellt, versicherte, dass sie darauf achte, dass alles wunderbar in diesen Wänden abläuft, und sämtliche Arten der Betäubung und deren Vor- und Nachteile mit mir durchging.

Es waren zwei sympathische ältere Männer, die herauskamen und fragten, was wir hier machen.
Ah, okay – sie seien für die Instandhaltung der Maschinen dort verantwortlich. Derer, die töten. Sie seien quasi Mittäter, wenn man es genau nehme. Warum wir hier stünden und nicht bei den Menschen, die konsumieren. Beim Metzger an der Theke zum Beispiel. Es seien schreckliche Zustände im Schlachthof. Das sollte man mal alles filmen und dann den Leuten zeigen. (Ich sage, dass es Recherchen gibt, die wir immer wieder zeigen, und dass die Leute glauben, es wäre eine Ausnahme.) Nein, so wie man es im Fernsehen immer sieht, genauso sehe es da drin tagtäglich aus. Genau so. Die Menschen, die dort arbeiten würden, behandelten die Tiere schrecklich (er macht eine kickende Bewegung mit seinem Fuß) und die Gespräche in der Kantine seien furchtbar.
Am schlimmsten seien die Kälber und die Ferkel, die eigentlich gar nicht dort geschlachtet werden dürften. Manchmal kämen eben doch welche mit. Grausam sei das. Filmen sollte man das. Die Leute wissen doch gar nicht, was da vor sich geht …

Die Tierschutzbeauftragte suchte nach den ersten paar Sätzen das Weite und die beiden Männer merkten auf, sie seien wohl jetzt die Verräter, und verabschieden sich darauf schnell wieder.

Ich hoffe, ihre Ehrlichkeit hat keine Konsequenzen.

Nach gefühlt einer halben Ewigkeit Gespräch mit der Tierschutzbeauftragten, die vermitteln wollte, wie sehr ihr die Tiere am Herzen liegen (Agrarwissenschaftlerin), machen fünf Minuten Gespräch eine Illusion zunichte, die ich sowieso nicht geglaubt hatte. So nachhaltig, dass es Alpträume hervorrufen wird, die für viele Lebewesen heute Nacht Realität sind.

Ich werde meinen Mund nicht halten.
Nie, solange ich lebe.“

Millionen von Tiere auf der ganzen Welt werden lebendig begraben: Weil sie krank sind, nicht der Norm entsprechen oder wegen Überproduktion!

 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und im Freien

Millionen von Tiere auf der ganzen Welt werden lebendig begraben: Weil sie krank sind, nicht der Norm entsprechen oder wegen Überproduktion!
In Südkorea wurde bei einem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche über eine Million Schweine lebendig begraben.
Überall nehmen die Tierseuchen zu, was auch durch die Massentierhaltung hervorgerufen wird. Tiere sind nichts mehr wert, und wenn sie krank sind, landen sie auf dem Müll. Doch nicht nur Krankheit führt dazu, dass Tiere auf dem Müll landen, sondern auch eine Überproduktion!
58 Millionen Schweine werden jährlich in Deutschland geschlachtet. Bis zu einem Drittel davon landet niemals in einer Bratpfanne, sondern auf dem Müll. Trotzdem boomt die industrielle Schweinezucht. Riesige neue Tierfabriken entstehen.
Lesen Sie hier:
https://netzfrauen.org/2018/04/19/schweine/

 

So sehen Schnitzel aus. So sieht Grillfleisch aus. Voller Angst. Der letzte Tag im Leben dieser KINDER. Es sind KINDER die ihr auf euren schicken Grill legt, dabei Fußball seht. Euch geht’s gut. Den Smoker im Gartenkrematorium und billige Tönnies Leichen auf dem sündhaft teuren Grill. Super ihr seid Helden. Hilflose Lebewesen abgestochen falls es die Zeit erlaubt. Falls nicht erledigt es das Brüh Bad von 60 Grad.

Hähnchenfleisch

 

IN 10 SEKUNDEN…

Wenn du nach Ansehen des Videos den Wunsch hast, etwas für diese Tiere zu verändern – tu es! ➡ www.AnimalDefenders.de

Gepostet von Animal Equality Germany am Mittwoch, 16. Mai 2018

Wenn du nach Ansehen des Videos den Wunsch hast, etwas für diese Tiere zu verändern – tu es! www.AnimalDefenders.de

Zu enge Einzelkäfige für Schweine: Lasst die Sau raus!

 

Seit 30 Jahren werden Sauen in illegal engen Kastenständen eingesperrt. Wenn es nach den Kontrollbehörden, dem Bauernverband und der Politik geht, bleibt das auch weiterhin so. Selbst die Klärung der Rechtslage durch ein Bundesgericht ändert daran nichts.

Mehr Infos: www.ariwa.org/tierschutzvollzug

Zu enge Einzelkäfige für Schweine: Lasst die Sau raus!

Viele Tiere werden monatelang auf kleinstem Raum eingesperrt. Die zuständigen Landkreise schauen über diesen Rechtsbruch einfach hinweg.

taz.de

Rinderhaltung – Fast 580.000 Tiere verendet und entsorgt

 

„Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums verendeten im Jahr 2016 fast 580.000 Rinder und mussten entsorgt werden. Damit landete jedes siebte aufgezogene Rind in einer Tierverwertungsanlage – also im Müll für Tierkadaver –, statt geschlachtet zu werden.

Das waren 30.000 Tiere mehr als im Vorjahr. Die Ursachen dafür sind unklar.“

Die Tierindustrie wird von Jahr zu Jahr immer „effektiver“ darin, noch mehr Tiere möglichst kostengünstig auszubeuten. Deswegen ist es auch nicht verwunderlich, dass immer mehr Tiere bereits vor der geplanten Schlachtung an den Folgen der Qualzucht oder den furchtbaren Haltungsbedingungen sterben.

Mehr Infos: www.ariwa.org/kollateralschaden

Rinderhaltung – Fast 580.000 Tiere verendet und entsorgt

Neue Zahlen zur Rinderhaltung in Deutschland werfen Fragen auf. Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums verendeten im Jahr 2016 fast 580.000…deutschlandfunk.de

 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

Umsonst gestorben 😭 Jährlich verenden viele Millionen Schweine frühzeitig aufgrund unerträglich schlechter Tierhaltung. Sie halten es einfach nicht mehr aus! Ein schmerzhaftes Ende – bis zum letzten Augenblick hoffen sie, dass Hilfe kommt…

 

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

„Aber warum sind die Schweine da drin, Mama? Können wir sie rausholen? Wir müssen sie retten!“

……
Wie gerne ich dir mit einem Lächeln auf den Lippen sagen würde, dass es all diesen Tieren in diesem Stall gut geht. Dass sie glücklich sind, dass sie da drin nur schlafen. Dass sie rausdürfen um die Sonnenstrahlen zu genießen… um die frische Luft zu atmen. Um zu genießen und um einfach zu leben.
So wie du, dein Bruder und alle anderen Kinder auf dieser Welt es wollen, Mensch als auch Tier.

Doch es wäre eine Lüge und das weißt du.
Diese Mastanlage, frei von jeglichen Fenstern, ist nur eine von so vielen hier, in denen unzählige Tierkinder eingesperrt werden, nachdem man sie ihren Müttern, ihren Familien, entrissen hat.
Nein, sie ‚leben‘ nicht in dieser riesigen Halle. Sie existieren.
Sie sind leidliglich eine Ware für die Menschen, keine ehrbaren Lebewesen wie du oder all die anderen Menschen.
All diese Tiere sind nur hier, um in Dunkelheit, Nässe, Dreck und Angst von den Menschen vollgestopft zu werden.
Sie werden gemästet, damit sie am Ende ihres viel zu kurzen und traurigen Lebens erneut in einen verdreckten Transporter getrieben werden um dann, noch im Kindesalter, auf brutale Art und Weise im Schachthof einfach getötet zu werden.
Sie werden nur ein Jahr älter sein als du, wenn ihre Leben im Akkord ausgelöscht werden…

Ihre Herzen, die in diesem Moment noch schlagen und ihre wunderbaren und einzigartigen Körper am Leben erhalten, werden dann stillstehen.
Ihre klugen Augen, die nie die Sonne, das Licht und die Natur erblicken konnten, werden nie wieder sehen können.
Wir werden ihnen niemals mitteilen können, wie sehr wir sie lieben.
Nie wieder werden sie auch nur die kleinste Chance bekommen, mit ihren Rüsseln ihre Welt zu erkunden.
Sie werden einfach des Lebens beraubt, weil die Menschen nicht wahrhaben wollen, dass sie nicht weniger lebenswert sind als wir auch.

Sie werden als menschengemachtes Zuchtergebnis geboren, je nach Geschlecht in Kategorien gepackt, immer und immer wieder zwangsgeschwängert und von ihren eigenen Babys getrennt oder direkt in Anlagen wie diesen vollgestopft um dann als eine Masse des Fleisches und des Leides wortlos getötet zu werden.
Am Ende werden alle Tiere hinter diesen Wänden ohne mit der Wimper zu zucken getötet – sie alle sind nur eine Nummer.
Diese wunderbaren Geschöpfe werden eine Mahlzeit sein. Tote Kinder, die als „Lebensmittel“ in den Mägen der Menschen landen. Weil es ihnen schmeckt.

Es ist das aufgezwungene Denken in Kategorien, welches die Menschen krampfhaft daran festhalten lässt, es sei in Ordnung, Katzen und Hunde zu streicheln und zu verwöhnen – zeitgleich aber Milliarden Schweine, Kühe, Hühner, Schafe und unzählige andere Tiere auszubeuten, töten zu lassen und sie letzten Endes sich selbst und den Kindern auf den Teller zu legen.
Gegen die offensichtliche Wahrheit, dass alle Lebewesen auf dieser Welt einfach nur leben wollen ohne gequält zu werden, wehren die Menschen sich gnadenlos, sie erscheint ihnen geradezu absurd.
Es liegt an uns, an den vegan lebenden Menschen, den Tierrechtlern, den Tierschützern und auch an dir, mein Kind, diese qualvolle Welt der Ungerechtigkeit und der Gewalt endlich zu verändern.
Wenn wir nicht den Mund aufmachen, uns für das Leben aller aussprechen und uns einsetzen für die Rechte der Tiere, dann tut es keiner.
Die Tiere haben nur uns…
……

„Nein, mein Schatz, wir zwei können sie leider nicht da rausholen, auch wenn ich nichts lieber tun würde als genau das.
All die Schweine sind dort eingesperrt, weil sehr viele Menschen noch nicht verstanden haben, dass Tiere genau so leben wollen wie du und ich.
Aber wenn wir den Menschen weiterhin sagen, dass wir alle gleich sind und wir anderen Lebewesen nicht weh tun dürfen, dann werden das immer mehr verstehen, da bin ich sicher.
Wir tun einfach alles dafür, das niemand mehr die Tiere beraubt und ihnen wehtut.
Wir dürfen nur niemals damit aufhören, uns für all die Tiere einzusetzen, sie brauchen uns.
Wollen wir das so machen?“

„Ja! Alle müssen lieb sein zu den Tieren!
Aber… Mama? Können wir sie trotzdem retten?“

Hör hin, Menschheit.
Lass den Kindern ihre Empathie, ihr Mitgefühl, ihr eigenständiges Denken.
Hör hin, was genau diese Kinder dir zu sagen haben.
Und lerne endlich von ihnen.

Gequälte und auf den Boden geschmetterte Ferkel: Schockierende Bilder aus dem Schweinehochhaus

 

Was hat sich seit unserer Berichterstattung über das Schweinehochhaus in Maasdorf letzte Woche getan?

Nach stern TV-Bericht: Betreiber des Schweinehochhauses drohen Konsequenzen | stern TV
stern TV berichtete letzte Woche über das „Schweinehochhaus“ in Maasdorf in Sachsen-Anhalt. Tierschützer hatten dort Aufnahmen gemacht, wie Sauen und …stern.de

 

www.stern.de/…/vermehrung-auf-sechs-etagen–im-schweinehoch…

stern TV

Bis zu 3000 Schweine, eingepfercht auf sechs Etagen – das sogenannte „Schweinehochhaus“ in Sachsen-Anhalt steht seit Jahren immer wieder wegen der Haltungsbedingung der Tiere in der Kritik. Jetzt zeigen neue Bilder die schockierenden Zustände im Zuchtbetrieb.
Über diese Bilder spricht Steffen Hallaschka heute Abend mit Jan Peifer vom Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Bis zu 3000 Schweine auf sechs Etagen – das „Schweinehochhaus“ ist in Europa einzigartig. Doch was sich hinter den Mauern verbirgt, ist erschütternd.

Schweinehochhaus in Sachsen-Anhalt lässt nicht nur Tierschützer erschaudern | stern TV

Das Schweinehochhaus in Sachsen-Anhalt war ein Prestigeobjekt der ehemaligen DDR. Noch heute werden hier Schweine auf sechs Etagen gezüchtet. Das allein …stern.de

 

https://www.tierschutzbuero.de/schweinehochhaus…/…

Wir wollen das Schweinehochhaus schließen!

In Maasdorf (Sachsen-Anhalt) steht Europas einziges „Schweinehochhaus“. Auf sechs Etagen werden dort hunderte Sauen gehalten, die jedes Jahr tausende Ferkel zur Welt bringen. Verkauft werden die Jungtiere an Züchter und Mäster in ganz Deutschland.
Wir kämpfen seit Jahren für die Schließung des Schweinehochhauses und haben bereits mehrere Strafanzeigen erstattet. Immer wieder wurden die Zustände im Hochhaus gefilmt und Gesetzesverstöße dokumentiert. So haben versteckte Kameras im Januar 2018 gefilmt, dass Mitarbeiter offenbar völlig grundlos Tiere treten, misshandeln und totschlagen.

Bitte helfen Sie uns, diese Tierquälerei zu beenden.
Schreiben Sie der zuständigen Landwirtschaftsministerin und fordern Sie sie auf, sich für die Schließung des Schweinehochhauses einzusetzen.

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie
des Landes Sachsen-Anhalt

Ministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert
Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg
Tel: (0391) 567-1950
Fax: (0391) 567-1964
Mail: poststelle@mule.sachsen-anhalt.de

tierschutzbuero.de

 

DAS 👇 ist das traurige Gesicht eines geschundenen Lebewesens, das sein ganzes Leben gelitten hat.

Wie kann ein kurzer Gaumenkitzel dieses Leid rechtfertigen? Wie wollen wir diese Bilder unseren Kindern und Enkeln erklären?

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

 

Warum deutsche Bauern Schweinen den Ringelschwanz abschneiden

 

Verboten, aber gängige Praxis: den Schweinen den Ringelschwanz abschneiden 🐖😢
Die Maßnahme ist eine „notwendige“ Reaktion auf schlechte Tierhaltung: Schweine sind intelligente Tiere, die sich in ihrem engen Gefängnis langweilen und deswegen ihren Artgenossen den Ringelschwanz beißen würden. Statt nach tierfreundlichen Lösungen zu suchen, werden die Tiere an die Missstände angepasst. In der #Massentierhaltung ist Tierwohl wohl die letzte Priorität!! #GoVegan

Warum deutsche Bauern Schweinen den Ringelschwanz abschneiden

Die Amputationen sind in der EU seit mehr als 20 Jahren verboten. Wer nachfragt, warum die Praxis in Deutschland dennoch so weit verbreitet ist, erhält makabre…sueddeutsche.de

 

Bild könnte enthalten: Text

Schweine sind sehr intelligente, lernfähige Tiere. In Mastbetrieben leiden sie unter der beengten und monotonen Umgebung. Sie sind gelangweilt und frustriert, was zu Kannibalismus führen kann.