10-Wochen Fazit

 

Karl-Heinz Mösch

Vor 10 Wochen habe ich mein Leben von heute auf morgen komplett umgestellt und lebe seitdem vegan. Freitag war der gr. Bluttest. Montag die Besprechung. Er, Dr. S., Internist mit Diabetesschwerpunktpraxis fragte mich: „Was haben sie gemacht? Ich gratuliere ihnen!“ Ich sagte ihm, dass ich einfach die Tiere in Frieden lasse. Meine Anspannung wich einer Zufriedenheit, wie ich sie schon lange nicht mehr hatte. Sämtliche Werte haben sich drastisch verbessert. Die, die eh gut waren, waren eh gut und die, die schlecht waren, haben sich sehr verbessert. Noch nicht gut, aber wesentlich besser. Vor allem der HbA1c ist in dieser kurzen Zeit drastisch gesunken und wenn er weiter so fällt, bin ich nächstes Jahr den Diabetes los. Der morgendliche Nüchternblutzucker ist um 50mg/dl und liegt fast im Normalbereich! Was für eine fulminante Entwicklung.
Blutdruckmedikamente sind seit 10 Wochen passé und trotzdem ein Blutdruck im Normalwert für einen >50jährigen. 128/82!
LDL 121, HDL 48, LDL-HDL Quotient 3,2 -> Koronarrisiko sehr gering
Gewicht -8kg in 10 Wochen und jetzt noch meine „typischen Mangelerscheinungen“ als Veganer:
Seit 10 Wochen vegan -> an die Milchindustrie -> Calcium liegt bei 2,48 mmol/l (2,2-2,65 mmol/l), das ist im oberen Drittel! Und das ohne einen Tropfen Milch oder Milchprodukte. Soweit zur Aussage „Die Milch macht’s“
Eisen, Natrium, Chlorid, Phosphor, Lipase, Transferrin -> alles im Normalbereich. Protein Quotient im Referenzbereich. Sämtl. Eiweisswerte im Normalbereich. Keinerlei Mängelerscheinungen.
Ich supplimentiere seit Beginn an B12 1000μg/tägl. Mein B12 Status ist 533pg/ml (191-663). Perfekt!
Ich freu mich n’Knubbel am Bauch! So, das musste mal raus! Vegan rockt!
Darf gerne geteilt werden.

„Arme Sau“: Franka Potente in neuer PETA-Kampagne für vegane Lebensweise

 

„Arme Sau“: Franka Potente in neuer PETA-Kampagne für vegane Lebensweise

Stuttgart (ots) – Schauspielerin macht auf Tierqual in der Fleischproduktion aufmerksam „Vegan verhindert Qualen!“: Nachdem ihr Arzt ihr einen zu…presseportal.de

„Vegan verhindert Qualen!“: Nachdem ihr Arzt ihr einen zu hohen Cholesterinwert bescheinigte, entschied sich Franka Potente, vegan zu leben. Mittlerweile fühlt sich die Schauspielerin wieder gesund, fit, noch schöner und im Einklang mit Tieren, Natur und der Umwelt. Die gebürtige Münsteranerin macht gemeinsam mit PETA auf das Leiden von Schweinen in der Fleischproduktion aufmerksam. Millionen Tiere leben in deutschen Mastbetrieben unter erbarmungslosen Bedingungen und ersticken qualvoll an CO2-Betäubungen, wenn ihnen nicht vorher die Kehle durchgeschnitten wird. Potente setzt gegen diese gängige Praxis ein klares Statement: Als „arme Sau“ steht sie blut- und dreckverschmiert auf dem Spaltenboden eines dunklen Stalles, neben ihr zwei sichtlich erschöpfte und verletzte Schweine. In Szene gesetzt wurde Franka Potente vom international tätigen Starfotograf Manfred Baumann in Los Angeles, welcher auch schon Stars wie Angelina Jolie oder Jack Black vor der Kamera hatte und selbst auch vegan ist.

„Vegan zu leben ist eine große Bereicherung. Mir ist es wichtig, dass für mich kein anderes Lebewesen getötet wird oder leiden muss“, so Franka Potente. „Seitdem ich rein pflanzlich lebe, bin ich wieder gesund, viel agiler, meine Haut ist besser denn je und ich habe die Freude am Kochen wiederentdeckt.“

Mangelernährtes Veganerärmchen !

 

Ich werde doch recht regelmäßig mit den haltlosen und dummen Sprüchen der Fleischesser konfrontiert, was die Nährwerte unserer Veganen Ernährung angeht, dass ich beispielsweise mit Langzeitschäden wie Mangelernährung usw. zu rechnen hätte.

Da kannst Du mit Fakten und Argumenten kommen bis Du schwarz wirst, die China Study, Fachliteratur und unzählige Vorträge zitieren, der Wurstbürger behält natürlich recht.

Nun, ich war selbst 50 Jahre lang Wurstbürger, habe aber die Möglichkeit zu Aufklärung nicht mit blöden Sprüchen abgetan, sondern sie angenommen um meine eigene Meinung zu bilden und dann nach Fakten zu entscheiden.
Nach dem ersten Schlachthausvideo, war ich sozusagen Veganer. Der Rest steht hier auf meiner Timeline.

Daher habe ich auch nicht wirklich viel Verständnis für diese ablehnende Assihaltung die nicht wenige Leute an den Tag legen, ich verstehe dass sie nicht wissen was sie tun, aber nicht dass sie sich nicht dafür interessieren was sie anrichten.

Nun, nachdem ich nun fast zwei Jahre mein Wissen aus Vorträgen und Büchern habe, kann ich so langsam auch von eigenen, persönlichen, ganz realen Erfahrungen berichten.
Das ein oder andere hatte ich ja schon in anderen Posts geschrieben.
Heute möchte ich mit einem kleinen Selfie, das ich heute geschossen habe, zeigen wie sich die vegane Mangelernährung auf mich ausgewirkt hat.
Es stimmt, man verliert Gewicht, bei mir sind es aktuell etwa 20 KG, wobei ich schätze 4-5 KG Muskulatur wieder drauf gekommen sind, also reiner Verlust an ungewünschter Masse vielleicht 25 KG und es geht weiter.
Das alles im Alter von 52 Jahren, wo ich noch vor zwei Jahren dachte, mein Stoffwechsel scheint zum Stillstand gekommen zu sein.

Hier also das Bild von mir als Veganer heute und in die Kommentare hänge ich Euch noch ein Vorher-Bild von mir als Wurstbürger aus 2014.

Also ich habe keine Angst vor dem was mir die vegane Lebensweise in Zukunft bringen wird.

Englischer Nationalspieler Jermain Defoe isst vegan

 

“Ich genieße das Training, (…) und ich möchte einfach so lange spielen, wie ich kann. Also tue ich die Dinge, die es mir ermöglichen, abzuliefern und Tore zu schießen.” 🏃

www.animalequality.de/…/englischer-nationalspieler-jermain-…

“Ich verstehe meinen Körper jetzt besser”: Englischer Nationalspieler Jermain Defoe isst vegan

Mehr Obst, mehr Gemüse, mehr Tore. Ein weiterer Profifußballer setzt voll auf eine pflanzliche Ernährung.animalequality.de

Merle Zirk: Von der Krebspatientin zur veganen Ernährungsberaterin /

 

Über die Krankheit zur Berufung: Merle Zirk erkrankte 2012 im Alter von 30 Jahren an Gebärmutterhalskrebs. Es folgten Operationen, Chemo- und Traumatherapie. Die Münchnerin wollte selbst aktiv werden und informierte sich, wie sie ihren Körper am besten bei der Heilung unterstützen kann. Hierbei stieß sie auf die gesundheitlichen Vorteile der veganen Ernährung, stellte ihr Leben um und machte eine Ausbildung zur ärztlich geprüften veganen Ernährungsberaterin.