Muss man als Veganer B12 nehmen?

 

Es gibt zahlreiche Menschen, die Tabletten nehmen, damit sie ihre Milch trinken können. Oder Tabletten nehmen, um immer noch jeden Tag ihr Schnitzel trotz zu hoher Cholesterinwerte essen zu können. Wenn man mit einer Pille also keine Tiere mehr töten muss: warum nicht?

Ja, ihr solltet B12 supplementieren. Und das hier ist der Grund.

PETA ZWEI – Wir setzen uns für die Rechte von Tieren ein. Mithilfe von Kampagnen, Künstlern und euch sorgen wir dafür, dass der Rest der Welt…petazwei.de|Von PETA Deutschland e.V., Stuttgart, Deutschland

sensationale entdeckung: jetzt gibt es endlich ein rein pflanzlich gebundenes vitamin b12

 

revolutionäre erfindung »made in germany«:
rein natürliches, rein pflanzliches, veganes vitamin b12!

warum veganerinnern und veganer jetzt die natürlichsten b12-quellen der welt in bio-qualität und rein natürlich für sich nutzen können und damit den noch-nicht-veganern in sachen natürlichkeit sogar voraus sein können…

hintergründe jetzt auf Veganmagazin online.

veganes vitamin b12 » veganmagazin

sensationale entdeckung: jetzt gibt es endlich ein rein pflanzlich gebundenes vitamin b12. sidea b12 bio vegan, biologisch und natürlich.veganmagazin.de

Vitamin B12: Versorgung bei veganer Ernährung

 

Um das Thema Vitamin B12 ranken sich nach wie vor viele Mythen. Alles, was ihr über diesen essentiellen Nährstoff wissen müsst, erfahrt ihr in diesem ausführlichen Artikel.

Vitamin B12: Versorgung bei veganer Ernährung

Während die meisten Vitamine und Mineralstoffe in der veganen Ernährung besonders reichlich vorkommen, verdient ein Vitamin spezielle Aufmerksamkeit: Das von Mikroorganismen gebildete Vitamin B12 kommt in…vegan.at

Was du als Veganer über Vitamin B12 wissen solltest

 

Über kaum einen Nährstoff wird im Zusammenhang mit der veganen Ernährung so viel und so hitzig diskutiert wie über das Vitamin B12.

Deshalb schauen wir uns unserem neuesten Beitrag mal die wichtigsten Fragen rund um Vitamin B12 an und zeigen dir, wie wir unsere Vitamin B12-Versorgung sicherstellen.

Was du als Veganer über Vitamin B12 wissen solltest

Müssen Veganer Vitamin B12 supplementieren? Was ist mit Algen oder Sauerkraut? Wie kannst du deinen B12-Status bestimmen? Und welche Supplemente gibt es?bevegt.de

Vitamin B12 – (k)ein Problem der Veganer? – Der B-12-Mythos gehört auf den Müllhaufen der…

 

Die Kuh töte ich natürlich nicht selbst,dafür gebe ich als Konsument den Mord in Auftrag.
B12 zu nehmen ist einfach zu anstrengend…..


Vitamin B12 – (k)ein Problem der Veganer? – Der B-12-Mythos gehört auf den Müllhaufen der…

Die Urmethodiker wissen, wie mit diesem angeblich fehlenden Vitamin nach wie vor ganze Generationen in Angst und Schrecken versetzt werden. Von…bewusst-vegan-froh.de


10 EINFACHE TIPPS FÜR MEHR GESUNDHEIT, WOHLBEFINDEN UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT TEIL 2: VITAMIN B12 -…

deutschlandistvegan.de


Sobald mensch sich mit veganer Ernährung befasst, wird das Thema Vitamin B12 unumgänglich und zudem leider kontrovers diskutiert. Von Omnivor_innen unter dem Schlagwort Nahrungsergänzung als Beweis für die „Unnatürlichkeit“ der veganen Ernährung angeführt und von vielen Veganer_innen als unkritisch ignoriert.

Was ist Vitamin B12?

Vitamin B12 ist ein hitzeempfindliches, wasserlösliches Vitamin, das ausschließlich durch Mikroorganismen gebildet wird und nicht durch Tiere oder Pflanzen, wie oft angenommen. Verschiedene Tierarten decken ihren Vitamin B12-Bedarf ganz oder teilweise über die Eigensynthese der Darmflora bzw. über das Wiederkäuen ab. Von den Verdauungsorganen der Tiere aus gelangt das B12 anschließend in den Organismus. Der Mensch jedoch ist nicht oder nur unzureichend in der Lage, das synthetisierte Cobalamin über die Dickdarmwand zu resorbieren. Es muss also, wie alle essentiellen Nährstoffe, über die Nahrung aufgenommen werden. Immer wieder liest mensch, dass Vitamin B12 in Sauerkraut, Bierhefe oder Algen enthalten sei. Das stimmt zwar, doch die darin enthaltene Form von Vitamin B12 kann von unserem Körper nicht verwertet werden (sogenannte Analoga). Sie tragen also nicht zur Nährstoffversorgung bei. *

Vitamin B12 kommt in pflanzlichen Lebensmitteln nicht vor, daher muss die Versorgung durch angereicherte Lebensmittel oder ein Vitamin B12 Präparat sichergestellt werden. Hier setzt das vermeintliche Argument der Unnatürlichkeit der veganen Ernährung an: Wer zu einer vollwertigen Ernährung Pillen braucht, lebt nicht gesund. Soweit, so einleuchtend. Doch dieses Argument geht an der Realität vorbei. 8% der Männer und 26% der Frauen erreichen die empfohlene tägliche Zufuhr von Vitamin B12 nicht. Dieser Anteil ist bei den Männern in allen Altersgruppen etwa gleich hoch. Bei den Frauen erreichen besonders viele junge Frauen die empfohlene Zufuhr für Vitamin B12 nicht (etwa 33% im Alter von 14-24 Jahren). Der Anteil sinkt bis zum Alter von 51-64 Jahren (23%) ab und steigt dann in der ältesten Gruppe wieder leicht an (26%). Siehe hier, hier und hier. Damit ist die ausreichende Versorgung mit Vitamin B12 kein rein „veganes Problem“.

Einer der größten Abnehmer_innen für B12-Supplemente ist die Futtermittelindustrie. Das bedeutet, dass im Prinzip jeder B12 supplementiert. Die_der eine indirekt über tierische Produkte, die_der andere direkt über dieselben Nahrungsergänzungsmittel, die auch die Futtermittel anreichern. Da winkt die Ethik mit dem ganzen Zaun und erklärt lächelnd, dass eine für alle notwendige Versorgung mit Vitamin B12 die Tötung von Tieren prinzipiell nicht und schon gar nicht dann rechtfertigt, wenn wir an die Tiere Vitaminpräparate verfüttern, die wir auch einfach selbst nehmen könnten.

B12 Wert messen lassen

Die körpereigenen B12 Speicher reichen bei einem gesunden Menschen für mehrere Jahre. Praktisch, aber kein Anlass, sich nicht um seine B12 Versorgung zu kümmern. Der Versorgungsgrad mit Vitamin B12 kann – und sollte von Veganer_innen – durch eine regelmäßige Blutuntersuchung beim Hausarzt festgestellt werden. Leider sind diese oft unzureichend über eine geeignete B12-Messung informiert. Meist wird der B12-Serum-Wert abgenommen (= Total-Cobalamin, TC), der nicht aussagekräftig ist. Gesamt-Vitamin-B12 im Serum ist ein später, relativ unsensitiver und unspezifischer Biomarker des B12-Mangels. Auch bei „normalen“ B12-Serum-Werten kann bereits ein Mangel vorliegen. Siehe hier und hier. Empfohlen wird daher die, leider kostenpflichtige, Messung des Holo-TC Spiegels.

Ein erniedrigter Holo-TC-Spiegel im Serum gilt als frühester Marker eines B12-Mangels und ist ein Hinweis darauf, dass der Körper über nicht ausreichend verwertbares Vitamin B12 verfügt und die B12-Speicher sich aufgrund der negativen Vitamin B12 Bilanz bereits leeren. In diesem Stadium werden klinische oder hämatologische Symptome noch nicht beobachtet. Ein erniedrigtes Holo-TC zusammen mit erhöhtem MMA und Homocystein sind indikativ für einen metabolisch manifesten B12-Mangel. Bei diesem können bereits klinische Anzeichen vorliegen oder auch noch fehlen – die Patient_innen können dementsprechend noch ohne klinische Auffälligkeiten sein. Der metabolisch manifeste B12-Mangel kann sich aber beispielsweise bereits negativ auf den Knochenstoffwechsel auswirken und zur Stimulation von Osteoklasten führen. Vgl. hier und hier.

Achtung: Ein hoher Folsäure-Haushalt (enthalten in Hefe, Hülsenfrüchten, grünem Blattgemüse, Kohl- und andere Gemüsearten sowie Vollgetreide) kann einen Vitamin-B12-Mangel verdecken, genauso wie ein Eisenmangel einen B12-Mangel verdecken kann, sofern der Eisenmangel schwerwiegender ist als der B12-Mangel. Die Symptome eines Folsäure-Mangels entsprechen denen eines Vitamin-B12-Mangels.

* „Vegetarische Ernährung“ von Keller/Leitzmann (S. 246) – Vitamin B12 in Algen: „Neuere Untersuchungen zeigen, dass einzelne in der asiatischen Küche gebräuchliche Meeresalgen, wie Nori […] erhebliche Mengen an Vitamin B12 in bioverfügbarer Form enthalten […]. Allerdings liegen bisher keine Ernährungsstudien vor, die bestätigen, dass das in den Algen identifizierte Vitamin B12 tatsächlich für den Menschen nutzbar ist. Ähnliches gilt für die Süßwasser-Mikroalge Chlorella […]. Die meisten der in Form von Nahrungsergänzungsmitteln erhältlichen Mikroalgen (Cyanobakterien, wie Spirulina) liefern hingegen ausschließlich für den Menschen inaktive Cobalamin-Analoga und sind deshalb als Vitamin-B12-Quellen ungeeignet […].“

 


[…] Herrschende Meinung ist, dass B12 in Pflanzen nicht vorkäme – dem ist nicht so. Ich nenne einige und das sind ganz sicher noch nicht alle.
Außerdem wird B12 in der Darmflora produziert.
B12 in Chlorella, Buchweizen, Wurzelgemüse, Leguminosen (Erbsen, Bohne Linse, Kichererbse, Mung- und Adzuki-Bohne und anderen), Sonnenblumenkernen, Weizengras.
Wenn in Weizengras, dann auch in anderen Gräsern, wenn in Wurzelgemüse, dann auch in anderen Wurzeln und somit auch anderen Pflanzen und so weiter – man sagt es uns nur nicht. Weil das keiner vermutet, misst anscheinend auch keiner mal nach. […]