Die steigende Nachfrage nach #Fleisch in Europa und Asien hat direkte Auswirkungen auf die folgenschwere Zerstörung des Amazonasgebietes – der “Grünen Lunge” unserer Erde.

Trage dazu bei, den #Amazonas zu schützen und nimm tierische Produkte von deinem Teller! 🌎 🌳

https://www.facebook.com/AnimalEqualityGermany/videos/2482006891877951/?t=3

Was hat der Verzehr von Fleisch in Europa mit der Abholzung des Regenwaldes in Südamerika zu tun?

 

Bild könnte enthalten: Baum und im Freien

ℹ️ Der Export von Soja und Getreide, welche als Futtermittel für Tiere in Massentierhaltung genutzt wird, ermutigt lateinamerikanische Viehzüchter*innen zunehmend, die kostbaren Regenwälder zu zerstören, um Flächen für den Futtermittelanbau zu gewinnen.

Du willst dazu beitragen, den #Regenwald zu retten? Ersetze tierische Produkte durch pflanzliche Alternativen: https://LoveVeg.de

Soja-Regenwald

 

Bild könnte enthalten: Baum, Text, im Freien und Natur

Vielen Menschen ist der Zusammenhang zwischen der Regenwaldabholzung und dem Sojaanbau bekannt. Was jedoch oftmals fehlt, ist die Information, wofür genau diese Sojabohnen angebaut werden. Die weit verbreitete Annahme, dass auf den gerodeten Regenwaldflächen Soja für die Tofuprodukte der veganen Ernährung angebaut würden, ist aus mehreren Gründen falsch.

Alle Infos hier: www.PETA.de/Soja-Regenwald

Der Mensch verdrängt eine Million Tier- und Pflanzenarten

 

Die landwirtschaftliche Tierhaltung stellt für die Regenwälder Südamerikas die größte Gefahr dar. Da die Tiere große Mengen an Futter benötigen, werden hier rücksichtslos Wälder abgeholzt. So wurden im Amazonasgebiet für den Anbau von Futtermitteln und für Weideflächen seit 1970 bereits 70 Prozent des Waldes gerodet. 💔

sueddeutsche.de

Der Mensch verdrängt eine Million Tier- und Pflanzenarten

Auf der Erde ereignet sich ein gigantisches Artensterben – vergleichbar mit…

So wenig Soja essen wir:

 

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Wer Sojamilch trinkt und Tofu isst, zerstört den Regenwald? Nein. Weniger als zwei Prozent des Sojas stecken überhaupt in Tofu und Co – und der Großteil davon stammt aus Europa. Soja für Tierfutter nicht.

Sojaanbau in Südamerika: Wie der Urwald für deutsches Fleisch gerodet wird

 

„In den vergangenen Jahren sind Maschinen immer weiter in die Region vorgedrungen: Baumfällmaschinen, Frontlader, Planierraupen. […] Weil das raue Klima des Chaco nicht optimal ist für den Anbau von Monokulturen, pflanzen die Bauern hier vor allem gentechnisch veränderte Sojabohnen. Die widerstehen nicht nur Wind und Wetter, sondern auch Agrarchemikalien wie Glyphosat, die hier im großen Stil eingesetzt werden und die Grundwasser, Seen und Flüsse vergiften. Die Sojaernte landet zum größten Teil in Deutschland, als Futter für die Tiermast.“

Sojaanbau in Südamerika: Wie der Urwald für deutsches Fleisch gerodet wird – SPIEGEL ONLINE – Wirtschaft

spiegel.de