Bild könnte enthalten: Text

»Es schmeckt mir einfach zu gut.«

Der Geschmack an Fleisch, Milch oder Eiern rechtfertigt in keiner Weise die Verletzung moralischer Prinzipien; es gibt kein Grundrecht des Menschen auf Genuss, welches das Grundrecht anderer Tiere auf ein selbstbestimmtes Leben außer Kraft setzen könnte.

Kurzen Gaumenfreuden kann bei ethischen Betrachtungen offensichtlich kein sehr großes Gewicht zukommen. Sie mögen angenehm sein, haben aber keinerlei Bedeutung für fundamentale Fragen wie das Überleben, die Fortpflanzung oder die soziale Ordnung. Die Herstellung von Tierprodukten ist jedoch unmittelbar und zwangsläufig mit der Verletzung grundlegender Rechte verbunden, und das Vergnügen beim Essen bietet keine Rechtfertigung dafür, ein anderes Tier als wirtschaftliche Ressource zu benutzen. Und das umso weniger, als es ein Überangebot an Lebensmitteln gibt, für deren Produktion nicht absichtlich und systematisch die Rechte anderer verletzt werden.

Gleiches gilt für andere Bereiche der Tierausbeutung, beispielsweise das Tragen von Tierhaut oder Zoobesuche: Modische Vorlieben oder das Amüsement beim Betrachten gefangener Tiere legitimiert nicht die totale Übergehung der grundsätzlichen Interessen und Bedürfnisse empfindungsfähiger Individuen.

Wir müssen von der Annahme ausgehen, dass ein Tier – ob Mensch, Schwein oder Biene – selbstbestimmt und nicht lieber in Sklaverei leben will, von der Vermeidung eines gewaltsamen Todes ganz zu schweigen. Die Tatsache, dass uns etwas Vergnügen bereitet, hat darauf keinen Einfluss.

Eine solche Argumentation, die den anhaltenden Konsum von Tierprodukten rechtfertigen soll, zeigt vielmehr, dass wir trotz unserer Beteuerungen, die Interessen der Tiere ernstzunehmen, bereit sind, diese Interessen komplett zu ignorieren, wenn wir einen Vorteil daraus ziehen können, und zwar sogar dann, wenn dieser Vorteil aus nur wenigen Minuten Genuss oder Unterhaltung besteht.

Seit 15 Jahren unterstützt Harald Glööckler PETAs Kampf gegen Tierquälerei und fordert:

„Behandle Tiere wie deinesgleichen! Behandle Tiere gut!”

www.PETA.de/harald-gloeoeckler

Harald Glööckler: „Wir sind alle Tiere!”

Seit 15 Jahren unterstützt Harald Glööckler PETAs Kampf gegen Tierquälerei und fordert: „Behandle Tiere wie deinesgleichen! Behandle Tiere gut!”www.PETA.de/harald-gloeoeckler

Gepostet von PETA Deutschland am Mittwoch, 24. Juli 2019

 

https://www.facebook.com/psclpr/videos/2278081348975206/?t=7

 

Du fragst dich warum ich Veganer bin❓

Ich werde dir diese Frage nicht beantworten können, weil du meine Antwort nicht verstehen würdest.

Für mich geht es um Liebe zum Leben und Achtsamkeit. Bei dir um den Geschmack – 5 Minuten „Gaumenkitzel“.

Schau die die Bilder an und du wirst mich verstehen. Es gibt nur einen Weg all das Übel zu beenden – den veganen Weg. 💚🐮🐷🐔💚

Wie wirken diese Bilder auf dich❓
Sollten wir etwas an unserem Konsum ändern❓

Bist du bereit dazu etwas zu verändern❓

 

Die meisten von uns glauben,daß Fleisch essen die natürlichste Sache der Welt ist,
weil Menschen ja seit tausenden von Jahren jagen und töten,um Tiere zu verzehren.

Es stimmt daß wir seit mindestens 2 Millionen Jahren Fleisch essen,
obwohl auch in dieser ganzen Zeit die Ernährung fast vegetarisch war….weil es einfach nicht jeden Tag Fleisch zu essen gab.

Aber,um fair zu bleiben,müssen wir zugeben,
daß auch
Kindesmord, Mord, Vergewaltigung und Kannibalismus genauso alt sind,wie das Essen von Fleisch, also auch irgendwie natürlich sind.

-und doch benutzen wir nicht unsere Geschichte, um diese Handlungen zu rechtfertigen.

Wie bei allen anderen Gewalttaten,müssen wir auch bei dem Verzehr von Fleisch, zwischen natürlich und vertretbar unterscheiden.

~ Melanie Joy ~

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Hallo Schweinchen,

weisst du eigentlich, dass es dein Bild war, dass mich dazu bewegt hat, Schweinefleisch für immer zu meiden und mein gesamtes Weltbild aus den Angeln zu reißen?

Dein Bild, wie du verdreckt, frierend und verängstigt, dein Köpfchen gegen die Steinwand drückst.

In diesem Moment war mir zum ersten Mal bewusst, wirklich bewusst, was meine leckeren Schinkeneier und Wurstbrote, die geliebten Sonntagsbraten und Spaghetti Carbonara für einen hohen Preis fordern, den du und Deinesgleichen bezahlen und ich ekelte mich vor mir selbst.

Ich wusste schon länger, wie unglaublich intelligent und empfindsam du bist und natürlich auch, dass Schlachten kein Ponyhof ist.
Ich hatte es irgendwie trotzdem erfolgreich ausgeblendet und mein Gewissen mit „Bio“ beruhigt. Es war so einfach.

Als ich dich da nackt und wehrlos kauern sah, ist meine Seifenblase endgültig geplatzt.
Es ist ein Verbrechen, was wir euch antun.
Es ist grausam und sadistisch, wie wir euch behandeln.
Es ist… nicht mehr das, was ich sein und unterstützen möchte.

Du bist längst auf einem Grill, in einer Wurstmaschine oder einem Kochtopf gelandet.
Dein Leid und dein Schmerz sind vorbei.
Aber in meinem Kopf blieb dein berührendes Bild lebendig.
Es tut mir unendlich leid.

Zu spät für dich. Aber es war noch nicht zu spät für mich, um etwas mehr der Mensch zu werden, der ich gerne sein möchte.
Einfach ein guter Mensch und kein rücksichtsloses und egoistisches Monster.
Danke, Schweinchen. ♡

Jeder hat jeden Tag die Möglichkeit seinen Weg zu ändern!

 

Bild könnte enthalten: Essen

Am Ende sieht man die Verpackung im Regal und überlegt sich „oh heute so günstig“ oder „was könnte ich kochen“..

Warum fragt man sich nicht?

Was mache ich hier mit einem Stück eines toten Lebewesens das Leid, Angst und Schmerz empfindet in der Hand?!

Hatte es Angst vor dem Tod?
Hat es gelitten?
War es in Anbindehaltung?
Hatte es Angst vor dem Tod?
Was hatte es für ein Leben?
Welches Leid musste es ertragen?

Vielleicht wäre es gut, wenn wir die Dinge sehen sollten wie sie sind und Verantwortung für unser Handeln übernehmen sollten. Nein es sind nicht nur…“Die Anderen“, sondern was mache ich!!!

Jeder hat jeden Tag die Möglichkeit seinen Weg zu ändern!

 

Bild könnte enthalten: Text

Nur wir Menschen kommen auf die absurde Idee, Muttermilch einer anderen Spezie zu trinken. Wir trennen Mutter und Kalb, nur damit wir auch mal am Euter nuckeln dürfen.
Warum möchtest du dich von einer Kuh stillen lassen?
Kuhmilch ist für Kälber!

Happy World Vegan Day!

 

Heute ist Weltvegantag und er ist nicht nur für uns ein Tag zum Feiern – sondern vor allem ein großer Tag für die Tiere und für die Umwelt!

Weltvegantag 2018

Happy World Vegan Day! Heute ist Weltvegantag und er ist nicht nur für uns ein Tag zum Feiern – sondern vor allem ein großer Tag für die Tiere und für die Umwelt! Wie feiert ihr den Weltvegantag?

Gepostet von Animal Equality Germany am Donnerstag, 1. November 2018