english below:________________Du fragst dich warum ich Veganer bin❓Ich werde dir diese Frage nicht beantworten können, weil du meine Antwort nicht verstehen würdest.Für mich geht es um Liebe zum Leben und Achtsamkeit. Bei dir um den Geschmack – 5 Minuten "Gaumenkitzel". Schau die die Bilder an und du wirst mich verstehen. Es gibt nur einen Weg all das Übel zu beenden – den veganen Weg. 💚🐮🐷🐔💚Wie wirken diese Bilder auf dich❓ Sollten wir etwas an unserem Konsum ändern❓Bist du bereit dazu etwas zu verändern❓___________________.You're wondering why I'm vegan❓I will not be able to answer that question because you would not understand my answer.For me it's about love for life and mindfulness. With you for the taste – 5 minutes "Taste".Look at the pictures and you will understand me. There is only one way to end all evil – the vegan way. 💚🐮🐷🐔💚How do these pictures affect you❓Should we change our consumption❓ Are you ready to change something❓credit: Mercy For Animals

Gepostet von Pascal Pree am Mittwoch, 17. Juli 2019

 

Du fragst dich warum ich Veganer bin❓

Ich werde dir diese Frage nicht beantworten können, weil du meine Antwort nicht verstehen würdest.

Für mich geht es um Liebe zum Leben und Achtsamkeit. Bei dir um den Geschmack – 5 Minuten „Gaumenkitzel“.

Schau die die Bilder an und du wirst mich verstehen. Es gibt nur einen Weg all das Übel zu beenden – den veganen Weg. 💚🐮🐷🐔💚

Wie wirken diese Bilder auf dich❓
Sollten wir etwas an unserem Konsum ändern❓

Bist du bereit dazu etwas zu verändern❓

 

Die meisten von uns glauben,daß Fleisch essen die natürlichste Sache der Welt ist,
weil Menschen ja seit tausenden von Jahren jagen und töten,um Tiere zu verzehren.

Es stimmt daß wir seit mindestens 2 Millionen Jahren Fleisch essen,
obwohl auch in dieser ganzen Zeit die Ernährung fast vegetarisch war….weil es einfach nicht jeden Tag Fleisch zu essen gab.

Aber,um fair zu bleiben,müssen wir zugeben,
daß auch
Kindesmord, Mord, Vergewaltigung und Kannibalismus genauso alt sind,wie das Essen von Fleisch, also auch irgendwie natürlich sind.

-und doch benutzen wir nicht unsere Geschichte, um diese Handlungen zu rechtfertigen.

Wie bei allen anderen Gewalttaten,müssen wir auch bei dem Verzehr von Fleisch, zwischen natürlich und vertretbar unterscheiden.

~ Melanie Joy ~

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Hallo Schweinchen,

weisst du eigentlich, dass es dein Bild war, dass mich dazu bewegt hat, Schweinefleisch für immer zu meiden und mein gesamtes Weltbild aus den Angeln zu reißen?

Dein Bild, wie du verdreckt, frierend und verängstigt, dein Köpfchen gegen die Steinwand drückst.

In diesem Moment war mir zum ersten Mal bewusst, wirklich bewusst, was meine leckeren Schinkeneier und Wurstbrote, die geliebten Sonntagsbraten und Spaghetti Carbonara für einen hohen Preis fordern, den du und Deinesgleichen bezahlen und ich ekelte mich vor mir selbst.

Ich wusste schon länger, wie unglaublich intelligent und empfindsam du bist und natürlich auch, dass Schlachten kein Ponyhof ist.
Ich hatte es irgendwie trotzdem erfolgreich ausgeblendet und mein Gewissen mit „Bio“ beruhigt. Es war so einfach.

Als ich dich da nackt und wehrlos kauern sah, ist meine Seifenblase endgültig geplatzt.
Es ist ein Verbrechen, was wir euch antun.
Es ist grausam und sadistisch, wie wir euch behandeln.
Es ist… nicht mehr das, was ich sein und unterstützen möchte.

Du bist längst auf einem Grill, in einer Wurstmaschine oder einem Kochtopf gelandet.
Dein Leid und dein Schmerz sind vorbei.
Aber in meinem Kopf blieb dein berührendes Bild lebendig.
Es tut mir unendlich leid.

Zu spät für dich. Aber es war noch nicht zu spät für mich, um etwas mehr der Mensch zu werden, der ich gerne sein möchte.
Einfach ein guter Mensch und kein rücksichtsloses und egoistisches Monster.
Danke, Schweinchen. ♡

Jeder hat jeden Tag die Möglichkeit seinen Weg zu ändern!

 

Bild könnte enthalten: Essen

Am Ende sieht man die Verpackung im Regal und überlegt sich „oh heute so günstig“ oder „was könnte ich kochen“..

Warum fragt man sich nicht?

Was mache ich hier mit einem Stück eines toten Lebewesens das Leid, Angst und Schmerz empfindet in der Hand?!

Hatte es Angst vor dem Tod?
Hat es gelitten?
War es in Anbindehaltung?
Hatte es Angst vor dem Tod?
Was hatte es für ein Leben?
Welches Leid musste es ertragen?

Vielleicht wäre es gut, wenn wir die Dinge sehen sollten wie sie sind und Verantwortung für unser Handeln übernehmen sollten. Nein es sind nicht nur…“Die Anderen“, sondern was mache ich!!!

Jeder hat jeden Tag die Möglichkeit seinen Weg zu ändern!

 

Bild könnte enthalten: Text

Nur wir Menschen kommen auf die absurde Idee, Muttermilch einer anderen Spezie zu trinken. Wir trennen Mutter und Kalb, nur damit wir auch mal am Euter nuckeln dürfen.
Warum möchtest du dich von einer Kuh stillen lassen?
Kuhmilch ist für Kälber!

Happy World Vegan Day!

 

Heute ist Weltvegantag und er ist nicht nur für uns ein Tag zum Feiern – sondern vor allem ein großer Tag für die Tiere und für die Umwelt!

Weltvegantag 2018

Happy World Vegan Day! Heute ist Weltvegantag und er ist nicht nur für uns ein Tag zum Feiern – sondern vor allem ein großer Tag für die Tiere und für die Umwelt! Wie feiert ihr den Weltvegantag?

Gepostet von Animal Equality Germany am Donnerstag, 1. November 2018

 

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Jeder Mensch, der schon einmal eine Geburt (mit)erlebt hat, wird dieses Privileg kennen, das ihm zuteil wurde:

Diese höchst intensive Erfahrung, Zeuge von etwas Gewaltigem zu sein, das von zwei Lebewesen geteilt wird, deren Hingabe zueinander schon begann, bevor ihre Körper die Schmerzen der Geburt erlebten; lange bevor ihre Augen sich das erste Mal trafen, den Geruch des Anderen wahrnahmen, während ihre Bindung von Tag zu Tag enger wurde; Zeuge einer bedingungslosen Hingabe zu sein, die jede Mutter ihrem Kind entgegenbringt, getragen vom Schweiß, Blut und der gewaltigen Anstrengung ihres Körpers, während sie ihr Baby mit zartem, erschöpftem Staunen in der Welt willkommen heißt.

Für jedes Neugeborene und jedes Kind, egal ob menschlich oder nichtmenschlich, ist die Mutter die ganze Welt. In jeder Sekunde, in jeder Minute, in jeder Stunde, an jedem Tag, an dem du noch nicht vegan lebst und denkst, du müsstest die Sekrete, die Körperfasern und Körperteile von Müttern und Kleinkindern konsumieren; denkst, dein Geld dafür ausgeben zu müssen, um weiterhin mutwillig, roh, egoistisch, barbarisch und brutal für die mutwillige Zerstörung von Familien zu bezahlen, zerreißt du mit aller Gewalt das zarte und hingebungsvolle Band zwischen einer Mama und ihrem Kind.

Stell dir nur für einen Moment die Qual vor, Jahr für Jahr gewaltsam geschwängert zu werden und zu wissen, dass jedes Mal, wenn du ein Kind gebärst, dir dieses Kind, das du in deinem Leib getragen hast, gewaltsam entrissen wird.

Möchtest du wirklich dafür verantwortlich sein?
Frage dich nach deiner persönlichen und moralischen Integrität.
Frage dich nach dem Respekt, den du dem Leben entgegenbringst.
Frage dich, wo dein Menschsein anfängt und wo es aufhört.

An 365 Tagen im Jahr, auch an diesem Muttertag, denke ich an all die Mütter, die ihr Dasein in der Vernichtungsmaschinerei der Fleisch-, Eier- und Milchindustrie fristen müssen; deren unendliche Trauer, deren Schreie, deren Wehklagen so wenige Menschen hören.

Wir sagen: Genug ist genug!

 

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Jeder kann etwas für eine bessere Welt tun !
Einfach ausprobieren/zum ausprobieren auffordern, es tut neben dem Geist sogar noch dem Körper gut.