Das Prinzip „Milchproduktion“

 

Bild könnte enthalten: Text

Wie jedes Säugetier gibt eine Kuh nur dann Milch, wenn sie ein Baby geboren hat. Milchkühe werden daher in Dauerschwangerschaft gehalten und bringen in ihrem kurzen Leben nach meist künstlicher Befruchtung 3 bis 4 Kälber zur Welt. Ihre Kälber werden ihnen unmittelbar nach der Geburt weggenommen. Das ist grausame Praxis bei allen Haltungsformen: auch für die „Biomilchproduktion“. Statt unter der liebevollen Fürsorge der Mutter und im Schutz der Herde wachsen die Kälber alleine auf: oft in solchen „Kälber-Iglus“. Schwere Verhaltensstörungen und Leiden der zu Waisen gemachten Kälber sind die Folge.

Da männliche Kälber weder als „Milchkuh“ noch als „Mastrind“ genutzt werden können, wartet auf sie zudem bereits nach einigen Wochen die Schlachtbank. Oder sie „verschwinden“ einfach, weil sich oft nicht einmal die kurze Aufzucht für Kalbfleisch lohnt. Diese Kälber werden bereits als „Abfallprodukte“ geboren. Ohne sie gäbe es keine Milchindustrie.

Mehr Hintergründe zum Prinzip der Milchproduktion:

Mutter Liebe

 

Jede Mutter will ihr Baby aufwachsen sehen. Sehen, dass es stark. liebenswürdig und lustig ist. Stell Dir vor, dass würde Dir verwehrt. Stell Dir vor, man hätte Dir dein Baby weggenommen. Für immer.

Mutterkühen in der Milchindustrie werden ihre Kinder kurz nach der Geburt weggenommen. Weibliche Kälber werden genau wie ihre Mütter für ihre Milch ausgebeutet, während die männlichen Kälber für Kalbfleisch getötet werden.