SOKO Tierschutz

Spenden:

 

http://www.soko-tierschutz.org/de/

https://www.facebook.com/sokotierschutz.ev?fref=ts

SOKO Tierschutz e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Rechte der Tiere, sowie den Umwelt- und Verbraucherschutz einsetzt. Diese drei Punkte sind unzertrennlich, denn nicht nur die jüngsten Skandale zeigen, dass das Leid der Tiere in den Ställen sich häufig im Betrug am Verbraucher und der Vernichtung der Umwelt fortsetzt.

SOKO Tierschutz e.V. steht für konsequente Verfolgung und Aufdeckung der Täter. Wir durchbrechen die Verschleierungstaktiken und Tricks der Tiernutzungsbranche und zeigen, wie es in den Ställen, bei Tiertransporten und in den Bunkern der Tierversuchsindustrie wirklich aussieht. Unsere Mittel sind moderne Techniken, Undercover-Einsätze und die Tipps von Whistleblowern.

Sicherlich habt Ihr die grausamen Aufnahmen der aktuellen SOKO Tierschutz-Undercoverrecherche im Max-Planck-Institut schon gesehen: www.soko-tierschutz.org/de/tierversuche-tuebingen.html

 

SOKO helfen mit eurer Firma/Infrastruktur.

Ihr habt eine Firma/Unternehmen, berufliche Möglichkeiten oder die Chance SOKO mit Fahrzeugen oder Unterkunft zu unterstützen, dann meldet euch. Durch ein Netzwerk vieler Menschen, die helfen sind wir stark, sparen Geld und können schnell und effektiv arbeiten.

 

Der Skandal-Macher aus Augsburg

Friedrich Mülln ist das Gesicht der „Soko Tierschutz“. Sie deckt Tierquälerei in Ställen und Forschungsinstituten auf. Trotzdem steht Mülln immer wieder vor Gericht.

www.augsburger-allgemeine.de|Von Augsburger Allgemeine

 

Interview zu meiner Arbeit bei Stern.de:

Verdeckte Recherche als Tierschützer: „Dafür hat man manchmal auch Blut an den Händen“

Mitarbeiter einer Schlachterei quälen eine Kuh mit Elektroschocks. Mit diesen und weiteren Bildern sorgt Friedrich Mülln für Aufsehen. So lebt es sich …stern.de


 

SOKO Tierschutz deckt neuen Skandal auf

🚨 Achtung, diese Bilder könnten verstören. Die SOKO Tierschutz hat einen neuen, heftigen Fall von Tierquälerei aufgedeckt.

Gepostet von ZDF heute am Mittwoch, 7. August 2019

Pressemitteilung:

Trotz Sommerhitze: Tierqual-Transporte aus Ungarn für Schlachtung in Bayern

SOKO Tierschutz fordert Ende grausamer Tiertransporte für Billigfleisch der Süddeutschen Truthahn AG.

SOKO Tierschutz Ermittlern gelang es, Tiertransporte des Ampfinger Großschlachthofes Süddeutsche Truthahn AG zu verfolgen. Der Schlachthof gehört zur österreichischen Hubers Land Hendl und dessen Eigentümer, dem Schweizer Coop Bell Konzern. Fleisch der Firma ist in den Supermärkten, Metzgereien und der Gastronomie omnipräsent.

Das Fazit: Puten werden in der Sommerhitze völlig unnötig bis zu 547 km durch Europa gekarrt. Bei einem Mastbetrieb in Ungarn filmten die Tierschützer erschütternde Gewalt gegen die empfindlichen Tiere.
Puten wurden geschlagen, in Käfige eingeklemmt, mit brutaler Gewalt in Tiertransporter der Süddeutschen Truthahn AG geschleudert und mutmaßlich schwer verletzt oder getötet.

„Eine solch brutale Behandlung der Tiere hätte den amtlichen Tierärzten im Ampfinger Schlachthof eigentlich auffallen müssen, denn Prellungen, Schnittverletzungen und Brüche sind bei dieser Behandlung unvermeidlich. Scheinbar haben hier mal wieder die Kontrollen versagt“, sagt SOKO Sprecher Friedrich Mülln, der vor Ort gefilmt hat.

SOKO Tierschutz liegen umfangreiche, interne Dokumente des Geflügelkonzerns vor, die beweisen, dass Tiertransporte von hunderten Kilometern nicht die Ausnahme, sondern die Regel sind. Dabei kommt es sogar innerhalb von Deutschland zu Transporten über 500 km.
Auch Bio Puten werden über 400 km weit transportiert. „Diese unnötigen Tiertransporte gehören sofort verboten. Für die Tiere, die schon beim Verladen misshandelt werden, ist der Transport über viele Stunden besonders in der Sommerhitze die pure Qual. In Frankreich wurden solche Transporte jüngst wegen Hitze verboten“, sagt SOKO Tierschutz Ermittler Mülln.

Das lasche EU- Kennzeichnungsrecht macht es dem Konzern einfach, das osteuropäische Putenfleisch zu verschleiern, denn auch dieses Fleisch darf das DE-BY Siegel tragen. Die eigentliche Herkunft muss nicht angegeben werden.
SOKO Tierschutz hat die tierquälerischen Praktiken der Süddeutschen Truthahn AG schon mehrfach aufgedeckt. 2014 kam es zu einem großen Skandal um illegale Tötungen, brutales Verladen und extremste Massentierhaltung. Die aktuelle Recherche beweist, dass die damaligen Versprechen der Besserung auf ganzer Linie gebrochen wurden.


Podiumsdiskussion in Kempten zum Tierschutzskandsal im Allgäu

Gepostet von SOKO Tierschutz am Sonntag, 21. Juli 2019

Podiumsdiskussion in Kempten zum Tierschutzskandsal im Allgäu


Keine Fotobeschreibung verfügbar.

SOKO Tierschutz

Uns erreichen immer mehr Hinweise, dass Tierhalter männliche Kälber auf bestialische Art und Weise töten. Die Tiere werden scheinbar erschlagen, ertränkt oder erstickt. Eine Methode: Den Kälber wird PU Schaum in den Rachen gesprüht um sie zu töten.

WIR SETZEN EINE BELOHNUNG VON 5000 EUR FÜR HINWEISE AUS, DIE UNS ERLAUBEN, DIESE TÄTER ZU ÜBERFÜHREN.

Beim Bürgergespräch gab es deswegen Empörung von Seiten der Tierhalter im Publikum.

Wir sagen dazu: Tierquäler können sich nicht verstecken und diese Verbrechen sind durch nichts zu rechtfertigen. Also hört auf, euch schützend vor diese Kriminellen zu stellen.

Bild könnte enthalten: im Freien und Wasser

Kälbchen in der Gülle

Jedes vierte Kalb stirbt. Angesichts solcher Bilder aus einer Anlage des Milchvieh Massentierhaltung von Bad Grönenbach werden Zweifel laut. Wie viele Kälbchen wurden durch die Spaltenböden getreten, wie viele illegal in der Gülle versenkt?

 


Demo gegen Tierversuche in Tübingen – 12.1.19:

Demo gegen Tierversuche: Jetzt in Tübingen ✊

Gepostet von SOKO Tierschutz am Samstag, 12. Januar 2019

Rosemarie Lautenbacher von Ärzte gegen Tierversuche e.V. spricht über die Überflüssigkeit von Sinnlosigkeit von Affenversuchen. Vielen Dank für eure Unterstützung und danke Rosemarie für deinen Redebeitrag!

Gepostet von SOKO Tierschutz am Samstag, 12. Januar 2019


2018 – Große Erfolge für die Tiere – der SOKO Rückblick

2018 – Ein Jahr für die TiereDer SOKO Tierschutz JahresrückblickWas für ein krasses Jahr, noch nie hatten wir so viele Einsätze, so viele Erfolge. Unser kleines Team ( bei uns werden nur 1 1/2 Leute bezahlt) war voll beschäftigt und es geht weiter bis zum letzten Tag des Jahres. Dank euch ist das möglich. Danke!Tierquäler können sich nicht verstecken!

Gepostet von SOKO Tierschutz am Mittwoch, 19. Dezember 2018

2018 – Ein Jahr für die Tiere
Der SOKO Tierschutz Jahresrückblick

Was für ein krasses Jahr, noch nie hatten wir so viele Einsätze, so viele Erfolge. Unser kleines Team ( bei uns werden nur 1 1/2 Leute bezahlt) war voll beschäftigt und es geht weiter bis zum letzten Tag des Jahres. Dank euch ist das möglich. Danke!

Tierquäler können sich nicht verstecken!


Alles nur ein Einzelfall?

SOKO Tierschutz beschäftigt sich seit 2018 schwerpunktmäßig mit der Milchproduktion. In der Zeit zwischen September 2018 und heute haben wir ca. DREIHUNDERT Milchviehbetriebe angezeigt. Alle haben kranke, schwer verletzte Kühe misshandelt, illegal auf Transporte geschafft oder grausam getötet. Alleine in den letzten drei Tagen wurden uns zwei dutzend Fälle gemeldet. Tiere die krank hinter den Stall zum sterben gelegt werden, überfüllte Ställe, Tiere die geschlagen werden oder tief in ihren eigenen Fäkalien liegen. Ganz zu schweigen von den vielen Millionen Tieren, die in Süddeutschland an Ketten fixiert ein Schicksal in Bewegungslosigkeit fristen müssen. Selbst ein Huhn im Käfig konnte sich umdrehen, diese Kühe können das nicht.

Also wenn jemand sagt, dass es alles Einzelfälle sind, das berühmte schwarze Schaf, der sollte an diese fast 300 Fälle aus wenigen Monaten denken, die alleine von SOKO angezeigt wurden. Es ist Alltag, es findet in allen Regionen statt und die Landwirte, die sich momentan noch schützend vor die Täter stellen, sollten sich überlegen, ob sie damit nicht alle Grundsätze der Landwirtschaft und des Bauerntums verraten. Kadaverherhorsam führt nicht aus der Tierquälerei.


08.12.18:

Die Kadaverfarm von Demker will vor Gericht

Strafanzeige gegen SOKO Chef.

Einen besseren Fall hätten wir uns nicht wünschen können. Eine riesige Milchkuhanlage, deren Milch unter anderen in Babynahrung landete, in der mit dem Wissen der Behörden Kadaver verwesten, verdächtig viele Tiere starben, verletzte Tiere ihr trauriges Dasein fristeten und das Personal Kälber und Kühe misshandelte. Dazu kommt noch die Vertuschung der Veterinärbehörden und krasse Lügen der Besitzer. Im Hintergrund laufen auch noch unsere Strafanzeigen gegen die Verantwortlichen für das Leid und Hygienechaos.

Wir finden ja Prozesse immer gut, aber selten konnten wir es so deutlich sagen: Wir freuen uns auf den Prozess.

Hier der Stern TV Bericht: https://m.youtube.com/watch…


Das Schicksal der Bommel Mützen Hunde.

Wir waren vor Ort und haben das Grauen dokumentiert.

Fritz Berger Camping verkauft solche Mützen.

Wer von Pelzen profitiert ist der Niedergang garantiert!

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Hundefell bei Fritz Berger Camping und Freizeit entdeckt- Helft mit!

Auf Nachfrage bei der Zentrale teilte man uns mit, dass es sich um Kunstpelz handele. Eine Falschinformation. Denn der Pelz ist eindeutig echt, eindeutig Marderhund. Hier seht ihr die Realität hinter diesen Mützen aus unseren Undercover-Recherchen.

Wir haben Fritz Berger aufgefordert die Tierqual-Mützen sofort aus dem Handel zu nehmen und sich klar gegen den Pelzhandel zu bekennen.

Helft mit, schreibt an Fritz Berger:
info@fritz-berger.de ( bleibt bitte sachlich)
Auf Facebook kann man kommentieren und Bewerten.

 

20.11.18:

Fritz Berger stoppt Pelzhandel.
-und lügt weiter rum.

Wir haben heute eine Stellungnahme der Firma erhalten. Darin kündigt man an, den Verkauf von Pelzprodukten einzustellen und auch nicht wieder aufzunehmen. Das gelte auch für den Mützenhersteller Stöhr.

Der Haken: Fritz Berger schreibt dass die „Pelztieraufzucht für diese Produkte in Deutschland und Europa unter natürlichen, tierfreundlichen und nachhaltigen Aspekten erfolgt ist.“

Unsere Nachfrage über diese „tierfreundliche“ Herkunft blieb wenig überraschend unbeantwortet.

Die Recherchen von Tierrechsorganisationen weltweit beweisen, dass Fritz Berger hier erneut lügt. Die Pelzproduktion und ganz speziell die Produktion von Marderhundpelz ist weltweit Tierquälerei. In Deutschland im übrigen in solchen Verhältnissen illegal und seit Jahren beendet.

Wir werden sehr wachsam sein und ganz genau darauf achten, dass Fritz Berger zu seinem Ausstiegsversprechen steht.

Denn wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.
Danke an alle, die sich an den Protesten beteiligt haben.


Friedrich Mülln von Soko Tierschutz im Interview

Auf dem Lush Showcase interviewte Anastasia Zampounidis vor wenigen Wochen den Tierschutzaktivisten und ehemaligen Lush Prize Fund Gewinner Friedrich Mülln von SOKO Tierschutz über seine aufregende und wichtige Arbeit. Erfahre hier alles was du über Soko Tierschutz wissen musst und wie du die Organisation unterstützen kannst: https://www.soko-tierschutz.org

Gepostet von LUSH Deutschland am Freitag, 9. November 2018

Auf dem Lush Showcase interviewte Anastasia Zampounidis vor wenigen Wochen den Tierschutzaktivisten und ehemaligen Lush Prize Fund Gewinner Friedrich Mülln von SOKO Tierschutz über seine aufregende und wichtige Arbeit.


Taz-Interview mit den SOKO-Aktivist*innen

Im Rahmen der Taz-Panter-Preis Nominierung wurden wir zu unserer Arbeit für die Tiere interviewt. Erfahrt mehr über uns und stimmt mit ab: https://www.taz.de/!142531/

Gepostet von SOKO Tierschutz am Donnerstag, 16. August 2018

Im Rahmen der Taz-Panter-Preis Nominierung wurden wir zu unserer Arbeit für die Tiere interviewt. Erfahrt mehr über uns und stimmt mit ab: https://www.taz.de/!142531/


Hundertausende waren schockiert. Tierausbeutungs-Fans schreien Fälschung. Seht selbst!

Wisst ihr dass diese Haltung an der Kette immer noch legal ist, auch bei Bio Betrieben eingesetzt wird und Ketten-Anbindung besonders in kleinen und Bergbauern Höfen Standard ist. Dem berühmten Bauern von nebenan…

Diese Kühe haben weniger Bewegungsfreiheit als Hühner in der bereits verbotenen Legebatterie, liegen in ihren Fäkalien und das alles für artfremde Milch.

Wir denken ihr würdet aus einer so herunter gekommenen Bäckerei keine Semmeln kaufen, warum dann Milch?


Aufnahmen von SOKO Tierschutz decken dramatische Tierschutzverstöße in einem Schlachthof in Düren auf. Ein Betrieb, der auch McDonald’s beliefert.

Für alle, die den Beitrag in report München gestern Abend verpasst haben, hier das Video.

Lieferant von McDonald`s : Schlachthof in Düren soll Tierschutz-Standards missachten | BR.de

Nach Aufnahmen, die dem ARD-Politmagazin report München und der Süddeutschen Zeitung vorliegen, gibt es in einem Schlachthof, der u.a. an…br.de

10.12.17

Pressemitteilung:
Tierquälerei und Hygienechaos: Skandal-Schlachthof darf einfach weitermachen
SOKO Tierschutz fordert Veterinärchefin zum Rücktritt auf

Düren – Lebendig verbrüht, Todeskampf am Schlachtband, Gewalt und Hygienechaos im Schlachthof Düren. SOKO Tierschutz kritisiert die Tatenlosigkeit des Landratsamtes. Die Amtsleiterin Frau Bishara-Rizk war sich früher nicht zu schade, den Schlachthof Frenken mit Phrasen wie „top Niveau und gut entwickelten Tierschutz“ zu loben. Nun sieht sie keinen Handlungsbedarf und schlägt nur fruchtlose Maßnahmen vor.

„Normalerweise müsste ein solcher Betrieb nicht nur wegen der Tierquälerei, sondern auch wegen der Hygienemängel sofort geschlossen werden. Dass es dazu nicht kommt, kann ich mir nur dadurch erklären, dass man zwar gerne mal einen Bauern opfert, aber einfach nicht den Mut besitzt, an die Großbetriebe heranzugehen. Vermutlich muss erst wie bei anderen Agrarskandalen jemand sterben bis die Behörden aufwachen“, so Friedrich Mülln von SOKO Tierschutz. Der Schlachthof Chef stimmt in das Vertuschungsmanöver mit ein und behauptet nichts bemerkt zu haben. Verwunderlich, da er auf dem Videomaterial der Undercover-Ermittler immer wieder zu sehen ist. Unterdessen macht Abnehmer McDonald’s, was der Konzern am besten kann: Der Fastfood-Konzern zieht weiter und hofft, dass schnell vergessen wird, dass die eigenen Kontrollen nichts von all dem Grauen bemerkt haben wollen und niemand fragt, welche Betriebe mit miserablen Bedingungen für Mensch und Tier schon als Ersatz bereitstehen – Betriebe eines Systems, das McDonald´s mit erschaffen hat und von dessen zahllosen gequälten Tieren dieser Konzern lebt. SOKO Tierschutz fordert harte Konsequenzen für die Verantwortlichen bei Amt und Schlachthof. „Frau Bishara-Rizk ist nicht mehr haltbar und sollte dringend durch eine Person ersetzt werden, die den Mut hat, sich mit dem Schlachtkomplex anzulegen. Ohne Abschreckung wird sich nichts ändern. SOKO Tierschutz setzt nun auf die Polizei, die sowohl die Tierärzte als auch Frenken und seine Handlanger im Fokus hat.

Am Samstag den 09.12.17, haben 50 Menschen vor der McDonald´s Filiale am Goetheplatz in München demonstriert.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die stehen und im Freien

SOKO Tierschutz hat 50 neue Fotos zu dem Album „Todeskampf beenden – Schlachthäuser schließen“ hinzugefügt.


 


Unsere neue Aufdeckung:

SOKO Tierschutz erstattet Strafanzeige gegen MPI

Verdacht auf illegale Tierversuche.

Tübingen 20.02.2017

Laut Gesetz dürfen Tierversuche nur von Personen durchgeführt werden, die über die erforderlichen Kenntnisse verfügen. Das gilt offenbar nicht für das Max Planck Institut für biologische Kybernetik in Tübingen. Eine Zeugin deckt auf: Auch bei Null Fachkenntnis wurden Tierversuche angeordnet. Der verantwortliche „Forscher“ war auch MPI Tierschutzbeauftragter und Mitglied in der geheimen Tierversuchskommission der Stadt.Die Folge der Fahrlässigkeit: Stundenlange OP´s an Ratten, unsichere Betäubung, eine traumatisierte Praktikantin und der Tod der Tiere bei sinnlosen Versuchen.

SOKO Tierschutz hat Anzeige beim Regierungspräsidium und der Staatsanwaltschaft erstattet. Eine zusätzliche Anzeige bei der Behörde ging sogar aus Kreisen des MPIs ein.
Im Jahr 2013 wurde die Praktikantin geradezu genötigt trotz offensichtlich fehlender Sachkenntnis nach kurzer Zeit am Institut und wenigen Wochen Erstsemester Tierversuche an Ratten durchzuführen. Die Zeugin: „Ich hatte keine Ahnung von Anatomie oder OP´s, fühlte mich allein gelassen und hatte schreckliche Angst“. Die Betäubung glich dem Verfahren „Trial and error“ mit allen Risiken für die Tiere.Selbst nach mehreren gescheiterten Versuchen wurden weitere Eingriffe befohlen. Die einzige Kritik: Mangelnder Erfolg. Dabei waren diese Versuche laut Aussage der Zeugin auch dem Chef Experimentator noch nicht gelungen.

Am traurigen Höhepunkt wurden bei einem Tier aus Neugier in Initiative eines als Betreuer zugeteilten Studenten Elektroden direkt an den Nerv im Körper der Ratte angeschlossen. Das Tier wurde durch die anliegende Spannung verschmort und starb.
Die Tiere waren laut des Vorgesetzten gebrauchte Tiere und hätten „weg gemusst“. SOKO Tierschutz fordert die Behörden auf, genau zu überprüfen, ob diese Versuche zulässig und gemeldet waren. Die fragwürdige Besetzung der für die Kontrolle der Versuche zuständigen Kommission wirft zudem kein gutes Licht auf die Überwachung von Tierversuchen in Tübingen.

SOKO Tierschutz fordert ein Ende des Stümpertums im Forschergewand am MPI. „In diesem Labor herrscht ein gefährliches Niveau an Verantwortungslosigkeit und Verachtung für Mensch und Tier. Dieses Beispiel zeigt überdeutlich, dass ein Ausstieg nur ein Ende aller Versuche sein kann und nicht die Fortsetzung der Grausamkeiten an anderen Tierarten“, so Kampagnenleiter Friedrich Mülln von SOKO Tierschutz e.V.


Operation Premium: Der Bauer von nebenan

Unsere neuste Aufdeckung eines Schweinemästers zeigt mal wieder:
– Tierschutz-Siegel sind gut für Profit und Täuschung, mit glücklichen Tieren haben sie allerdings nichts zu tun
– Der regionale Bauer von nebenan IST die Massentierhaltung von der immer alle sprechen, aber von der niemand sein Fleisch kauft
– Jegliche Kontrollinstanzen versagen. Wenn ihr diesen Umgang mit Tieren für falsch haltet, lasst euch nicht länger von Siegeln und schönen Bildern belügen. Jeden Tag, bei jedem Einkauf, bei jeder Mahlzeit entscheidet ihr!


https://www.facebook.com/events/1014541568604657/

Nächsten Samstag können wir Tierschutzgeschichte schreiben. Wo bist du?

An diesem Tag wird für jeden Affen in der Gefangenschaft des MPI eine unterschiedliche Aktion stattfinden. Werde Teil dieser ganz anderen Großdemo an ca 20 Orten überall in Tübingen.
Jedes Aktionsteam vertritt ein noch in Gefangenschaft sitzendes MPI Opfer. Es wird auch einen Demozug durch die Innenstadt geben.
So wird man uns nirgens ignorieren können! Es gibt Busse aus Berlin, Dortmund, Frankfurt, München.


SOKO Tierschutz hat ein neues Video hinzugefügt: Tatort Wiesenhof – lebendig zerfezt

Heute:Tatort Wiesenhof – geboren um zu sterben.

Heute zeigt Spiegel TV auf RTL um 22:55 Uhr neue, grauenhafte Aufdeckungen aus den Todesanlagen der Firma Wiesenhof: Küken werden in Brütereien lebendig zerfetzt und Enten sterben erbärmlich in der Mast.

Wiesenhof ist Deutschlands führende Geflügelmarke. Man behauptet, Qualität und Nachhaltigkeit gehörten zur Unternehmensphilosophie. Doch leidende Enten und geschredderte Küken passen nicht zu diesem Anspruch.

Sendung (Video):

https://www.facebook.com/SPIEGEL.TV/posts/1067232453349705


KEIN VERGESSEN! TIERVERSUCHE BEENDEN!
Aktionstage gegen das MPI im Mai.

Große Aktion am 28.5 Tübingen
Aktionscamp 26.5-29.5 Tübingen

Gemeinsam schaffen wir das. Die grausamen und sinnlosen Affenversuche müssen beendet werden.
Wir fordern Freiheit für die letzten Gefangenen des Max Planck Institus für biologische Kybernetik.

Helft uns zeigt Solidarität.
Für die Affen.


 

SOKO Tierschutz im Unterricht

Letzte Woche waren wir wieder an einer Schule im Einsatz. Habt ihr Interesse an einem Vortrag oder Workshop von uns an eurer Schule? Dann meldet euch unter info@soko-Tierschutz.org
Das Angebot gilt für ganz Deutschland.


Kunden jahrelang belogen
– Herrmannsdorfer gibt es endlich zu.

Während Herrmannsdorfer den Kunden jahrelang auf der eigenen Homepage erzählte, dass keine Zwangsstände für Sauen verwendet werden, saßen Zuchtsauen in genau solchen Käfigen.

Nun hat Herrmannsdorfer auch diese Lüge vertuscht und den Zugriff auf die alten Homepages gesperrt. Eine PR Agentur soll nun helfen den Skandal in den Griff zu bekommen.

Was passiert sonst so? Bioschweine Lobbyisten versuchen sich bei SOKO als Journalisten einzuschleichen, ein gezielter Störer versucht die Pressekonferenz zu sabotieren und Medienvertreter bekommen offenbar Drohbriefe von Anwälten.

Unser Fazit: Solche PR Fuzzis schaffen für Herrmannsdorfer erst Recht den PR Gau. Das ist Transparenz nach Warmblutsalamitaktik und man fragt sich ob die PR Fuzzis nicht die einzigen mit Interesse an immer mehr Eskalation sind.

Tierschutzskandal bei „Herrmannsdorfer“: Biofleisch-Pionier täuschte Kunden

Die Herrmannsdorfer Landwerkstätten hielten Sauen in engen Käfigen. Im Internet erzählte der Öko-Betrieb das Gegenteil. Jetzt verwischt er Spuren.


 

SOKO Tierschutz hat 3 neue Fotos hinzugefügt.

SOKO Tierschutz deckt Tierleid für Wachteleier auf.

Die kleinen gesprenkelten Eier dieser kleinen flinken Vögel tauchen immer häufiger in Supermärkten, auf Märkten oder in der Gastronomie auf. Die Haltung der Tiere ist in Deutschland gar nicht und in Österreich nur sehr widersprüchlich geregelt. Das Ergebnis: maximale Tierquälerei in Käfigbatterien.

SOKO Tierschutz zeigt die Zustände in der Wachtelindustrie zum ersten Mal im Fernsehen.
Heute im ORF2 Report 21:30 Uhr


 

Die Mützen und Bommel sind überall in Deutschland.
Immer wieder Marderhund, getarnt als Acryl oder Kaninchen.

Uns haben zahlreiche Hinweise und Anfragen erreicht.
Haltet weiter die Augen offen, sprecht Händler an und macht Beweisfotos.Bitte immer auch von dem Etikett. Und ohne genaue Ortsangabe können wir nicht helfen. Wir sind ein kleiner Verein, aber mit so vielen Helfern können wir denen schon ganz schön auf die Nerven gehen.

SOKO Tierschutz hat 10 neue Fotos hinzugefügt.


 

 

Max Planck Tierversuche: Mitarbeiterin der Geschäftsleitung täuschte Straftaten vor.
Rechtskräftig verurteilt, hohe Geldstrafe, Vorfall sollte vertuscht werden.

Gequälte Affen, Verhaltensstörungen, rechtswidrige Versuche und tagelanger Wasserentzug. Die Bilder der SOKO Tierschutz Undercover-Recherche schockierten die Menschen. Das Tierlabor sprach von Gewalt und Angriffen seitens der Tierschützer gegen Mitarbeiter mit großem Echo in den Medien. Nun wird klar: Es wurde inszeniert und frei erfunden. Ein Mitarbeiterin der Geschäftsführung wurde verurteilt. Auch andere Vorwürfe und Taktiken gegen die Tierschützer zeichnen ein erschütterndes Bild im Umgang mit der Wahrheit der Max Planck Forscher.

Die Mitarbeiterin wurde durch eine Telefonüberwachung der Polizei überführt. An die Öffentlichkeit kamen diese erschütternden Vorgänge nicht. Die Staatsanwaltschaft Tübingen bestätigt die Verurteilung. Über Monate stellten Medien wie die Zeit, der Spiegel und FAZ die tausenden friedlichen Tierschützer unter Generalverdacht: Die Forscher erreichten ihr Ziel, die Ablenkung vom Kernthema Tierversuch. Die Straftat war kein Kündigungsgrund, die Täterin wurde weiter beschäftigt.

Die Max-Planck-Institut-Tierschutzbeauftragten nutzten zudem illegale Inhalte von Kriminellen im Internet, um SOKO Tierschutz zu diffamieren. Bis heute ist unbekannt, wer hinter der massiven Schmutzkampagne gegen SOKO Tierschutz steckt. Dem MPI kamen diese Straftaten wie Verleumdung, Urheberrechtsverletzungen offenbar passend. Die Max-Planck -Gesellschaft verlinkt bis heute zu den Kriminellen.

Alle Proteste waren friedlich und vorbildlich, das bestätigen Polizei und die Stadt Tübingen. Das störte auch einen Sicherheitsmann des Max-Planck-Institutes, denn sein Job war in Gefahr. Dieser versuchte SOKO Tierschutz zu einem Anschlag auf das Labor zu überreden und lockte mit neuen Bildern gequälter Affen. Die MPG-Pressesprecherin setzte auf schwere Anschuldigungen, für die jeder Beweis fehlte. SOKO Tierschutz bereitet eine Klage gegen das Tierlabor vor.

„Alle Taktiken zeigen ein erschütterndes Bild einer Tierversuchsindustrie, die anstatt auf Aufklärung und Transparenz, auf Verleumdung, Desinformation und Vertuschung setzt. Das Max- Planck-Institut sollte endlich Konsequenzen ziehen und die sinnlosen Tierversuche beenden.“ So Friedrich Mülln von SOKO Tierschutz.

 


Stopfleber bedeutet immer Tierquälerei. Dallmayr, Käfer und co ist das egal. Uns nicht deswegen haben wir Operation Quack ins Leben gerufen. Proteste, Recherchen und Aufdeckungen bis zum Ende dieser grausamen Industrie. Stopfleber Stopp! Verstand EIN Profitgier AUS.


 

Pünktlich zum Wiesn-Start erinnern wir daran, wo die Brathendln herkommen.


Die Wahrheit über moderne „Lebensmittelproduktion“ und die Konsequenzen unseres Konsumverhaltens.


Antibiotikachaos und Tierleid bei EDEKA Gutfleisch Schweinemäster- Mal wieder Landkreis Dillingen!

In dem Landkreis, wo auf Putenmastanlagen Tiere bei vollem Bewusstsein aufgeschlizt, lebendig weggeworfen, illegal getötet wurden und eine Putenmästerin für die amtlichen Tierschutzkontrollen zuständig war, wird man immer noch fündig.

In diesem Betrieb der angeblich besonders transparent und tierfreundlich sein soll, herrschten grauenhafte Zustände. Denn der Hof der gerne zu Besichtigungen einlädt, hatte noch eine weniger bekannte Seite.

Antibiotika wurden nach Augenmaß statt mit der Feinwaage verteilt. Vor der versteckten Kamera schüttete ein Arbeiter die Medikamente einfach aus der Kiste in das Wasser der Tiere. Daneben lagen diverse verbrauchte Packungen, aufgezogene Spritzen im Dreck und Antibiotikaflaschen mitten im Stall. Im Büro fanden sich säckeweise Medikamente und die Tiere schienen sich nicht mit den angebotetenen Ketten für „mehr Tierwohl“ zu begnügen, sondern bissen sich die Ohren blutig.

„Dieser Betrieb ist ein typischer Tierhalter von nebenan, er heuchelt Transparenz, bastelt am angeblichen Tierwohl und beutet eben doch Tiere auf grausame Weise aus und gefährdet den Verbraucher mit fahrlässigem Antibiotikaeinsatz. Das zeigt, dass die Behörden weiterhin versagen und nur ein konsequenter Umstieg auf rein pflanzliche Lebensmittel dieses Elend beendet.“
Friedrich Mülln SOKO Tierschutz

SOKO Tierschutz wird in Kürze eine Pressekonferenz in Dillingen zu diesem und weiteren Aufdeckungen veranstalten.

6 neue Fotos


 

Mission Tierschutz – WDR Fernsehen

Mission Tierschutz: Undercover in deutschen Ställen

Ein Film von Katharina Wulff-Bräutigam

Friedrich Mülln

Montag, 17. August 2015, 22.00 – 22.45 Uhr

Die Soko Tierschutz ist Tag und Nacht unterwegs. 15 Aktivisten arbeiten als Undercover-Ermittler und decken Skandale in der Massentierhaltung auf. Es sind keine Polizisten oder Kontrolleure, sondern ehrenamtliche Tierschützer.

Friedrich Mülln

Der aktive Tierschützer Friedrich Mülln bei einer Informationsveranstaltung.

Kopf der Soko Tierschutz ist Friedrich Mülln. Gemeinsam mit den Frauen und Männern seiner Gruppe verfolgt er Tiertransporte und zeigt, wie die Hühner eingepfercht 14 Stunden ohne Pause quer durch Deutschland gefahren werden. Erlaubt sind maximal 12 Stunden, aber es gibt Tricks, um das Gesetz zu umgehen. Friedrich Mülln konfrontiert die Zulieferbetriebe und sie bestätigen sogar die katastrophalen Transporte. Die Soko Tierschutz filmte außerdem über Jahre, wie Rinder in einem Schlachthof in Österreich an der Grenze zu Bayern am lebendigen Leib zerlegt werden. Dieses Fleisch landet vermutlich in deutschen Metzgereien.

Antibiotika-Fleisch im Supermarkt

Mit versteckter Kamera deckten die Tierschützer den massiven Antibiotikaeinsatz eines Schweine-Mastbetriebes in Süddeutschland auf. Verbraucher kaufen das Fleisch später in einem bekannten deutschen Supermarkt – ausgezeichnet mit einem Gütesiegel.

Das ganze Leben ein Kampf

Friedrich Mülln lebt für den Tierschutz, auch wenn er manchmal nächtelang wartet und nichts passiert. Der 35jährige hat nicht immer Erfolg und trotzdem schon viel erreicht. Mehrmals wurden auch durch Aktionen der Soko Tierschutz Betriebe geschlossen, 2013 auch ein Betrieb von Wiesenhof. Friedrich Mülln steht aber hin und wieder auch selbst vor Gericht wegen seiner Undercover Aktionen. Verurteilt wurde er nie.

die story begleitet Friedrich Mülln und die Soko Tierschutz bei verschiedenen Undercover-Ermittlungen und konfrontiert die Betreiber der Mastbetriebe und Schlachthöfe mit den Recherchen.


Aufdeckung Schlachthof Aschaffenburg

Markierstifte? Tierhalter sehen was sie sehen wollen!

Einige Menschen schrieben in Kommentaren, dass es sich gar nicht um Elektroschocker handeln würde, sondern um Markierungsstifte. Dieses Video sollte diese absurde Fehlinterpretation klären. Ansonsten einfach mal so einen „Markierungsstift“ an die Zunge halten und einschalten…


Zwischenbericht des Regierungspräsidiums:Das Regierungspräsidium Tübingen findet beim MPI ist alles in Ordnung. Die Tierversuche können also weitergehen. Bei einer Genehmigung hat man sich zwar überlegt diese zurückzuziehen, sich dann aber doch nicht getraut.Wir haben nichts anderes erwartet, denn diese Behörde nickt seit Jahren jede Grausamkeit ab und hat allein schon dadurch jede Glaubwürdigkeit verloren. Das zeigt mal wieder, wo beim Tierversuch die eigentlichen Täter sitzen. Es sind nicht nur die ohnehin empfindungsamputierten Vivisektoren, sondern auch die Amtswalter, die ihnen aus der Hand fressen. Die örtlichen Behörden, das grüne Wissenschaftsministerium, die Regierung. Nicht zu vergessen die hochgeheime Tierversuchskommission, die so geheim ist, dass sogar die Mitglieder geheim sind und alle Dokumente nach den Sitzungen geschreddert werden.
Aber dieses System aus Geheimhaltung, Filz und Ignoranz wird nicht von Dauer sein.MPI-Tierleid stoppen- Affen retten 2015 – JETZT ERST RECHT!


 

Update: Ermittlungen gegen MPI
Ermittler haben kein Interesse an Treffen mit Aufdecker.

Die Täter haben viele Chancen zu Wort zu kommen, und was ist mit den Aufdeckern? Wir haben den Leiter des Regierungspräsidiums Tübingen, Herrn Hilmers, gebeten, unseren verdeckten Ermittler einzuladen und zu vernehmen. Auch eine Einladung zu einer der ultrageheimen Sitzungen der Tierversuchskommissions wäre sicherleich förderlich um Licht in die Vertuschung des MPI zu bringen.

Wie uns nun Herr Hilmers mitteilt, besteht daran kein Interesse.
Das lässt die Ermittlungen nicht in einem besonders guten Licht dastehen.
Wir wünschen Herrn Hilmers und den anderen Menschen, die in Tübingen regelmäßig über Leben und Tod urteilen und sich in der Regel für den Tod entscheiden, eine nachdenkliche Weihnacht und bessere Vorsätze für das nächste Jahr.

Unser Wunschzettel:
MPI Affen retten. Rechtswidrige Forschung stoppen. Transparenz in die Geheimhaltung und eine echte Strafe für die Taten von sogenannten Forschern.


 

Großdemo gegen Tierversuche

Die Organisation SOKO Tierschutz veranstaltet am 20. Dezember eine weitere Großdemo gegen Tierversuche in Tübingen!

Video1:https://www.facebook.com/video.php?v=758111427559921

Video2: DEMO – MENSCHENKETTE – MAHNWACHE // Tübingen, 20.12.2014 // SOKO TIERSCHUTZ e.V.

900 Menschen war es nicht zu kalt, nicht zu nah am…

Fotos: https://www.facebook.com/stopvivi/photos/a.766013253436405.1073742068.478092692228464/766014020102995/?type=1&pnref=story


Sicherlich habt Ihr die grausamen Aufnahmen der aktuellen SOKO Tierschutz-Undercoverrecherche im Max-Planck-Institut schon gesehen: www.soko-tierschutz.org/de/tierversuche-tuebingen.html

 

https://www.facebook.com/video.php?v=703329266423146

+

https://www.facebook.com/video.php?v=703316349757771

+

 


 

 Es ist noch nicht lange her, da galt das Tragen von Pelzen als absolutes Tabu. Doch die guten Vorsätze von einst scheinen allmählich vergessen. Mittlerweile gibt es an jeder zweiten Outdoor-Jacke eine Kapuze mit Echtfell. Die Pelzindustrie hat den deutschen Markt zurückerobert. Und zwar unter Bedingungen, die nicht nur für die Tiere haarsträubend sind. SPIEGEL TV ist es gelungen, hinter die Schutzzäune der Pelzzüchter zu schauen.

Tierschützer Friedrich Mülln war undercover in China unterwegs, um das Leben von Kaninchen auf Fell-Farmen zu dokumentieren.
bild.de

Ist Stefan Pohlmann mitverantwortlich für einen europaweiten Salmonellen-Ausbruch? Staatsanwaltschaft durchsucht seine Firma Bayern-Ei.
sueddeutsche.de|Von Süddeutsche.de GmbH, Munich, Germany

 

SOKO Tierschutz zeigt was hinter BAYERN EIERN steckt.

Mehrere Monate lang recherchierten der BR, die Süddeutsche Zeitung und SOKO Tierschutz die Wege der Eier aus den gigantischen Legebatterien des Pohlmann Clans. SOKO Tierschutz legte den Hauptaugenmerk auf die Tierhaltung und das Leid der Hühner. Die Spuren führen nach Deutschland, aber auch nach Großbritannien und Österreich. Die Käfigeier werden in verarbeiteten Produkten wie Kuchen, Eierlikör oder Fertigpizza und Mayonaise versteckt. Die Zustände in den neuen Legebatterien sind grausam: Enge, Stress und Tod. Alleine in einer dieser Farmen leben über 300.000 Tiere.
Ein wichtiger Kunde ist Wiesenhof EIPRO.Mehr dazu beim BR und in der aktuellen SZ.

 

TV Tipp: Operation EXIL

http://www.br.de/nachric…/eier-salmonellen-pohlmann-100.html