Demo am 23. November 2019, 12 Uhr in Münster

 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Das US-amerikanische Unternehmen #Covance betreibt in #Münster seit vielen Jahren eines der größten Tierversuchslabore für Affen in ganz Europa.
Hier werden jedes Jahr rund 2.000 Affen in qualvollen Giftigkeitsprüfungen getötet. Nun will Covance ausbauen: Ein neues Gebäude für Tierställe soll errichtet werden, per Annonce wird nach Tierpflegepersonal gesucht. Demnächst werden hier also noch mehr Affen leiden und sterben!
Wir alle – Tierschutz- und Tierrechtsgruppen sowie viele weitere engagierte Menschen aus Münster und ganz NRW – nehmen es nicht länger hin, dass hier Affen gequält und getötet werden!

Wir schauen nicht mehr weg und geben stattdessen denen eine Stimme, die keine haben! Unterstützt uns alle, wenn wir am SAMSTAG, 23. November 2019 um 12 Uhr auf die Straße (Stubengassenplatz in Münster) gehen und richtig laut werden gegen diese Tierquälerei!

Im Jahr 2003 brachte eine Undercover-Recherche sie grausame Realität des Laboralltags bei Covance in Münster ans Tageslicht. Die in der ZDF-Sendung Frontal 21 ausgestrahlten Bilder zeigten schwer verhaltensgestörte Affen in winzigen Käfigen, qualvolle Giftigkeitsprüfungen und brutale Behandlung durch Personal. Der öffentliche Aufschrei war gewaltig. #ÄrztegegenTierversuche und andere Organisationen stellten Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, die allerdings trotz eindeutiger Belege 2004 eingestellt wurde. Von 2004 bis 2009 gab es große Demonstrationen gegen Covance in Münster. Daran werden wir nun anknüpfen.

Ethische und wissenschaftliche Gründe sprechen gegen Tierversuche. Ärzte gegen Tierversuche setzt sich für eine tierversuchsfreie, menschennahe und personalisierte Forschung und Medizin ein – für Mensch und Tier!