Die Bundesregierung muss nachhaltige Ernährung erzwingen

 

„Forscher zeigen auf, wie die Erde im Jahr 2050 zehn Milliarden Menschen ernähren kann. Bisher verlässt sich die Politik auf den mündigen Bürger – nötig wären schmerzhafte Einschnitte.“

Ob weite Teile der Politik nicht eher bewusst auf die begrenzte Mündigkeit der Bürger/innen setzen, um ihre wirtschaftliche Agenda durchzusetzen, sei einmal dahingestellt. Klar ist: Ernährung wird nicht mehr lange „Privatsache“ bleiben können, wenn der Planet auch für kommende Generationen bewohnbar bleiben soll.

Mit Fortschreiten des Klimawandels wird deshalb der Ruf nach Zwangsmaßnahmen lauter werden. Die Gesellschaft wird sich daran gewöhnen und Veränderungen akzeptieren (müssen), wenn sie wahrscheinlich schon zu spät kommen.

Warum also nicht jetzt und warum nicht gleich richtig?

www.darum-vegan.de

sueddeutsche.de

Die Bundesregierung muss nachhaltige Ernährung erzwingen