Federn ausgerissen, Wunden grob vernäht!

 

Federn ausgerissen, Wunden grob vernäht!

Jetzt beginnt wieder das Geschäft mit den Blutdaunen, die lebenden Tieren in den letzten Monaten immer wieder entrissen wurden. Der Lebendrupf wird solange weiter existieren, solange ihr Daunenjacken und -Decken kauft. Die Spuren von diesem Leid, kann man sogar noch an mancher Gänsekeule erkennen. Die Wunden werden direkt am lebenden Tier genäht. Das letzte Bild zeigt Fäden von Lebendrupfwunden, die wir bei einer ungarischen Gänsekeule entdeckt haben.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Foto: vierpfoten/Mülln/R&D