Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

„Aber warum sind die Schweine da drin, Mama? Können wir sie rausholen? Wir müssen sie retten!“

……
Wie gerne ich dir mit einem Lächeln auf den Lippen sagen würde, dass es all diesen Tieren in diesem Stall gut geht. Dass sie glücklich sind, dass sie da drin nur schlafen. Dass sie rausdürfen um die Sonnenstrahlen zu genießen… um die frische Luft zu atmen. Um zu genießen und um einfach zu leben.
So wie du, dein Bruder und alle anderen Kinder auf dieser Welt es wollen, Mensch als auch Tier.

Doch es wäre eine Lüge und das weißt du.
Diese Mastanlage, frei von jeglichen Fenstern, ist nur eine von so vielen hier, in denen unzählige Tierkinder eingesperrt werden, nachdem man sie ihren Müttern, ihren Familien, entrissen hat.
Nein, sie ‚leben‘ nicht in dieser riesigen Halle. Sie existieren.
Sie sind leidliglich eine Ware für die Menschen, keine ehrbaren Lebewesen wie du oder all die anderen Menschen.
All diese Tiere sind nur hier, um in Dunkelheit, Nässe, Dreck und Angst von den Menschen vollgestopft zu werden.
Sie werden gemästet, damit sie am Ende ihres viel zu kurzen und traurigen Lebens erneut in einen verdreckten Transporter getrieben werden um dann, noch im Kindesalter, auf brutale Art und Weise im Schachthof einfach getötet zu werden.
Sie werden nur ein Jahr älter sein als du, wenn ihre Leben im Akkord ausgelöscht werden…

Ihre Herzen, die in diesem Moment noch schlagen und ihre wunderbaren und einzigartigen Körper am Leben erhalten, werden dann stillstehen.
Ihre klugen Augen, die nie die Sonne, das Licht und die Natur erblicken konnten, werden nie wieder sehen können.
Wir werden ihnen niemals mitteilen können, wie sehr wir sie lieben.
Nie wieder werden sie auch nur die kleinste Chance bekommen, mit ihren Rüsseln ihre Welt zu erkunden.
Sie werden einfach des Lebens beraubt, weil die Menschen nicht wahrhaben wollen, dass sie nicht weniger lebenswert sind als wir auch.

Sie werden als menschengemachtes Zuchtergebnis geboren, je nach Geschlecht in Kategorien gepackt, immer und immer wieder zwangsgeschwängert und von ihren eigenen Babys getrennt oder direkt in Anlagen wie diesen vollgestopft um dann als eine Masse des Fleisches und des Leides wortlos getötet zu werden.
Am Ende werden alle Tiere hinter diesen Wänden ohne mit der Wimper zu zucken getötet – sie alle sind nur eine Nummer.
Diese wunderbaren Geschöpfe werden eine Mahlzeit sein. Tote Kinder, die als „Lebensmittel“ in den Mägen der Menschen landen. Weil es ihnen schmeckt.

Es ist das aufgezwungene Denken in Kategorien, welches die Menschen krampfhaft daran festhalten lässt, es sei in Ordnung, Katzen und Hunde zu streicheln und zu verwöhnen – zeitgleich aber Milliarden Schweine, Kühe, Hühner, Schafe und unzählige andere Tiere auszubeuten, töten zu lassen und sie letzten Endes sich selbst und den Kindern auf den Teller zu legen.
Gegen die offensichtliche Wahrheit, dass alle Lebewesen auf dieser Welt einfach nur leben wollen ohne gequält zu werden, wehren die Menschen sich gnadenlos, sie erscheint ihnen geradezu absurd.
Es liegt an uns, an den vegan lebenden Menschen, den Tierrechtlern, den Tierschützern und auch an dir, mein Kind, diese qualvolle Welt der Ungerechtigkeit und der Gewalt endlich zu verändern.
Wenn wir nicht den Mund aufmachen, uns für das Leben aller aussprechen und uns einsetzen für die Rechte der Tiere, dann tut es keiner.
Die Tiere haben nur uns…
……

„Nein, mein Schatz, wir zwei können sie leider nicht da rausholen, auch wenn ich nichts lieber tun würde als genau das.
All die Schweine sind dort eingesperrt, weil sehr viele Menschen noch nicht verstanden haben, dass Tiere genau so leben wollen wie du und ich.
Aber wenn wir den Menschen weiterhin sagen, dass wir alle gleich sind und wir anderen Lebewesen nicht weh tun dürfen, dann werden das immer mehr verstehen, da bin ich sicher.
Wir tun einfach alles dafür, das niemand mehr die Tiere beraubt und ihnen wehtut.
Wir dürfen nur niemals damit aufhören, uns für all die Tiere einzusetzen, sie brauchen uns.
Wollen wir das so machen?“

„Ja! Alle müssen lieb sein zu den Tieren!
Aber… Mama? Können wir sie trotzdem retten?“

Hör hin, Menschheit.
Lass den Kindern ihre Empathie, ihr Mitgefühl, ihr eigenständiges Denken.
Hör hin, was genau diese Kinder dir zu sagen haben.
Und lerne endlich von ihnen.