Jedes Jahr töten Brotfütterer tausende Enten und Schwäne.

 

Brot ist sehr ungesund. Es quillt im Magen auf und enthält zuviel Salz. Es ist wie Fastfood.
Die Wasservögel essen es, aber man tut ihnen nichts gutes damit. Vor allem das Übermass an Brot schadet den Tieren. Verschimmeltes Brot macht die Vögel sofort krank. Wie man auf die Idee kommen kann, etwas verschimmeltes noch zu verfüttern, bleibt vielen Tierfreunden ein Rätsel.

Man kann Enten und Schwäne aber durchaus artgerecht füttern – Geeignet sind z. B. Getreide (bspw. Haferflocken, Hühnerfutter oder spezielles Wassergeflügelfutter), Kleie, Eicheln, Obststücke, Sonnenblumenkerne, weiche Kartoffelstücke oder Erdnüsse ohne Salz und ungeröstet.

Das Futter nicht ins Wasser werfen sondern an den Uferrand. Immer wieder kippen ganze Gewässer, weil auf den Boden gesunkenes Futter Algen zum Leben erweckt, die dem Gewässer dann den Sauerstoff entziehen. Das ist dann auch schlecht für die Fische.

BITTE weist die Leute die Brot füttern darauf hin. Sie meinen es ja gut, machen es aber total falsch.