Bär Ben muss nie wieder zum Zirkus

 

Bild könnte enthalten: Text

+++ BITTE TEILEN – BREAKING NEWS/Pressemeldung: Bär Ben muss nie wieder zum Zirkus – Finale Gerichtsverhandlung aufgehoben, Zirkus gibt letzten Zirkusbären Deutschlands frei, Tierschützer_innen bundesweit feiern mit AnimalsUnited!

München/Bad Füssing, 29. März 2017 – Brandaktuelle Entwicklungen im Fall Ben: Der für kommenden Dienstag, den 4. April, angesetzte Termin zur mündlichen Verhandlung am Regensburger Verwaltungsgericht über den finalen Verbleib des letzten Zirkusbären Deutschlands wurde soeben aufgehoben, nachdem die Beteiligten in dessen Vorfeld einen Vergleich geschlossen haben. Braunbär Ben darf somit im Gnadenhof bleiben. Die Tierrechtsorganisation AnimalsUnited, die Ben im vergangenen Jahr in einer spektakulären Befreiungsaktion mit dem Landratsamt Deggendorf und im Beisein der Polizei befreit hatte, feiert nun mit Tierfreund_innen deutschlandweit. Erst am gestrigen Dienstag hatten sie Braunbär Ben nach seinem zweimonatigen Winterschlaf im Gnadenhof für Bären bei Bad Füssing besucht. Mitte März hatte sich seine Beschlagnahme gejährt. Unbeaufsichtigt und unversorgt war der Bär vergangenes Jahr in einer dunklen Box am Straßenrand im niederbayerischen Plattling abgestellt worden. Bei seiner Beschlagnahmung kam es zu tumultartigen Szenen, der Zirkus versuchte vehement, sich zu widersetzen. Bär Ben genießt seither seine Freiheit unter Artgenossen im Bärenpark, wo er nun für immer bleiben darf.

Die Geschehnisse bis dato: Mitte März 2016 wurde der Bär in Plattling im Landkreis Deggendorf beschlagnahmt. Wiederholt hatte der Zirkus Ben zuvor dauerhaft in einem kleinen, dunklen Bauwagen ohne Betreuung und Versorgung abgestellt, die Tierrechtsorganisation AnimalsUnited hatte mehrfach Anzeige erstattet. Im niederbayerischen Plattling endlich mit nachhaltigem Erfolg: Das Landratsamt Deggendorf ließ Ben umgehend beschlagnahmen, wobei es zu Ausschreitungen kam. Die Zirkusleute attackierten die Tierrechtler_innen, die die Aktion mit Kameras dokumentierten. Als das Veterinäramt und die Polizei einschreiten wollten, rasten die Zirkusmitarbeiter_innen mit Ben durch einen angrenzenden Zaun und nahmen Reißaus, wobei sie beinahe die Beamt_innen überfuhren. Der Anlass der Beschlagnahmung: Grobe Verstöße gegen das Tierschutzgesetz. Nach intensiven Prozessanstrengungen seitens des Zirkus bis vor das Oberlandesgericht München fiel im April letzten Jahres in einem Eilverfahren das vorerst erlösende Urteil: Die Beschlagnahmung des Bären sei rechtens, er sei über Stunden bei geschlossener Seitenklappe in einem viel zu engen, abgetrennten Bereich seines Bärenwagens untergebracht gewesen. Durch die reizarme, isolierte Haltung in völliger Dunkelheit sowie ohne Beschäftigung und ohne Zugang zu einem artgerechten Außengehege sei Ben erheblich vernachlässigt worden, so die Einschätzung der Amtstierärztin. Es sei „mehrfach zu Verstößen gegen das Tierschutzrecht gekommen“, ließ die damalige Pressemitteilung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs verlauten. Aufgrund des beschleunigten Verfahrens hat der Zirkus Anspruch auf ein Hauptverfahren.

+++ Brandaktuelle heutige Entwicklung: Hierzu sollte am kommenden Dienstag, dem 4. April, die finale Entscheidung im Verwaltungsgericht Regensburg fallen. Dieser wird nun mit dem soeben geschlossenen Vergleich vorgebeugt. Der Kläger, der den Bären für seinen Zirkus gehalten hatte und sich mit seiner Klage gegen dessen Fortnahme durch das Landratsamt Deggendorf wandte, stimmte heute einem Vergleichsvorschlag der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Regensburg zu. Im Gegenzug für den Verzicht auf alle Rechte an Ben, werden dem Zirkus alle im Zusammenhang mit der Fortnahme des Bären entstandenen Kosten nicht in Rechnung gestellt. Er bekommt ferner den Transportwagen zurück, in dem Ben beschlagnahmt worden war.

Viktor Gebhart, AnimalsUnited e.V.: „Wir feiern mit Tierfreunden deutschlandweit, dass Ben nun endlich für immer zur Ruhe kommen darf und der Zirkus ihn nach über 22 Jahren Gefangenschaft endlich ziehen lässt. Erst gestern haben wir Ben besucht, er badet gern, frisst viel und hat sogar schon eine Freundin – Bärin Laima. Es geht einem das Herz auf, ihn hier im Bärenpark so glücklich zu sehen. Er hat sich prächtig entwickelt, durfte erstmals Winterschlaf halten und lernt nun von seiner Freundin die Bärensprache. Nach so vielen Jahren in trauriger Isolation und Gefangenschaft gibt es einiges nachzuholen. Schön, dass er das nun ausgiebig tun darf. Er ist zu einem Symbol der Bemühungen für einen tierfreien Zirkus geworden und wir werden alles dafür tun, dass viele andere Zirkustiere ihm in die Freiheit folgen dürfen. Denn Zirkus ist kein Spaß für Tiere.“

Der Verein AnimalsUnited hat den Bären am gestrigen Dienstag in Niederbayern besucht und dabei 1.000 Euro Spende für seine Versorgung und die der anderen Bären überreicht. Um sich ein letztes Mal für ihren Schützling stark zu machen und dabei vor allem auf das Schicksal anderer Tiere in Zirkussen aufmerksam zu machen, rief die Tierschutzorganisation am kommenden April-Wochenende zu bundesweiten Info-Aktionen auf. Diese dürften sich nun in Dankesfeiern umgestalten. >>> Bundesweite Aktionen für Zirkusbär Ben (aktiv & FB) / #FreeBen

Hintergrund: Rund 1.500 Tiere, darunter etwa 900 Wildtiere wie Elefanten, Giraffen, Löwen und Tiger, fristen ihr Dasein in deutschen Zirkussen. Sie leiden unter den ständigen Transporten in engen Zirkuswagen und dem Stress in der Manege. Viele zeigen deutliche Verhaltensstörungen oder sind krank. Die Europäische Tierärztevereinigung, die Bundestierärztekammer sowie der Bundesrat haben sich bereits mehrfach für ein Wildtierverbot im Zirkus ausgesprochen. Ebenso die Mehrheit der Deutschen in repräsentativen Umfragen. Viele sind gar gegen jeglichen Tiereinsatz. Die Bundesregierung verharrt weiter tatenlos. Immer mehr Kommunen entscheiden sich daher eigenständig für lokale Verbote. Bär Ben ist zum Gesicht des Widerstands geworden – ein Symbol, das Hoffnung gibt.


Alles zu Bens Beschlagnahmung (inkl. brisantem Videomaterial) findet ihr hier: http://tierfreier-zirkus.de/befreiungskampagne-freeben-fuer…

Mit der Befreiung des letzten Zirkusbären Deutschlands haben wir ein Zeichen gesetzt! Wir danken allen, die so viele Jahre für Ben gekämpft haben und allen, die mitgeholfen haben, aus tiefstem Herzen! Die heutige Nachricht, dass Ben nun final für alle Ewigkeit frei bleibt und seinen Lebensabend im Bärenpark genießen darf, rührt uns zutiefst und entlohnt all die vielen Stunden harter Arbeit, um ihn aus seinem Verließ zu befreien. Lasst uns dafür sorgen, dass alle anderen Zirkustiere bald wie er frei sein dürfen! Für die Geknechteten, für die Ausgebeuteten, für die Stimmlosen – für die Tiere im Zirkus! Denn artgerecht ist nur die Freiheit! Zirkus JA, aber OHNE Tiere! #FreeBen #CircusOHNE

Schließt euch uns an im Kampf für Tiere & ihre Rechte: www.animalsunited.de/was-ihr-tun-koennt