Mega-Demo für tierfreien Zirkus / 25.2. München CircusOHNE

 

VA bei FB:

https://www.facebook.com/events/1197416856993619/?active_tab=discussion

 

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Liebe Tierfreund_innen, liebe Tierrechtler_innen, liebe Münchner_innen, liebe Menschen aus ganz Deutschland & Umgebung,

die Welt schafft Tierzirkusse ab, immer mehr Länder und Städte entscheiden sich gegen die Ausbeutung von Tieren zu Unterhaltungszwecken. Deutschland verschläft den Anschluss und zeigt sich trotz massiven Widerstands aus der Bevölkerung rückständig. Die Mehrheit der Deutschen spricht sich gegen die Wildtierhaltung in Zirkussen aus, viele gar gegen die Verwendung jeglicher Tiere. Medien und Politiker_innen schämen sich hingegen nicht, den Tierausbeuter_innen regelmäßig zu hofieren. Staatsanwaltschaften stellen immer wieder massive Vergehen und Verstöße gegen das Tierschutzgesetz fest. Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen decken fortwährend Missstände auf, Aktivist_innen protestieren kontinuierlich. Die Zahlen der Demonstrant_innen haben die letzten Jahren deutlich zugenommen, immer mehr Menschen wollen den stimmlosen Tieren ihre Stimme geben! Wir wollen sie daher abermals alle vereinen und in einer Großdemonstration gemeinsam laut werden lassen! Seid dabei!

Europas größter Zirkus, Circus Krone, führt die Riege der Tierzirkusse an. Gold und roter Samt verkaufen Unterdrückung als gehobene Unterhaltung. Derzeit ist er in seinem Winterquartier in München, mit im Programm: über 100 Tiere! Darunter Elefanten, Löwen, Pferde, Zebras, Ponys, Ziegen, Lamas, Kamele und ein Nashorn – Tiere, die keine Clowns zu unserer Belustigung sind, sondern Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen, die im Zirkus niemals auch nur annähernd erfüllt werden können. Sie führen die von ihnen geforderten und oftmals gesundheitsschädlichen Kunststücke keineswegs freiwillig auf. Dahinter steckt eine beinharte Dressur unter Einsatz von Peitschen, Elefantenhaken und Ketten. Circus Krone ist in Sachen Tierquälerei kein Unbekannter.

Am 25. Februar 2017 rufen wir daher zum Zweijährigen unseres Großprotest mit 550 Menschen im Februar 2015 abermals zur Mega-Demo in München auf. Wir wollen dort mit euch gegen die Ausbeutung von Tieren in Zirkussen demonstieren und uns ordentlich Gehör verschaffen. Deutschland muss endlich aktiv werden! Schluss mit Lobbyismus für Tierzirkusse! Unterhaltung von Menschen für Menschen, echtes Können statt Erzwingen! Zirkus JA, aber OHNE Tiere!

Es soll der größte Protest bisher und die wichtigste Zirkus-Demo des Jahres werden! Lasst uns viele sein! Lasst uns unseren Protest abermals nach München tragen! Für die Stimmlosen! Für die Tiere im Zirkus! Bitte erscheint zahlreich, bringt Freund_innen und Familie mit, gemeinsam sind wir stark! Jede Stimme und jedes Demoschild mehr setzen ein Zeichen gegen lobbyistische Strukturen, gegen Tierrechtsverletzungen, gegen das Leiden der Tiere im Zirkus und für einen tierfreien Zirkus!

WANN?
Am Samstag, den 25.02.2017, Auftakt an der Universität am Geschwister-Scholl-Platz: 11.00 Uhr; Ende: 15 Uhr vor Circus Krone

WO?
Laufdemo von der Ludwig-Maximilians-Universität am Geschwister-Scholl-Platz (U-Bahn: U3/U6, Haltestelle „Universität“) über Schellingstraße, Barerstraße, Königsplatz und Stiglmaierplatz zum Circus Krone

WER?
Alle Menschen aus Deutschland um Umgebung, die für einen tierfreien Zirkus einstehen und sich wie wir ganz klar gegen jegliche Formen und Variationen von Ausbeutung und Unterdrückung aussprechen, die einem selbstbestimmten und glücklichen Leben einer Kreatur (menschlich wie nicht-menschlich) entgegenstehen! Daher kein „Hauptsache für die Tiere“-Schulterschluss: Mitglieder und Sympathisant_innen menschen- und tierverachtender Gruppierungen, Vereine und Parteien sind von unserer Versammlung ausgeschlossen. Tierrechte schließen Menschenrechte mit ein und Menschenrechte bedingen Tierrechte.

Um den Tieren noch deutlicher unsere Stimme zu geben und der Termin auf das Faschingswochenende fällt, freuen wir uns sehr über als (Wild-)Tiere geschminkte oder verkleidete Teilnehmer_innen. Wir werden zudem wieder eine Trommelgruppe sowie etliche weitere Highlights am Start haben. Auch zahlreiche Prominente, Stars und Sternchen haben sich bereits angekündigt! Seid gespannt!

Spread the word: #CircusOHNE

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text


MEGA-DEMO für einen Zirkus OHNE TIERE in München ein VOLLER ERFOLG: Über 600 Menschen protestieren friedlich mit prominenter Unterstützung! #CircusOHNE

Am gestrigen Samstag, den 25. Februar 2017, sammelten sich über 600 Tierfreund_innen in der deutschlandweit bisher größten Demonstration gegen den Einsatz von (Wild-)Tieren in Zirkussen, denn dieser ist in Deutschland nach wie vor erlaubt. Die Tierechtsorganisation ANIMALS UNITED hatte zum Großprotest geladen, etliche weitere Vereine und Initiativen sowie Privatpersonen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz waren dem Aufruf gefolgt. Unterstützung erhielten sie dabei von allerlei Prominenz. In einer Laufdemonstration ging es von der Universität durch Schwabing Richtung Circus Krone, wobei es zu erheblichen Verkehrseinschränkungen kam. Laut Veranstalter_innen schlossen sich zahlreiche Passanten spontan dem Marsch an, der bewusst friedlich gehalten war. Der Protest endete um 15 Uhr vor Circus Krone.

Als die Veranstaltung am Faschingssamstag um 11 Uhr auf dem Geschwister-Scholl-Platz vor der Ludwig-Maximilians-Universität in München startete, hatten sich bereits viele Menschen für die Laufdemonstration eingefunden. In einem Marsch ging es über die Schellingstraße zum Königsplatz und von dort über den Stiglmaierplatz bis vor den Circus Krone. Die teils in Tierkostüme gekleideten Teilnehmer_innen sowie die vorweglaufende Trommelgruppe erregten deutlich Aufmerksamkeit bei den Passanten. Vor allem Kinder zeigten sich interessiert. Etliche Familien aber auch Einzelpersonen schlossen sich laut den Veranstalter_innen von ANIMALS UNITED dem Lauf spontan an, wodurch die Teilnehmerzahlen konstant anwuchsen. Die Forderungen der Demonstrant_innen klangen deutlich durch die Münder und Lautsprecher: „Artgerecht ist nur die Freiheit“, „Manege frei von Tierquälerei“ und „Zirkus JA, aber OHNE Tiere“. Die Demo endete vor dem Winterquartier des Circus Krone, wo die rund 650 Demonstrant_innen ihr Anliegen eines zeitgemäßen Unterhaltungsangebots ohne den Einsatz von Tieren auf kreative Weise deutlich machten – von vibrierendem Gruppensummen über Trommel- und Sprechchöre hin zu einer Schweigeminute für die leidenden Tiere im Zirkus, spontanen Sitzstreiks und ausgelassenem Tanz. Die selbst vorgelebte Botschaft der Demonstrationsteilnehmer_innen: Unterhaltung braucht keine Tiere!

Europas größter Zirkus, Circus Krone, reagierte genervt und versuchte die Polizei vor Ort zur Auflösung der Demonstration zu bewegen. Diese verwies auf das Recht einer_eines jeden, zu demonstrieren. Dass gerade Circus Krone den Endpunkt des Protestmarschs darstellte, ist kein Zufall. Circus Krone führt die Riege der Tierzirkusse an. Gold und roter Samt verkaufen Tierdressuren als gehobene Unterhaltung. Derzeit ist er in seinem Winterquartier in München, mit im Programm: über 100 Tiere. Darunter Elefanten, Löwen, Pferde, Zebras, Ponys, Zebras, Ponys, Ziegen, Lamas, Kamele, ein Nashorn und neuerdings sogar Kühe – „Tiere, die keine Clowns zu unserer Belustigung sind, sondern Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen, die im Zirkus niemals auch nur annähernd erfüllt werden können“, so der Veranstaltungsleiter Viktor Gebhart von ANIMALS UNITED. Sie führten die von ihnen geforderten und oftmals gesundheitsschädlichen Kunststücke keineswegs freiwillig auf. „Dahinter steckt eine beinharte Dressur unter Einsatz von Peitschen, Elefantenhaken und Ketten“, so der Tierschützer. Für ihn und seine Kolleg_innen steht Circus Krone wie kein anderer für den Tierzirkus. Dennoch gelte ihr gestriger Protest allen tierführenden Zirkussen sowie der Bundesregierung, die sich bisher nicht auf ein Wildtierverbot festlegen will.

Der Großteil der Deutschen spricht sich in repräsentativen Umfragen immer wieder gegen eine Wildtierhaltung im Zirkus aus, viele gar gegen die Zurschaustellung jeglicher Tiere. Global gesehen ist ein Umbruch im Gange – die Welt schafft Tierzirkusse ab, immer mehr Länder und Städte entscheiden sich für Tierverbote und zeigen, dass es problemlos anders geht. Während Tierzirkusse hierzulande immer wieder über schwache Besuchszahlen klagen, boomt die tierfreie Unterhaltung, wie beispielsweise das Varieté zeigt. Dass Entertainment keinen Einsatz von Tieren braucht, finden auch immer mehr Prominente. Einige von ihnen unterstützten daher die Großdemonstration von ANIMALS UNITED. Darunter auch „Sturm der Liebe“ Star Isabella Hübner sowie das internationale Tattoo-Model Sandy P.Peng, die beide eine Rede vor Circus Krone hielten. Das Ziel der Demonstration, die Debatte wieder anzuheizen, dürfte aufgegangen sein.

Aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz haben wir Unterstützung bekommen und die Münchner Innenstadt und den ganzen Weg zum und vorm Circus Krone ordentlich für Aufmerksamkeit gesorgt. Für die unzähligen armen Tiere, die zu Belustigungsobjekten und Sklave_innen der Manege degradiert werden! Ein herzliches Danke an alle, die gekommen sind, an alle Organisationen, Vereine, Initiativen und Individuen, die dabei waren, an alle, die so tolle Reden gehalten haben, an Simon für das Video, an unsere Trommler_innen und unsere tollen Lichtelefanten-Expert_innen und an alle, die die letzten Tage und Woche so hart gearbeitet haben, um diese tolle und sehr erfolgreiche Demo erst möglich zu machen! Ihr seid der HAMMER! <3 Wir haben, wie bereist vor zwei Jahren, abermals ein Zeichen gesetzt und es war noch deutlicher! Wir werden immer wieder kommen! Für die Geknechteten, für die Ausgebeuteten, für die Stimmlosen – für die Tiere im Zirkus!