230 Kampfhunde zum Töten abgerichtet: Illegale Zucht ausgehoben

 

++ 34 Verdächtige verhaftet ++

„Sechs Monate intensive Ermittlungen waren dem Einsatz vorausgegangen. Die Kriminellen züchteten unter Anwendung grausamster Methoden Kampfhunde der Rassen „Pitbull“ und „American Stanford“ heran, um sie als „Gladiatoren“ für blutige Kämpfe zu verkaufen.

„Es gibt Szenen, die die Gefühle verletzten könnten, die Tiere wurden derart schlecht und grausam behandelt – unvorstellbar“, sagt Héctor Moreno, Polizei-Chef der Abteilung UDEV für Gewaltdelikte. Gleichzeitig schlugen die Ermittler auch in Madrid, Alicante und Murcia auf der spanischen Halbinsel zu.“

Anmerkung:
Es gibt bestimmte Hunderassen welche öfter als andere abgerichtet, gebrochen und mit Gewalt möglichst aggressiv gemacht werden. Jeder einzelne Fall ist ein Verbrechen, welches von skrupellosen Menschen begangen, oder in Auftrag gegeben wurde. Dies trifft aber bei weitem nicht auf alle sogenannten „Kampf“hunde zu, weswegen dieser Begriff sehr vorsichtig zu genießen ist. Im aktuellen Fall geht es um die eigentliche Wortbedeutung, eben Hunde die gewaltvoll zum Kämpfen abgerichtet wurden.

230 Kampfhunde zum Töten abgerichtet: Illegale Zucht ausgehoben

Der Polizei in Spanien ist ein Schlag gegen die organisierte Hunde-Mafia gelungen: Auf der kanarischen Insel Teneriffa stürmte ein…heute.at