Madrid, Marburg und Bukarest beschließen „Wildtierverbot“ im Zirkus

 

MADRID BESCHLIEßT „WILDTIERVERBOT“

Wunderbare Neuigkeiten erreichen uns aus Spanien: Die Hauptstadt Madrid hat heute ein Wildtierverbot beschlossen.

Nachdem kaum eine Woche vergeht, in der die Tierrechtsorganisation Infocircos nicht über zumindest ein kommunales „Wildtierverbot“ in Spanien berichtet, sind wir mehr als zuversichtlich, dass es nun nicht mehr lange dauern kann, bis ganz Spanien derartige Aufführungen, die immer auf Kosten der Tiere gehen, verbietet.
Und ja: auch gegen Stierkämpfe und andere Tierquälereien setzen sich Infocircos und andere Organisationen vehement ein!

Vielen Dank nach Madrid <3

Siehe auch: https://www.facebook.com/120332668013315/photos/a.458003867579525.98428.120332668013315/1318022058244364/?type=3&theater


DIE RUMÄNISCHE HAUPTSTADT BUKAREST BESCHLIEßT „WILDTIERVERBOT“

Die Diskussion über ein „Wildtierverbot“ in Bukarest kam erst vor 2 Wochen in Gang und dann ging alles rasend schnell:
Auslöser war der verheerende Brand im Bukarester „Globus Circus“, der mindestens 11 Tieren das Leben kostete. Mehr als 60.000 Rumänen forderten daraufhin in einer Petition, „Tiere als Zirkusakteure“ zu verbieten.

Heute hat die Bukarester Stadtverwaltung verfügt, dass (Wild)tierdressuren* in der rumänischen Hauptstadt ab sofort verboten sind. (1)
Die verbliebenen Zirkustiere des Globus Circus sollen mit der Unterstützung von Vier Pfoten in Reservate gebracht werden.
Bürgermeisterin Gabriela Firea will zudem im gesamten Stadtgebiet Tierdressur-Vorstellungen verbieten.

(*Ob es sich bei dem Verbot nur um Wildtiere oder alle Tiere handelt, geht aus den Presseberichten leider nicht eindeutig hervor,- der englische Bericht (2) bezieht sich eindeutig nur auf Wildtiere)

(1) http://www.nachrichten.at/…/Verbot-von-Tiervorstellungen-in…

(2) http://www.romania-insider.com/wild-animals-bucharest-glob…/


MARBURG STIMMT FÜR „WILDTIERVERBOT“

Wie wir aktuell aus Marburg erfahren haben, haben die Stadtverordneten in der öffentlichen Sitzung am vergangenen Freitag dem vorliegenden Beschluss über ein kommunales „Wildtierverbot“ einstimming zugestimmt.

Die Verwaltung wurde beauftragt, eine rechtssichere Umsetzung zu prüfen und auszuarbeiten.