Pelz-Schwindel bei Kunstfellen: Fünf angebliche Kunstfelle entpuppten sich im Labor als echte Felle!

 

Wer für Tierschutz ist, verzichtet beim Klamottenkauf auf Pelz. Dumm nur, wenn man sich dabei nicht aufs Etikett verlassen kann. Wir haben Jacken und Mützen ins Labor geschickt, die laut Etikett mit Kunstpelz versehen waren – doch alle Pelz-Applikationen waren aus echtem Tierfell. Als wir bei den Anbietern nachfragten, welche Pelzarten sie verwenden, bekamen wir in 17 von 23 Fällen keine Antwort – auch nicht von so renommierten Marken wie Burberry und Fendi.

Erschreckend: Tierfelle sind oft günstiger als Kunstpelze. Dafür sorgt eine Riesen-Industrie: So werden Marderhunde in China massenhaft in Farmen gehalten, oft unter erbärmlichen Bedingungen. In kleinen Drahtkäfigen fristen sie ihr Dasein, bevor sie vergast oder erschlagen werden. Tierschützer protestieren schon lange dagegen, doch bislang ohne Erfolg. Dass falsche Angaben auf Kleidungs-Etiketten bislang nicht geahndet werden, hilft ihrer Sache auch nicht gerade.

Umso wichtiger, dass wir als mündige Verbraucher selber Entscheidungen treffen können. Um Euch dazu in die Lage zu versetzen, verraten wir Euch in unserem Video wie ihr Kunstfell von Echtfell unterscheiden könnt. Welche Kleidungsstücke wir untersucht haben sowie alle weiteren Infos gibt es in unserem kostenlosen Special unter: http://test.de/Pelz