Schlachthof-Mahnwache vor Tönnies – 12.11.16 – Rheda Wiedenbrück

 

link zur VA:

https://www.facebook.com/events/1117485821671775/

Tönnies – Deutschlands größtes Fleischunternehmen und eines der größten Schlachtbetriebe Europas…

Das Unternehmen befasst sich im Kerngeschäft mit der Schlachtung, Zerlegung und Verarbeitung von Schweinen, Sauen und Rindern. Bei Konsumenten sind vor allem die Unternehmensmarken „Tillmans“ und „Toasty“ bekannt. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Rheda-Wiedenbrück, wo wir unsere Mahnwache abhalten werden. In sieben deutschen und einer dänischen Produktionsstätte beschäftigt es rund 8.000 Mitarbeiter. Die Unternehmensgruppe ist weltweit aktiv und unterhält 25 Auslandsbüros. Der Exportanteil beträgt über 50%.

Tönnies schlachtet mehr Tiere als jemals zuvor
16,4 Millionen Schweine und 405.000 Rinder verloren allein im Jahre 2013 bei Tönnies ihr Leben. Es wurden mehr Tiere geschlachtet und mehr Geld umgesetzt als je zuvor. Das Jahr 2013 wurde mit „Rekordwerten“ für Umsatz und Schlachtzahlen abgeschlossen. Die Erlöse kletterten von fünf auf rund 5,6 Milliarden Euro.

Wir sagen „Schluss mit dem Verdrängungsmechanismus!“ und gedenken an diesem Tag all diesen gebrochenen Seelen, die geboren wurden um zu sterben und ihr kurzes Leben lang nur ein Produktionsgut waren und bilden vor dem Schlachthof eine Menschenkette. Wir zeigen auf, dass das Ausbeuten und Töten von fühlenden Lebewesen, welche zur Nahrungsgewinnung dienen und für eine fünfminütige „Gaumenfreude“ ihr Leben lassen müssen, ethisch und moralisch in keiner Weise vertretbar ist. Auf den Gabeln der Konsumenten steckt ein Tier, das nie frische Luft geatmet oder den Himmel gesehen hat, dem (allgemein in zertifizierten Schlachthäusern) bei vollem Bewusstsein Gliedmaßen abgetrennt wurden, das unermessliches Leid durchleben musste, um die Gier der Konsumenten nach Fleisch zu befriedigen!

Es ist längst an der Zeit, dem dominierenden Verdrängungsmechanismus entgegenzuwirken! Jeder Konsument sollte sich mit dem ungeheueren Leid befassen, das mit dem Ausbeuten von Tieren einhergeht. Es erfordert eine moralische Klarheit, seinem Gewissen zu folgen, sich gegen die routinemäßige Grausamkeit zu richten und sich für eine umsichtige Ernährung zu entscheiden, indem man dreimal am Tag seinen Verstand und sein Mitgefühl aktiviert. Tiere sind die Wehrlosesten unter den Geknechteten unserer Gesellschaft – ihnen gedenken wir mit dieser Veranstaltung vor dem Schlachtbetrieb Tönnies, denn das Töten hinter diesen Zäunen darf nicht ungeachtet bleiben!

TREFFPUNKT am 12.11.2016 um 13 Uhr:

Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG
In der Mark 2
33378 Rheda-Wiedenbrück
Zufahrt „Werksverkauf“

PARKPLATZ UND AUFSTELLUNGSORT

Parkplatz:
Der vom A2-Forum gegenüber liegende kleine öffentliche Mitnahmeparkplatz steht uns wieder zur Verfügung. Ebenfalls der Parkplatz des A2-Forums (Adresse für´s Navi: Gütersloher Straße 100, 33378 Rheda-Wiedenbrück). Bitte achtet darauf, dass sich niemand (versehentlich) auf einen der Parklätze der Firma Tönnies stellt.

Aufstellungsort:
Unser genauer Aufstellungsort ist der Bereich auf dem Geh- und Radweg entlang der L568, links und rechts von dem Werksverkauf. Die Zufahrt muss jederzeit freigehalten werden. Außerdem dürfen auf dem Geh- und Radweg Passanten/Radfahrer durch uns natürlich nicht behindert werden.

Wichtig:
Unsere Mahnwache ist eine friedliche Mahnwache, wir verhalten uns gesetzeskonform. Es wird keine Blockade und kein Anketten stattfinden.

Banner, Plakate, Transparente, Fahnen können, wie immer, gerne mitgebracht werden!

Ihr Lieben, bitte beachtet, dass möglicherweise Tiertransporter, Bluttransporter und Gastransporter neben uns hinein und heraus fahren werden. Wir sind füreinander da und stehen uns gegenseitig bei! Niemand wird mit seinen Ängsten und Gedanken allein gelassen! Bedenkt bitte auch, dass wir es uns aussuchen können, ob wir uns dort unserer Angst stellen und an unsere Grenzen gehen – aber die Tiere nicht. Sie müssen es durchleiden, sie haben keine Chance… Sie sind wehrlos ausgeliefert… Gerade deshalb dürfen wir sie nicht im Stich lassen und gerade vor so einem Betrieb dieser Größenordnung aufzeigen, dass das Töten hinter den Absperrungen keineswegs ungeachtet bleibt und wir unsere Stimmen für die Stimmlosen erheben!

Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung erklärt sich jeder Teilnehmer mit der Veröffentlichung von Bild- und Filmaufnahmen in den Medien sowie in sozialen Netzwerken bzw. auf themenbezogenen Internetseiten einverstanden.

Herzliche Grüße und bis zum 12. November, Adrienne