Die Hunde von Kitmir e.V. suchen ein Zuhause

 

Hier sind nur ein paar Beispiele angegeben von den Hunden die ein Zuhause suchen.

Weitere finden Sie auf der Homepage:

Startseite

oder bei Facebook:

https://www.facebook.com/KitmirEv?fref=ts

 

Wenn Sie ein Tier von uns adoptieren möchten, beginnt alles mit einer Kontaktaufnahme zu uns – am besten per Mail über:
Kitmir.Tiervermittlung@gmail.com
Wenn Sie eine Mail an diese Adresse schicken, können Ihnen unsere Vermittler direkt die wichtigsten Fragen beantworten. Viele Antworten finden Sie jedoch auch auf unserer Homepage.

Damit wir Infos über Sie erhalten, bitten wir Sie, dass Sie sich den Selbstauskunftsbogen auf unserer Homepage herunter laden, auf den die vorerst wichtigsten Daten abgefragt werden.
Den Selbstauskunftsbogen finden Sie hier:
http://www.kitmir.de/download-selbstauskunft/
Bitte füllen Sie den Fragebogen aus und senden ihn an die E-Mail Adresse:
Kitmir.Tiervermittlung@gmail.com
Unsere Vermittler werden sich dann schnellstmöglich zurück melden.

Wenn die Auswertung des Fragebogens ergibt, dass ein Tier bei Ihnen ein schönes Zuhause finden könnte, werden sich kurz darauf von einer Vorkontrolle besucht. Eine Vorkontrolle ist eine Person aus dem Tierschutz, die sich das zukünftige Zuhause des Tieres anschaut und offene Fragen klären wird. Wenn alles passt und das Tier bei Ihnen ein schönes Zuhause finden wird, dann steht einer Adoption nicht mehr im Wege. Wir vermitteln nur gegen Vorkontrolle, Schutzvertrag und Schutzgebühr. (Hunde 330 Euro, Katzen 150 Euro)

Besonders wichtig zu erwähnen ist, dass wir KEINE Welpen vermitteln dürfen, da Tiere erst ab dem 7. Lebensmonat aus der Türkei ausreisen dürfen. Die Türkei gehört nicht zur EU und daher gibt es sehr, sehr strenge Ausreiseregelungen, die man nicht mit Ländern wie Spanien, Bulgarien usw. vergleichen kann.

In der Türkei ist es wie folgt:
Welpen dürfen ab der 12. Woche geimpft werden. Um vier Monate später ausreisen zu können, benötigen sie jedoch ein Ausreisezertifikat, bzw. einen Titernachweis, der den Tollwuttiter dokumentiert und nachweist. Dies gilt auch für erwachsene Hunde.
Sobald das Tier gegen Tollwut geimpft ist, müssen 4 Wochen vergehen und dann wird ihnen Blut abgenommen, das in ein Labor nach Ankara geschickt wird. Dort wird der Tollwuttiter ermittelt und ein Zertifikat für das Tier angefertigt. Drei Monate nach der Blutabnahme dürfen die Tiere dann endlich ausreisen. Die ,,Quarantänezeit” beträgt also 4 Monate, bis ein Tier nach Deutschland vermittelt werden darf.

Das macht es leider sehr schwierig für uns und ist auch ein kostspieliges Verfahren, wodurch unsere Schutzgebühr mit 330 Euro etwas höher angesetzt ist, als die von Tierhilfen, die innerhalb der EU tätig sind.

Unsere Tiere kommen gechipt, geimpft, kastriert, mit Pass und mit dem Flieger nach Deutschland. Die Tiere können dann von Ihnen am Flughafen in Empfang genommen werden.

Wir versuchen Ihnen bestmöglich entgegen zu kommen, was den Flughafen angeht. Überall in Deutschland haben wir Unterstützer sitzen, die regelmäßig fliegen und daher viele Flughäfen in Deutschland angeflogen werden. Manchmal muss man leider auch eine weitere Fahrt in Kauf nehmen, aber für seinen zukünftigen Lebenspartner sollte eigentlich kein Weg zu weit sein.

Unsere Tiere kann man als ,,ungeschliffene Rohdiamanten‘‘ erachten – aber sie brauchen Liebe, Geduld, Erziehung und Konsequenz, um zu glänzenden Diamanten zu werden.
Viele Menschen erwarten bedingungslose Liebe, Dankbarkeit und Hörigkeit, wenn sie einem Tier aus dem Tierschutz ein Zuhause schenken. Sie erwarten, dass der Hund leinenführig, stubenrein ist und mehrere Stunden alleine bleiben kann, denn er ist ja kein Welpe mehr.

Die Wahrheit ist:
Unsere Tiere kommen von der Straße und haben in ihrem Leben leider oft noch nichts lernen können/dürfen. Natürlich gibt es auch Hunde, die einst ein Zuhause hatten und sowohl die Stubenreinheit, als auch die Grundkommandos beherrschen, aber… das gibt es selten.

Wenn sie einen Hund adoptieren möchten, können wir Ihnen nur die Infos geben, die wir haben. Bei knapp hundert Tieren, die zu versorgen sind, bleibt leider wenig Zeit, um sich mit jedem einzelnen Tier zu beschäftigen und den kompletten Charakter beschreiben zu können. Es kommt natürlich auch vor, dass sich die Hunde im Rudel ganz anders präsentieren, wie als Einzelhund dann später in Deutschland.

Streuner sind Überlebenskünstler, viele haben sich ihr tägliches Futter durch Wühlen in Abfällen oder Jagen besorgt. Die meisten von ihnen sind sehr selbständig und gut mit anderen Hunden sozialisiert. Aggression ist selten zu finden, weil diese ihre Überlebenschancen eher verringert hätte.

Manche Hunde mussten sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen machen – so dass einige dieser Hunde besondere Ängste haben, z.B. vor bestimmten Gesten, Lauten o.ä. Sollten uns diese Ängste im Vorfeld bekannt sein, informieren wir sie aber selbstverständlich darüber. Das Verhalten gegenüber Kindern kann leider auch nicht getestet werden, da es vor Ort keine Kinder gibt. Jedoch konnten wir bei vorhergegangen Adoptionen keine schlechten Erlebnisse mit Kindern erfahren.

Egal ob Sie in der Stadt oder im Wald wohnen, Ihr neuer vierbeiniger Freund wird vermutlich erst einmal an einer mehr oder weniger langen Leine geführt werden müssen und wir empfehlen auch, das Tier nicht bereits am Flughafen aus der Box zu holen, sondern erst im sicheren Zuhause (trotz Doppelsicherung, mit denen die Hunde landen).

Bitte lesen Sie zur Sicherung eines Tierschutzhundes auch die anhängige Info am Ende dieses Schreibens. Es ist unglaublich wichtig, dass Tier ausreichend zu sichern, um dessen Leben zu schützen.

Sie werden Geduld, Verständnis und viel Liebe brauchen um ihrem neuen Hund Vertrauen zu geben, ihn zu erziehen und in ihm einen treuen Freund zu finden.

Die Tatsache ist: es bleibt eine große Überraschung für alle Beteiligten. Es kann sein, dass:
– Der Hund in die Wohnung macht – Keine Treppen steigt, weil er sie nicht kennt
– Die Katze jagt, obwohl er in der Türkei mit Katzen verträglich war
– Futterneid zeigt
– Ängstlich ist und sich zurück zieht
– Angst vor Alltagsgeräuschen hat (Straße, Staubsauger, Fön usw.)
– Sich nicht über Türschwellen traut
– usw.

Diese Liste kann endlos fortgeführt werden und sie soll nicht dazu dienen Ihnen auszureden ein Tier zu adoptieren, aber wir möchten, dass Sie sich im Vorfeld über alle Eventualitäten bewusst sind, denn das schlimmste wäre, wenn wir für das Tier nach Ankunft bei Ihnen ein neues Zuhause suchen müssen. So etwas bringt viel Stress mit sich (vor allem für das Tier) und kann durch gute Überlegung und Abwägung vermieden werden.

An dieser Stelle ist aber auch zu erwähnen, wie viel Freude so ein Tier in das Leben bringt und wir freuen uns, wenn es endlich soweit ist, dass Ihr neues Familienmitglied einziehen kann.


Lenny wurde im Oktober 2014 geboren, nachdem seine hochträchtige Mama von der Straße gerettet wurde. Drei seiner vier Geschwister wurden inzwischen vermittelt, aber für ihn gab es leider noch nie eine Anfrage. Lenny ist durch und durch freundlich und sehr liebesbedürftig, aber er muss natürlich noch viel lernen, denn er hat sein bisheriges Leben nur im Gehege verbracht. Dafür ist er super sozialisiert und kommt mit allen Hunden zurecht. Kastriert ist er natürlich auch bereits und er könnte auf der Stelle seine Koffer packen und in sein neues Leben fliegen. Lenny hat eine Schulterhöhe con ca. 55 cm und wiegt ca 23 Kilo.


Puffy

Puffy

20.12.2016
Puffy kommt aus Istanbul, wo er durch mindestens 4 Hände gegangen ist – sein kurzes Leben verbrachte er also als Wanderpokal.
Puffy ist wirklich ein Süßling – wir müssen es offen zugeben.
Wenn er etwas möchte, stellt er sich auf die Hinterpfoten, macht mit seinen Pfoten ,,BitteBitte“ und gibt Laute von sich, die selbst den härtesten Typen schwach werden lassen. Auf diese Weise ist Puffy scheinbar durch sein Leben gekommen und hat alles bekommen, was er wollte – allerdings immer nur so lange, bis er kompliziert wurde.
Puffy hat nämlich auch eine andere Seite, die leider nicht so süß ist, wie er gucken kann.
Puffy ist wirklich ein netter, lustiger Kerl, aber sobald er seinen Willen nicht bekommt, wird er ziemlich schnell ziemlich böse. Grenzen kann er nur schlecht akzeptieren und Nebenbuhler mag er auch nicht. So geschah es in der letzten Familie, dass er die beiden kleinen Kinder biss und daher den Weg zu Anja fand. Seine letzte Besitzerin gab ihn wirklich nur ungerne her, aber sie musste ihre Kinder vor dem kleinen Puffy schützen.
Nun ist er bei Anja und lernt nach und nach, dass er Grenzen zu akzeptieren hat. Trotzdem wird er zum kleinen Monster, wenn man ihm z.B. sein Leckerchen wegnehmen möchte oder schimpfend auf ihn zugeht, wenn er ein Möbelstück markiert hat.
Er ist natürlich sofort kastriert worden und wird auch nach und nach angenehmer, aber Puffy wird nur an Menschen vermittelt, die ihm auf liebevolle, aber konsequente Weise Regeln aufzeigen können und die keine Kinder im Haushalt haben.
Puffy ist ca. 4 Jahre alt und lernt jeden Tag dazu. Er hat es wirklich mehr als verdient eine eigene Familie zu finden, die ihn akzeptiert wie er ist und bereit ist an seinen Problemen zu arbeiten. Er möchte ja gar nicht böse sein, aber wir wissen nun mal nicht, was Puffy in seinem Leben schon alles erleben musste.


Emil

Emil

14.11.2016
Und noch so ein fröhlicher und offener Hundebub, der auf der Suche nach seiner Für-Immer-Familie ist.
Sein Leben begann unter einem Felsen in den Bergen und ganz bestimmt würde Emil heute nicht mehr leben, wenn ihm das Schicksal nicht hold gewesen wäre und er keinen sicheren Platz bei Efkan gefunden hätte.
Emil spielt liebend gerne mit Artgenossen und kuschelt mindestens genauso gerne mit Menschen. Er liebt es gekrault zu werden und zeigt sich durchweg menschenbezogen. Er wächst in einem kleinen Hunderudel auf und ist bestens sozialisiert.
Was er nochh lernen muss, ist das Hunde EinmalEins, denn leider kann er bisher noch nicht allzuviel – außer spielen, fressen und sch… 😉
Er darf die Türkei im Februar 2017 verlassen, wenn er 7 Monate alt ist. Bis dahin ist er auch kastriert und fertig geimpft und gechipt.


Anton

Anton

08.11.2016
Der Brummer in der Welpenbande ist der nette Anton. Immer ein Stückchen schwerer und größer als seine Geschwister war er von Anfang an der größte Brummer unserer Welpenbande von der Baustelle.
Auch er ist welpentypisch verspielt und verfressen und zeigt, dass er Menschen einfach nur toll findet.
Unter einem Steinfels auf der Baustelle zur Welt gekommen und mit wenigen Wochen vor dem langsamen, aber sicheren Hungertod gerettet, musste er niemals schlechte Erfahrungen mit Menschen machen und zeigt sich allem und jedem gegenüber offen und aufgeschlossen.
Er wird vermutlich eine Schulterhöhe von ca. 60 cm (+/-) erreichen, wenn er ausgewachsen ist.


Lenny

Lenny

01.03.2016
Lenny wurde im Oktober 2014 geboren, nachdem seine hochträchtige Mama von der Straße gerettet wurde. Drei seiner vier Geschwister wurden inzwischen vermittelt, aber für ihn gab es leider noch nie eine Anfrage. Lenny ist durch und durch freundlich und sehr liebesbedürftig, aber er muss natürlich noch viel lernen, denn er hat sein bisheriges Leben nur im Gehege verbracht. Dafür ist er super sozialisiert und kommt mit allen Hunden zurecht. Kastriert ist er natürlich auch bereits und er könnte auf der Stelle seine Koffer packen und in sein neues Leben fliegen. Lenny hat eine Schulterhöhe con ca. 55 cm und wiegt ca 23 Kilo.


Kira

Kira

20.12.2016
Kira wurde zusammen mit ihrer Schwester unten im Dorf gefunden, als Anja nur mal schnell Möhren kaufen wollte. Sie saßen ganz verlassen auf einem Stein und wussten nicht wohin mit sich. Als dann ein Junge mit seinem Vater vorbei kam und rumquengelte, dass er einen Welpen zum spielen haben wolle, handelte Anja ganz schnell und schnappte die beiden Mädels, um sie vor einem Schicksal als Spiezeug zu bewahren – letztlich wären sie ja eh wieder auf der Straße gelandet.
Die beiden Mädels wurden ca. Sep./Okt. 16 geboren und dürften im Alter von 7 Monaten die Türkei verlassen, wenn sich liebe Menschen finden, die ihnen (gerne auch einzeln) ein Zuhause schenken wollen. Die beiden werden auf jeden Fall große Hunde, denn es ist jetzt schon deutlich zu erkennen, dass ein Herdenschutzhund bei ihnen mitgemischt hat. Dementsprechend ist es wichtig, dass Kira und Melody in keiner kleinen Stadtwohnung gehalten werden, sondern ihren Bedürfnissen entsprechend ein Haus mit Garten benötigen und Menschen dazu, die sich dieser selbstbewussten, selbstständigen, dickköpfigen Rasse mit viel Geduld und Eifer widmen.
Die Beiden sind sehr ruhige und unkomplizierte Welpen, die im Rudel kaum auffallen. Sie sind offene und sehr freundliche Mädels, die trotz allem in sichzu ruhen scheinen.
Wer Interesse an einem der hübschen Mädels hat, schreibt einfach eine Mail oder füllt den Selbstauskunftsbogen aus.


PonPon

PonPon

20.12.2016
Es gab nur zwei Möglichkeiten für die kleine Hündin: entweder wieder im Wald aussetzen oder ein Zuhause finden.
Diese kleine Dame kommt aus Istanbul aus den Wäldern, wo 3000 Hunde von Tierschützern versorgt werden.
Sie hatte 9 Geschwister, aber einige ihrer Geschwister fand man tot – von anderen Hunden gefressen. Die anderen waren verschwunden und sie blieb übrig – mit einem schwer verletzten Bein.
Die Tierschützer aus Istanbul brachten sie in eine Klinik, wo sie versorgt wurde und suchten nach einem Zuhause oder eine Pflegestelle.
Aber es fand sich Niemand und so lief ihre Zeit ab… Anja sah ihr Foto und erinnerte sich direkt an die kleine Bärin und wollte ihr helfen.
Sie sieht nicht nur so aus… Sie ist auch genau so frech und selbstbewusst.
So wurde sie von zwei lieben Männern 1000 Kilometer von Istanbul nach Demirtas gebracht und lebt nun bei Anja. Ihr Bein wird verheilen und sie wird keine Folgeschäden davon tragen. Geboren ist sie ca. Sep./ Okt. 2016 und darf im Alter von 7 Monaten die Türkei verlassen.

Sie heißt PonPon und sie wird eines Tages eine große, stattliche Hündin werden, denn sie ist ein Herdenschutzhund Mix und wird dementsprechend nur in ein Haus mit Garten vermittelt.


Coco

Coco

21.11.2016
Coco und Bella, die zwei Schwestern, wurden in der Nähe des Tierheims aufgegriffen, wo sie vermutlich frisch ausgesetzt, verzweifelt nach Hilfe suchten!
Sie sehen groß aus, aber es sind noch kleine Hundekinder, die es alleine auf der Straße kaum hätten schaffen können. Nun leben sie bei Anja sind ca. 5 Monate alt und sind Welpentypisch verspielt.


Momo

Momo

14.11.2016
Die halbdunkle Schönheit sticht schon fast heraus zwischen ihren hellen Geschwistern, aber das macht sie noch lange nicht zum hässlichen Entlein – im Gegenteil.
Sie ist, wie der Rest der Bande welpentypisch verspielt und freundlich zu allen Menschen, die ihre (noch) kurzen Beine kreuzen. Sie wurde mit ihren neun Geschwistern von der Baustelle gerettet, nachdem alle Geschwister ihre Mutter verloren hatten und durch eine Ammenhündin mehr schlecht als recht versorgt wurden.
Anja retteten ihnen das Leben, indem sie alle Babys mitnahm und versorgte.
Farfalle ist ca. Mitte Juli 16 geboren und darf dementsprechend Mitte/ Ende Februar die Türkei verlassen


Farfalla

08.11.2016
Farfalla bedeutet Schmetterling und ihren großen Ohren nach hat sich Farfalla auch sehr bemüht einer zu werden. Noch kann sie mit ihren Ohren nicht davon flattern, aber was nicht ist, kann ja noch werden… 😉
Farfalla ist eine wirklich bildhübsche Hündin, die wahrscheinlich eine Schulterhöhe von 55-60cm erreichen wird.
Sie wurde mit ihren neun Geschwistern von der Baustelle gerettet, nachdem alle Geschwister ihre Mutter verloren hatten und durch eine Ammenhündin mehr schlecht als recht versorgt wurden.
Anja retteten ihnen das Leben, indem sie alle Babys mitnahm und versorgte.
Farfalle ist ca. Mitte Juli 16 geboren und darf dementsprechend Mitte/ Ende Februar die Türkei verlassen.


Jana

Jana

08.11.2016
Diese Schnute ist einfach zum knutschen!!!
Jana ist, wie all ihre Geschwister einfach ein tolles, lustiges, freundliches und offenes Hundekind mit einem Blick zum Dahinschmelzen. Sie lebt mit ihren Geschwistern bei Anja, nachdem sie von der Baustelle gerettet wurden und wächst in einem kleinen Rudel auf, wodurch sie bestens sozialisiert ist.
Sie darf im Februar 2017 die Türkei als ca. 7 Monate alter Junghund verlassen. Bevor Jana ausreisen darf wird sie kastriert.