Angeln

 

Eine unglaubliche Freizeitbeschäftigung:

Empfindungsfähige Fische mit schmerzhaften Haken in der Mundschleimhaut aus dem Wasser ziehen und sie an der Luft mit ganzem Gewicht baumeln lassen, wohlwissend, dass jede Abwehrbewegung in Todesangst zu noch mehr Mundschmerzen führt. Dann sie bis fast zum Ersticken an der Luft lassen. Und sie schliesslich als Gipfel der Gemeinheit noch als Trophäe mit prahlerischem Grinsen fotografieren. Danach aber immer noch nicht genug gelitten: Sie werden verletzt ins Wasser zurückgeworfen mit der zynischen Bemerkung „wenn sie nicht aus den Kiemen bluten, überleben sie“. Das ist wohl ethische die bedenklichste Art mit Tieren umzugehen. Weil das ganze völllig sinnlos aus purer Langeweile geschieht. Es ist nur zu hoffen, dass der beschriebene St. Galler Markus Frei aber auch alle anderen Hobbyfischer zur Vernunft kommen. Nicht vergebens ist diese Art, mit leidensfähigen Fischen zu spielen, in der Schweiz verboten. Und dies einfach im Ausland zu tun ist völlig pietätlos.“