Ob Käfig-, Kleingruppen-, Boden-, Freiland- oder Biohaltung: Das Leben von Hühnern endet immer ähnlich. Die meisten werden rücksichtslos in enge Kisten gestopft, brechen sich dabei die Beine und Flügel oder renken sich die Hüfte aus. Auf LKWs verladen, müssen sie die Qualen des Tiertransports erdulden. Der frühe Tod im Schlachthof wird keinem Huhn erspart, weil es nach kurzer Zeit schon „unrentabel“ ist. Dabei können auch die heutigen Hochleistungshühner durchaus ein Alter von 15 Jahren erreichen. Allerdings nur als tatsächlich glückliches Huhn, welches „unprofitabel“ sein und unter ganz anderen Bedingungen leben darf. Allein in Deutschland sterben jährlich etwa 100 Millionen Tiere für die Eierproduktion: als Eintagsküken vergast / geschreddert, als „Ausschuss“ gestorben oder als verbrauchte „Legehenne“ geschlachtet.

www.ariwa.org/eier

Bild zeigt Vogel, Blume, Schuhe und im Freien