Was wie ein richtig mieses Drehbuch für einen durchgeknallten Film anmutet…

 

…ein sanftmütiges, weibliches Säugetier wird von einem anderen, aggressiven Säugetier, gefangen gehalten und mit dem Sperma seiner eigenen Art gewaltsam besamt, bis es nach neun Monaten sein Baby auf die Welt bringt.

Das Baby des sanftmütigen Säugetiers wird ihm nach der Geburt von dem aggressiven Säugetier weggenommen, weil es von der Muttermilch des sanftmütigen Säugetiers geistig und körperlich abhängig geworden ist, so dass es das Zeug für sich ganz allein haben will.

Wenn das sanftmütige, weibliche Säugetier weibliche Babys zur Welt bringt, zwingt das aggressive Säugetier ihnen dasselbe Schicksal ihrer Mütter auf, bis diese, wie ihre Mütter auch schon zuvor, nach wenigen Jahren, und einigen Babys, nicht mehr „rentabel“ genug sind und getötet, zerteilt, sowie unkenntlich gemacht werden (sehr wichtig!), damit die aggressiven Säugetiere sie aufessen können.

Wenn das sanftmütige Säugetier hingegen männliche Babys zur Welt bringt, werden diese einige Monate lang gemästet und werden, immer noch als sanftmütige Babys, getötet, damit das aggressive Säugetier seine unkenntlich gemachten Körperteile (sehr wichtig!) in Form von „Babybraten“ oder „Babyleberwurst“ essen kann…

…ist jedoch bitterste Realität für Millionen von Rindern in Deutschland und du spielst in dem Drehbuch die üble Rolle des miesen Geldgebers, der andere Säugetiere deiner aggressiven Art dafür bezahlt, die schmutzige Arbeit zu erledigen, weil du es nie über dein Herz bringen würdest, die Babys des sanftmütigen, weiblichen Säugetiers zu klauen und die Mutter, sowie die Kinder, zu töten.

Aus der Rolle kommst du wirklich schwer wieder raus, außer du schmeißt das Drehbuch dorthin, wo es hingehört, nämlich in den Müll, legst die Rolle des Geldgebers ab und hörst einfach damit auf, diesen Horrorfilm zu finanzieren, die Muttermilch von anderen Säugetieren zu trinken und Milch“produkte“ zu konsumieren.

Komm, sei ein seriöser Held in deinem eigenen Drehbuch.
Es wird wirklich Zeit für dich!
Lebe #vegan
www.maxundfine.de