Kritik an der „Initiative Tierwohl“: Tierschützer sprechen von Betrug

 

Nun ja, sobald es um Profit und Tiere geht, dann ist Betrug schon durchaus normal.

Tierschutzbund und Tierausbeutungsindustrie wollen kleine Verbesserungen für die Tiere, damit die Geschäfte noch besser laufen und noch mehr Tiere ausgebeutet, versklavt und ermordet werden können. Im Rahmen von Ausbeutung, Versklavung und Massenmord von überhaupt von „Tierschutz“ und „Tierwohl“ zu fabulieren, ist schon ein dreister Irrsinn. Niemand käme auf die absonderliche Idee zu fordern, die Vergewaltigungen von Frauen zu „humanisieren“ oder die Kinderschändungen zu „humanisieren“ und dann von Fortschritt bei Frauenrechten und Kinderschutz zu reden. Aber bei Tieren ist dieser Irrsinn schon so normal geworden, dass kaum noch jemand den Irrsinn als Irrsinn wahrnimmt.

„Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend grosse Ausmasse angenommen hat.“ Bertold Brecht

Kritik an der „Initiative Tierwohl“: Tierschützer sprechen von Betrug

Die „Initiative Tierwohl“ setzt auch in Zukunft auf Quantität statt Qualität. Der Tierschutzbund kündigt nun die Zusammenarbeit auf.taz.de|Von Eva Oer