Igel überwintern

 

Bald ist es wieder soweit. Die Igel brauchen sichere Rückzugsplätze um überwintern zu können. Als Gartenbesitzer kann man ganz einfach einen Unterschlupf anbieten. Entweder den Rückschnitt von Hecken und Büschen sowie Laub nicht gleich entsorgen sondern an einer geschützten Stelle auf einen großen Haufen schichten und bis zum Mai liegen lassen. Oder ein Igelhaus bauen. Im Baumarkt nach Restholz fragen und 6 Teile (Masse etwa 40x40x2) holen. Eine zusätzliche Platte für’s Dach etwa 50×50. Eine Styroporplatte etwa 40×40 2-3cm dick. Das Styropor wird zwischen zwei Bodeplatten gelegt. Unten am Boden 4 Holzklötzchen als Füsse montieren. An einer Seite einen Eingang aussägen nicht vergessen (etwa 15×15). Im Häuschen Kleintiereinstreu verteilen und mit einer Mischung aus zerknülltem Zeitungspapier und Stroh füllen. Fertig. Hält jahrelang. Auch wer eines der zu spät geborenen Igelbabys aufnimmt (Tierärzte und igelstationen suchen ab November händeringend Plätze), die es oft nicht vor der kalten Jahreszeit schaffen genug zuzunehmen um den Winterschlaf zu überleben, kann so einen Zwerg in so einem Häuschen auf der geschützten Terrasse mit gesicherten kleinen Freigehege (bspw aus hasendraht) unterbringen…. In unserem haben sich nach mehreren Igelgenerationen im letzten Sommer Wildbienen dort ein zuhause gesucht….