Shelter Bragadiru: Tötungen vorerst eingestellt!

 

Stefan Bernhard Eck MEP hat 11 neue Fotos zu dem Album „Shelter Bragadiru: Tötungen vorerst eingestellt!“ hinzugefügt.

Unmittelbar nach dem Besuch des Shelters Mihăilești ging es gemeinsam mit dem Bukarester Stadtrat Tudor Ionescu in den berüchtigten Shelter Bragadiru. Bragadiru ist in der Vergangenheit mehrfach durch die lebensverachtenden Tötungen von tausenden Straßenhunden in die Schlagzeilen geraten. Der EU-Abgeordnete Stefan B. Eck hielt es für geboten, auch in diesem Shelter die Situation selbst in Augenschein zu nehmen.

Die „Visite“ wurde ebenfalls außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten durchgeführt. Auch hier öffnete die Anwesenheit des EU-Abgeordneten Stefan Eck Tür und Tor.

Während der Führung durch einen leitenden ASPA-Angestellten wurde MdEP Eck, dem Bukarester Stadtratsabgeordneten Ionescu, dem rumänischen Tierrechtler Dumitriu und der Assistentin von Stefan Eck, Sandra Gabriel, mitgeteilt, dass die Tötungen der Hunde eingestellt und vorerst keine weiteren geplant seien.

In diesem Shelter, der früher eine Schweinemastanlage gewesen war, waren schätzungsweise 150 Hunde untergebracht. Der Großteil der Hunde war freundlich und zutraulich; die Tiere suchten den menschlichen Kontakt. Jede Berührung, jedes Streicheln wurde mit Schwanzwedeln oder Handlecken gedankt. Ein eindeutiges Zeichen, was diese Hunde wollen: Zuneigung, Aufmerksamkeit und ein Leben außerhalb der eintönigen Zwinger, obwohl im Gegensatz zum Shelter Mihăilești die Gehege weitaus anders sind: schattiger Innenbereich und Auslauflaufmöglichkeit im Freien. Auch waren meistens mehrere Hunde in einem Gehege untergebracht, was die Eintönigkeit der Gefangenschaft mildert.

Fazit: Man kann davon ausgehen, dass sich die Zustände – zumindest in den öffentlichen Sheltern Mihăilești und Bragadiru der Landeshauptstadt Bukarest durch die gezielte Aufmerksamkeit, der sie inzwischen ausgesetzt sind – in den letzten Monaten gebessert haben. Man darf hoffen, dass sie sich auch weiterhin verbessern werden, da Premierminister Dacian Ciolos bei dem am gleichen Tage vorausgegangenen Gespräch mit dem EU-Abgeordneten Eck die Zusage gemacht hatte, die Kontrollbehörden zu beauftragen, die Einhaltung der bestehenden Tierschutzstandards und Vorschriften zu überprüfen. Auch spezielle Pläne des Bukarester Stadtrates Tudor Ionescu dürften zu einer weiteren Verbesserung der Lebensumstände der Streunerhunde von Bukarest beitragen (hierzu später mehr).

MdEP Stefan B. Eck: „Was die Streunerhunde Rumänies betrifft, sehe ich endlich ein kleines Licht am Ende des Tunnels. Der Druck zeigt Wirkung… Für meine Arbeit bedeutet das, den eingeschlagenen politischen Weg fortzusetzen und den Kontakt zur der im kommenden Dezember neu gewählten Regierung zu suchen.“