Meine 1. Reise nach Rumänien v. 19.3. bis 23.3.16

 

Ich werde jetzt doch mal meine Reise nach Rumänien antreten um vor Ort ein paar Tage mitzuhelfen.

Zu diesem Zeitpunkt gab es noch das Projekt „Unterstützung vom städtischen Tierheim in Golesti“.

Mittlerweile gibt es seit August 2016 das eigene Tierheim in Tamsue.

Hier gehts hin:

Active Friends for Romanian People and Dogs e.V.

http://www.andreas-tierhilfe.de/category/000-mein-verein-active-friends-for-romanian-people-and-dogs-e-v/

Seite bei Facebook:

https://www.facebook.com/activefriendsforromania/?ref=ts&fref=ts

Gruppe bei Facebook:

https://www.facebook.com/groups/active.frienfs/?fref=ts

die Homepage ist momentan in Überarbeitung.

Vermittlung der Hunde:

https://www.facebook.com/Ein-Zuhause-f%C3%BCr-die-vergessenen-Hunde-aus-Golesti-1672642356337714/?fref=ts

Patenschaften:

Patenhunde der Active Friends for Romanian People and Dogs e.V

oder bitte direkt an mich wenden!


Gruppenbeschreibung der Gruppe bei Facebook:

Unser Verein, Active Friends ist seit ein paar Jahren in Rumänien aktiv, hat einige Projekte im öffentlichen Tierheime durchgeführt, bei der Futter- und medizinische Versorgung geholfen, Kastrationsaktionen durchgeführt und für viele Hunde ein schönes Zuhause gefunden.
Auch benachteiligten Familien, Kinder und alten Leute werden geholfen. Es werden Sachspenden gesammelt, wie Kleidung, Schuhe, Hygieneartikel, Spielzeug und Schulbedarf. In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung werden die Spenden verteilt. Zu Weihnachten gibt es die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“, – in 2015 bekamen mehr als 200 Kinder ein Geschenk von uns.
Nun haben wir seit August 2016 ein eigenes Tierheim in Tamaseu gepachtet. Dort werden Hunde aus Tötungen, misshandelten Hunden und sonstige Notfälle untergebracht. Sie werden von uns mit gutem Futter, Pflege, viel Liebe und medizinischer Versorgung aufgepäppelt. Wir schenken den armen Seelen ein Leben in Sicherheit und Geborgenheit mit viel menschlichen Kontakt und Liebe.
Unsere Schützlinge werden auf ein endgültiges Zuhause in einer Familie vorbereitet.
Wir haben ein deutsches Ehepaar vor Ort, die bei den Hunden leben und uns jeden Tag berichten. Dadurch ist gewährleistet, dass Spenden seriös und richtig eingesetzt werden. Es ist jeder Zeit eine Einsicht in der Spendentabelle möglich! (wenn PN an Dirk de Fockert)
Durch tägliche Bilder und Videos ist gewährleistet, dass jeder in der Gruppe quasi das Geschehen vor Ort „Live“ verfolgen kann.
Wir sind mit einigen aktiven Mitgliedern alle 4-6 Wochen vor Ort, um mit den Hunden zu arbeiten, mit ihnen zu kuscheln, und natürlich anfallenden Arbeiten und Aufgaben zu erledigen. Wir freuen uns immer über aktive Hilfe vor Ort.
Wir arbeiten eng mit der Organisation Starromania zusammen, die das Tierheim auch finanziell mit unterstütz.

Active Friends for Romanian People and Dogs e.V ist ein eingetragener gemeinnützlicher Verein, gegründet von Familie de Fockert.

Dieses Projekt wird alleine durch Spenden finanziert. Wir freuen uns über Einzelspenden, Daueraufträge oder Patenschaften von den jeweiligen Hunden.

Unser Spendenkonto:
Vereins Konto:
ACTIVE FRIENDS
IBAN: DE38 2579 1635 4058 4429 03
BIC: GENODEF1HMN

oder per Paypal:
https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=NRK62Q5HCQE7E]


Hier kommt mein Reisebericht für meine Reise nach Rumänien (Golesti/Focsani) vom 19.3. bis 23.3.16

(Videos und Fotos kommen unter dem Bericht):

Die Kastrationsaktion fiel ja wegen Staupe im Shelter (neuer Shelterbereich, der erstmal geschlossen war) aus. Es gab aber auch so jede Menge zu tun im alten Shelterbereich.
Die Fahrt vom Flughafen zum Hotel (3 Stunden ca.) war schon gleich hart, da man sofort Hunde an viel befahrenen Straßen sah und natürlich auch leider einige tote Hunde. Aber man ahnte es ja.
Am Hotel eingetroffen war ich positiv überrascht daß das Hotel wirklich schön war. Also wenn ihr dabei sein möchtet vor Ort könnt ihr euch auf eine schöne Unterkunft auch freuen. Abends hatten wir dann noch ein nettes Beisammensein wo auch Georg einer der Teenager dabei war.
Am Sonntag ging es dann erst zum Praktika Mülltonnen kaufen für die Leckerlis und ein paar andere Sachen noch. Anschließend gings zum Lager, die Leckerlis die gespendet wurden (sind einige Paletten) in die Mülltonnen zu schütten.
Anschließend gings zum Shelter. Der neue Bereich mit den meisten Hunden war ja geschlossen, da dort ab Montag desinfiziert wurde. Wir gingen also in den alten Bereich wo wir ca. 70 Hunde (darunter einige Welpen) haben, die jetzt in die Vermittlung kommen mit eigenen Fotoalben. Hier geht es den Hunden etwas besser als auf der anderen Seite, da nicht soviele in einem Zwinger sind, viele sogar allleine. Soviele süße Mäuse saßen da und bellten ganz aufgeregt. So viele fremde Personen auf einmal. das kannten die auch nicht. Einer schnuckliger als der andere und alle sooooo lieb sofort. Wenn man die Hand ans Gitter hielt waren alle (bis auf einige wenige Außnahmen, die lagen ruhig im hinteren Bereich und kamen nicht ans Gitter) immer sofort still und leckten die Hand und wollten gestreichelt werden. Aber man hat auch sofort die Arbeit gesehen was zu tun ist. Wir haben dann den ganzen Sonntag noch sauber gemacht mit Strohwechsel, Wasser und Futter gegeben und einiges mehr. Also die Arbeit die der Arbeiter Mircea sonst alleine macht. Ein paar Hunde haben den Zwinger gewechselt usw. Zum Luftholen kam man kaum. Hanne und Dirk waren noch im Vet Amt und im Rathaus und konnten einiges klären was auf uns zukommt in Zukunft und wie die aktuelle Lage ist. Dazu hat Hanne ja in der Gruppe berichtet. Wir haben auch viele Fotos gemacht, Hunde ausgeführt und auch ein wenig noch geschmust.
Andra die Tierärztin hat wie jeden Tag einige Hunde behandelt, Welpen geimpt, entwurmt etc.
Abends sind wir dann lecker essen gegangen und haben den Abend gemeinsam ausklingen lassen.
Am Montag hieß es dann Fotos machen für alle Hundealben. Wir haben uns in 2er Teams aufgeteilt und jeder hat einen Bereich übernommen. Das war echt schön denn man konnte den Hunden hier näherkommen. Viele tolle Fotos sind entstanden für die Vermittlung und schon bald hat jeder Hund sein Fotoalbum und auch Videos kommen dazu. Auch 2 Trenntüren zwischen den einzelnen Bereichen wurden zusammengebaut, damit die Hunde nun eine Freilauffläche haben wenn der Zwinger gesäubert wird. das ist gold wert.
Zwischendurch wurden aber auch noch Straßenhunde bei der Anfahrt zum Shelter gefüttert.
Am Dienstag wurden einige Welpen bei ihren Mamas rausgeholt und wir haben eine große Gruppe Welpen nun im neuen Kindergarten mit 2 Hütten drin. Sie sind nun alt genug und ihre Mamas müssen sich erholen und behandelt werden am Gesäuge. Ich konnte mich auch mal etwas länger mit einem Hund beschäftigen, dem Ringo Star, wir lagen draußen im Gras und ich hab mich mit ihm ins Auto gesetzt. Es war so schön und leider waren solche Momente vor lauter anderer Arbeit etwas zu kurz gekommen. Man merkt wie die Hunde jede Aufmerksamkeit aufsaugen und daher ist es so wichtig das mehr Mitglieder sich auf den Weg machen und vor Ort mal mithelfen und eben auch mitkuscheln und den Hunden Aufmerksamkeit schenken. Es ist so wichtig das immer wieder jemand vor Ort ist. Und wenn es nur ein paar Tage sind. Es war alles neu und auch sehr anstrengend, inkl. mega Muskelkater, weil ich ja nie Sport mache etc. aber es war egal. Hier kommt jeder Unterstützung an, egal in welcher Form, ob finanziell oder anders. Die Zusammenarbeit mit der Stadt ist vorbildlich und nur so kann eine Zukunft für die Hunde sich positiv entwickeln. Das sind nicht alles nur die bösen Rumänen. Sie sind meist doch echt bemüht und brauchen nur ein wenig Unterstützung. Wenn ihr hier mithelft, habt ihr eine gute Möglichkeit Dinge für die Hunde positiv zu verändern. Erzählt anderen davon und teilt die Hunde. Sie persönlich kennenzulernen kann ich nur empfehlen. Eine Datei wo sich jeder eintragen kann wann er mitfliegen möchte befindet sich in der Gruppe.
Leider macht uns die Bürokratie momentan etwas Schwierigkeiten, sodaß die 70 Hunde im alten bereich wo wir waren dort so nicht bleiben dürfen, aber es wird gerade an einer Lösung gearbeit. Bis dahin heißt es teilen und vermitteln was geht.
Ich bin zart beseitet und habe diese Reise bewältigt ohne traumatisiert zu sein und dann schafft Ihr das auch. In ein Tötungsshelter würde ich nicht gehen können aber hierher wird es mich wohl wieder hinziehen als Team.
Am Dienstag Abend ging es dann mit 2 anderen zurück nach Bukarest (die anderen bleiben noch bis Samstag ) und am Mittwoch morgen ging es, nachdem wir noch den Rest Futter verfüttert haben in der Nähe des Hotels in Bukarest, wieder nach Hause. ich bin gespannt was die anderen dann noch so zu berichten haben.


der Reisebericht von Hanne dazu (Vorstand des Vereins):

Reise nach Golesti März 2016

Eine Woche geht zu Ende..es wurde sehr viel für unsere Vermittlungshunde getan. Wir waren eine super Truppe vor Ort und jeder hat tolles Arbeit geleistet und unsere Hunde eine Woche mit viel Liebe und Zuneigung geschenkt, jeder kam an seine emotionale Grenze und einige Tränen flossen, aber es gab auch viele schöne Momente und es hat uns sehr als Team zusammengeschweisst….tausend Dank an Euch alle...
Marion Gussmag + Manni
Matthias Schmidt
Sina Gussmag
Daniela Bresser
Katrin Hecker
Andrea Mailänder
Dirk & Linus

Es wurde gebaut , gereinigt, gefüttert, behandelt und fotografiert..und viel gekuschelt.

Zu den anderen Hunde im Shelter konnten wir leider nicht, da dort Staube herrscht und alles die Woche desinfiziert wurde.
Ca 15 Hunde von dort sind schwer erkrankt. Sie wurden jetzt in drei Zwingern von den anderen isoliert und bekommen jetzt die besten Medikamente, die es überhaupt gibt. Ich habe heute Nachmittag mit Andra nochmal Medikamente für ca. 400 € bestellt und bezahlt.
Durch die Desinfikation musste das ganze Stroh verbrannt werden und unseren Bretter in den Boxen abmontiert werden…
Die Hunde liegen jetzt wieder auf den Holzablagen. Es wird erstmal leider so bleiben müssen und erst ab dem Winter darf Heu wieder als Wetterschutz rein.

Es war noch nie so hart und unsicher wie diesmal.
Dirk und ich haben mehr als die Hälfte der Woche mit Terminen im Rathaus und beim Vet.Amt verbracht!
Man möchte uns die Nutzung vom alten Shelter verbieten, da es keine Authorisation dafür gibt, und hohe Geldstrafen drohen…
Heute gab es einen Termin mit dem Vetamt und die „Animalpolice“
Sie drohten uns die Hunde schon nächste Woche in den überfüllten Shelter zu bringen, es gab heiße Diskussionen und Dirk wurde so böse, dass er erstmal den Raum verlassen musste! Ich habe nochmal versucht mit denen zu sprechen und konnte dann wenigstens bewirken, dass man uns 30 Tage Zeit gibt nach eine Lösung zu finden. Wir sind daraufhin ins Rathaus gefahren und haben uns mit Herr Iorga getroffen. Er möchte mit aller Macht uns helfen, und die einzigste Möglichkeit die es gibt, wird sein dass die Stadt versucht die Authorisation zu bekommen, und dann einen Vertrag mit uns macht. Allerdings werden hohe Auflagen auf alle zukommen und wir müssen erstmal abwarten..
Das alles macht mich wahnsinnig, es ist fast unerträglich nicht zu wissen, was mit unseren Hunde in 30 Tagen passieren wird..
Daher bitte helft uns alle Hunde zu teilen und empfehlen..WIR MÜSSEN VERSUCHEN VIELE VERMITTELT ZU BEKOMMEN.. .

Bis jetzt sind 8 Hunde reserviert, plus einen Hund, die Sunny, die wir Morgen mitnehmen und Spencer wurde heute von seine neue belgische Mama Ann abgeholt .

Positives gibt es aber auch..wir konnten mit der Stadt eine einmalige Abmachung bezüglich Kastrationen für die Zukunft treffen. Die Stadt hat eine Zusage gemacht (heute Morgen auch offiziell in einen Fernsehinterview mit uns) dass die 30.000 (!) € investieren möchten um Besitzerhunde zu kastrieren. Wir sollen die Aktion leiten und koordinieren. Als erstes werden wir versuchen regionale Tierärzte für das Projekt zu gewinnen….sollte es nicht klappen werden wir uns an RAR wenden.

Die Woche war sehr hart und ich hatte leider nicht die Kraft Euch allen jeden Abend mit langen Berichten zu informieren, es tut mir Leid. …wir fliegen nun mal Morgen nach Hause und mit sehr gemischten Gefühlen. ..
Wir haben tolle Leute vor Ort, jeder bemüht sich und die Mitarbeiter tun ihr bestens um den Alltag für unsere Hunde so erträglich wie möglich zu machen...
Die Stadt schätzt unser Arbeit, wir sind „laut“ und werden erhört. Man kennt uns und akzeptiert uns, ABER es gibt Gesetzte und Regeln die eingehalten werden müssen..und oft spielt man uns gegeneinander aus…das Vet Amt sind wir einen Dorn im Auge…und dort liegt das Problem für die zukunft.
Der Ball liegt jetzt im Rathaus bei Herr Iorga…er hat 30 Tage Zeit um eine Authorisation für den alten Shelter zu bekommen…klappt es nicht, müssen unsere Hunde dort raus…

Das wars erstmal von hier…ich erwarte die erste Meldung aus dem Rathaus Dienstag, und werde Euch dann natürlich informieren. .

Liebe Grüße aus Focsani

HANNE


Ankunft am 19.3.16:

Erste Eindrücke in Rumänien. Es schneit. Hörte aber hinter Bukarest wieder auf.


20.3.16

Wir sind am Lager und packen Leckerchen aus in Mülltonnen:

„Man glaubt es kaum – aber auch die Leckerlis unseres großartigen Spenders müssen ausgepackt werden – ich würde sagen ein eindeutiger Fall von: Sisyphus-Alarm
Aber wie wir sehen, unsere Helfer sind mit Spaß dabei und nicht zu entmutigen“

Im Shelter:

Der Weg zum Shelter:

Da sind die süßen Mäuse:

Natürlich haben wir auch umgehend angefangen zu arbeiten und sauber zu machen:


21.3.16:

Kurz vorm shelter. wir haben erstmal etwas gefüttert:

im Shelter:

“ width=“640″ height=“480″ onlyvideo=“1″]

Man sieht wie ruhig die Hunde sind. Obwohl sie mich kaum kennen bellt mich keiner an:

Dreck und ich sind nicht die besten Freunde. Aber hier darf man nicht zimperlich sein. Für die wuffis schafft man das. Kacka an den Klamotten incl.:

einige Welpen werden behandelt bzw. geimpft:


22.3.16

Mit Ringo Star der mein Herz schnell erobert hat.

Unser Viitor. Im neuen Freilauf hat er erstmal richtig getobt auch wenn er hier im video eher ein ruhiger Vertreter ist. Viitor hat wenig Angst und ist sehr neugierig. Er ist ein Leichtathlet und braucht viel Bewegung.

..Freigehege wird eingeweiht…klein aber fein..:

der neue Kindergarten ist fertig:


23.3.16 (Tag der Abreise):

Heute morgen auf dem weg zum Flughafen in Bukarest in der nähe des hotels. Fütterung der Straßenhunde mit dem restlichen Futter was Matthias gekauft hat. Ein Mann kam dazu der sich auch lieb zu kümmern schien. Nur haben wir nicht verstanden was er uns sagte. Er holte dann noch einen Napf und Matthias hat ihm den Rest so gegeben.

Übersetzung:

Der sagte es war noch ein Hund er wurde vergiftet von andere Leute …ihr sollt das Futter lassen er gibt dene Straßenhunde wenn das Futter nass ist fressen die Hunde nicht mehr sondern kommen Vögel und fressen.er gibt auch jeden Tag fressen an Straßenhunde. Der Mann hat auch 3 im Hof aber er futtert die Straßenhunde mit.


Abschied nehmen…(Videos von Hanne am Samstag morgen):