Kinder und Haustiere – Gesundheitsgefahren für Babys und Schwangere

 

Zu den häufigsten Abgabegründen eines Haustieres im Tierheim gehören neben Allergien und Scheidung, tatsächlich die Schwangerschaft. Warum ist das so?

Oft wird die Auffassung vertreten (meistens von Nicht-Tier-Besitzern), dass Hunde oder Katzen ein potentielles Erkrankungsrisiko für Schwangere und später für das Baby seien. Meine Oma beispielsweise vertritt sogar die Meinung, dass Erwachsene und Kinder an Katzenhaaren sterben können, weil diese beim Einatmen in das Rückenmark gelangen. So viel zum dem Thema „das habe ich mal im Fernsehen gesehen“. Welche Sender meine Oma schaut, ist mir bis heute ein Rätsel.

Grundsätzlich ist es wichtig, dass die Haustiere die erforderlichen Impfungen und Entwurmungen bekommen. Zusätzlich sollten noch ein paar Regeln eingehalten werden, wie Händewaschen nach Beschäftigung mit dem Haustier und keine offenen Wunden lecken lassen. Auch die Übertragung von der häufig zitierten Toxoplasmose geschieht allein durch sehr unglückliche Umstände. Für Babys, Kleinkinder oder Erwachsene ist die Infektion harmlos und geht oft völlig unbemerkt vorüber. Toxoplasmose kann allein nur durch Katzen übertragen werden und das auch nur, wenn sie sich durch das Fressen von rohem Fleisch damit infiziert haben. Nach der Infektion scheiden sie über ihren Kot so genannte Oozysten aus, die unter gewissen Umständen 2 Jahre infektiös bleiben können. Jetzt müsste eine schwangere Frau, die selbst noch nie eine Infektion durch Toxoplasmose hatte (es sollen übrigens 50-80% aller Katzen und Menschen bereits immun sein, weil sie schon einmal eine Infektion hatten), sich die infizierten Hände in den Mund stecken oder eine offene Wunde berühren.

Es gibt auf der anderen Seite sogar gesundheitliche Vorteile. Das Baby ist durch die Plazenta vor den meisten Keimen geschützt und es entwickelt bereits im Mutterleib Abwehrkräfte gegen sein Umfeld. Hierzu gehört auch, dass die Neigung an Tierhaarallergien zu erkranken, nach aktuellen Studien um 80% verringert wird, wenn bereits Tiere im Haushalt leben.

Ich kann nur dazu raten, keine voreiligen Entscheidungen zu treffen und nicht auf Angst und Panikmache zu reagieren. Ein Haustier wegen einer anstehenden Geburt im Tierheim abzugeben, ist der FALSCHE Weg! Gebt den Kindern und euren Freunden mit Fell eine Chance!