Strafverfahren wegen Tierquälerei bei Markenfleisch

 

TV-Tipp – HEUTE – 20.15 Uhr – NDR !

Heute veröffentlicht der NDR.de unsere neueste Recherche aus dem Bereich der ‪#‎industriellen‬ ‪#‎Massentierhaltung‬. Monatelang wurde dafür bei einem der größten ‪#‎Schlachtunternehmen‬ in Deutschland recherchiert. Die Aufnahmen sind schockierend und zeigen, dass eine ‪#‎artgerechte‬ Haltung von sogenannten ‪#‎Nutztieren‬ nicht möglich ist.
Besonders pikant: Das Schlachtunternehmen wirbt mit einer Edelmarke vor allem mit dem Slogan „vom Bauern von nebenan“, doch der „Bauer von nebenan“ quält leider auch die Tiere.
Wir haben das zuständige Veterinäramt eingeschalten und Strafanzeige erstellt. Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass auch der „Bauer von nebenan“ gegen das Tierschutzgesetz verstoßen hat. Am 01.08.2016 kommt es zu einer Gerichtsverhandlung vor dem Amtsgericht in Zeven (bei Bremen). Wir sind an der Gerichtsverhandlung auch beteiligt. Infos: Tierquäler vor Gericht – Tierschutzaktionen in Zeven.

Strafverfahren wegen Tierquälerei bei Markenfleisch

Weil Tiere verletzt und verstümmelt waren, muss sich ein Schweinemäster aus dem Kreis Rotenburg vor Gericht verantworten. Das Fleisch war als Markenprodukt für Fleischereien gedacht.ndr.de|Von NDR

 

EIn Schweinemäster im Landkreis Rotenburg soll mehrere Tiere misshandelt haben. Trotzdem lieferte er noch ein Jahr weiter. Die Staatsanwaltschaft erließ Strafbefehl.

Strafverfahren wegen Tierquälerei bei Markenfleisch

ndr.de|Von NDR