Grindadráp

 

Sommer… für uns Menschen Urlaubs- und Badezeit. Für viele die schönsten Monate des Jahres.
Für Grindwale, große Tümmler oder Schweinswale, die sich dann in der Nähe der Färöerinseln aufhalten, sind es Monate des Todes!
Basierend auf der altbekannten Begründung der „Tradition“ findet alljährlich das sogenannte Grindadráp statt.
Dabei fahren die Dorfgemeinschaften mit kleinen Booten aufs Meer und treiben ganze Wal- oder Delfinschulen in die Buchten. Dort stranden die Tiere meist in Panik und werden hilflos in einem sich rotfärbenden Meer abgeschlachtet. Wale die noch im Wasser sind, werden mit Haken im Blasloch an Land gezogen. So werden ganze Familien ausgerottet.
Das Ganze wird schon fast als Event für die ganze Familie zelebriert. Selbst Kinder schauen zu und junge Männer sehen es als Reifeprüfung an, ihren ersten Wal zu erschlagen.
Das Fleisch der Wale, ein Hauptargument der Schlächter für das Massaker, ist übrigens mittlerweile massive mit Umweltgiften und Schwermetallen verseucht. Von einem Verzehr raten Medizinier dringend ab!

So sterben alljährlich bis zu 1000 dieser tollen Geschöpfe!
Und das nicht irgendwo in Asien, sondern direkt bei uns in Europa.
Die Färöer gehören faktisch zu Dänemark, wollten aber (aufgrund ihres Walfangs) kein Mitglied der EU werden.

Es gibt Organisationen wie z.B. Paul Watsons Sea Shepherd Global die sich schon seit Jahrzehnten für diese Wale einsetzen. Jedes Jahr fahren Aktivisten vor Ort, suchen das Meer nach Walschulen ab und fahren bei Gefahr mit ihren Booten raus um die Wale von den Inseln abzutreiben. Leider macht ihnen das dänische Militär die Arbeit sehr schwer, nicht selten werden sie inhaftiert.

Was könnt ihr konkret tun?

Zunächst natürlich andere Menschen aufklären. Es gibt noch soviele Mitbürger, die nicht ahnen, was auch noch heute und mitten in Europa passiert.

Wer sich aktiv einbringen will, kann sich z.B. an ‪#‎SeaShepherd‬ oder ‪#‎Greenpeace‬ wenden.

Ihr könnt Protestbriefe an die Verantwortlichen auf den Färöern und in Dänemark schreiben, z.B. diesen vorgefertigten hier: https://www.delphinschutz.org/…/petition-gegen-blutbad-auf-…

Ihr solltet diese Länder und Produkte von dort bewusst aus Protest meiden. Dänemark steht ja aufgrund seiner Hundegesetze eigentlich eh schon auf jeder Boykottliste eines Tierschützers.

Man kann nur hoffen, dass auch dort noch ein Umdenken stattfindet, so wie es ganz langsam bei der Robbenjagd oder in Spanien beim Stierkampf geschieht. Auch dort werden die Städte und Regionen, die ihn verbieten immer zahlreicher.

Warum brauchen Menschen leider viel zu lange, verstaubte Rituale und „Traditionen“ über Bord zu werfen? ;-(