Bericht aus Mangalia (Rumänien)

 

Stefan Bernhard Eck MEP hat 22 neue Fotos zu dem Album „Der Todesshelter von Mangalia“ hinzugefügt

Um sich ein eigenes Bild der dramatischen Situation der Hunde vor Ort zu machen, besuchten MdEP Stefan Bernhard Eck, eine seiner Assistentinnen (Sandra Gabriel) und der rumänische Tierrechtler Claudiu Dumitriu unangemeldet den Public Shelter von Mangalia.

Nach einer mehrstündigen Autofahrt, direkt nach der Landung auf dem internationalen Flughafen in Bukarest erreichte das Team die ca. 250 Kilometer entfernte Küstenstadt am Schwarzen Meer.

Gegen 17:00 Uhr stand man vor dem Tor des relativ kleinen städtischen Shelters. Der Angestellte der Anlage informierte umgehend seinen zuständigen Vorgesetzten, ein Veterinär-Techniker, der kurze Zeit später eintraf und einer Besichtigung zustimmte. Auf Nachfrage bekam man zur Antwort, der Bürgermeister sei nicht im Ort und seine Stellvertreter waren nicht geneigt, einen spontanen Termin am gleichen Tag wahrzunehmen.

Im Public Shelter in Mangalia sind ca. 30 Gehege à 3 Quadratmeter vorhanden, in denen jeweils zwei Hunde untergebracht sind, in zwei größeren Gehegen (jeweils ca. 8 Quadratmeter), sind mehrere Hündinnen mit ihren Welpen. Die Anlage ist mit ca. 80 Streunerhunden komplett belegt. Die Gehege waren mit Wasser befeuchtet, was laut Aussage des Personals, mehrmals pro Tag als Maßnahme gegen die sengende Hitze, durchgeführt würde. Ein Drittel der Gehege hat ab Mittag keinen Schattenbereich, so dass die dort untergebrachten Hunde der Hitze schutzlos ausgeliefert sind und darunter offensichtlich sehr leiden.

Alle Hunde waren äußerst freundlich, einige freuten sich über die Ablenkung, was man durch ihr Schwanzwedeln und ihre Annäherungsversuche erkennen konnte. Andere jedoch lagen lethargisch in den Gehegen und rührten sich kaum; sie scheinen ihren Lebenswillen bereits verloren zu haben.

Der Veterinär-Techniker und Leiter des Shelters gab an, dass in Mangalia Hunde in der Regel nach einer offiziellen Beschwerde der Einwohner, vornehmlich von Hotel- und Restaurantbesitzern, die die Hunde als Belästigung empfänden, eingefangen und in den Shelter verbracht würden. Seinen Angaben zufolge würden die Hunde dort 30 Tage verbringen und – sofern sie nicht adoptiert würden – von einem Veterinär aus Bukarest, der auch für die ASPA arbeitet, getötet. Seit Januar 2016 bis heute seien 200 Hunde euthanasiert worden.

Fazit: Der unangemeldete Besuch diente einerseits dazu, sich ein eigenes Bild der Situation zu verschaffen, andererseits sollte Druck auf die Verantwortlichen, die städtischen Angestellten und den Leiter des Shelters, erzeugt werden, damit diese alles unternehmen, die Lebensumstände der Hunde zu verbessern.