Jedes Jahr sterben alleine in deutschen Schlachthöfen ca. 800 Millionen Hühner, Puten, Enten und Gänse, fast 60 Millionen Schweine, über drei Millionen Rinder und etwa 30 Millionen Hasen, eine Million Schafe und Tausende Ziegen, Pferde und andere Tiere. Damit das zeitlich überhaupt geht, wird im Akkord geschlachtet. Rund um die Uhr. Dabei stehen Fehlbetäubungen auf der Tagesordnung. Sogar die Bundesregierung gibt zu, dass je nach Betäubungsart 3,3 bis 12,5 Prozent der Schweine und vier bis über neun Prozent der Rinder nicht ausreichend betäubt sind, wenn sie an einem Bein aufgehängt werden und kopfüber die Kehle durchtrennt bekommen. In absoluten Zahlen bedeutet das, dass jährlich weit über 300 000 Rinder und bis zu 7,5 Millionen Schweine bei vollem Bewusstsein sterben müssen – die Dunkelziffer liegt wahrscheinlich viel höher.
Für Hühner und Puten wurde noch keine Fehlbetäubungsrate ermittelt, was unter anderem damit zusammenhängen könnte, dass diese Tiere im Schlachthof nur in Tonnen und nicht als einzelne Individuen angegeben werden.

Außerdem wird oft gegen die gesetzlich festgelegten Zeiten zwischen Betäubung und tatsächlicher Tötung verstoßen, sodass die Tiere vor oder während der Tötung wieder aufwachen. Verstöße gegen die minimalen gesetzlichen Vorschriften sind die Regel und keine Ausnahmen.

On top ersticken pro Jahr über 180 000 Kälber in Deutschland während der Schlachtung im Mutterleib.

Was viele Menschen nicht wissen: Sogenannte „Biotiere“ sterben meist in denselben Schlachtfabriken wie alle anderen Tiere aus der konventionellen Tierhaltung. Und auch das Fleisch vom „Metzger nebenan“ stammt aus solchen Schlachthöfen.

Die einzige Möglichkeit all das nicht zu unterstützen, ist kein Fleisch und keine tierischen Produkte mehr zu essen. Und das ist auch noch gesünder, leckerer und einfacher, als ihr denkt. Macht euch selbst ein Bild davon: www.vegan-kickstart.de