Ist vegan leben extrem?

 

Nein!
Extrem ist, dass erwachsene Menschen Muttermilch von einem anderen Säugetier trinken wollen und ihretwegen eine Industrie durch Millionen und Abermillionen Euro Steuergeldern künstlich am Leben erhalten wird, obwohl jeder ohne Probleme erkennen kann, dass dieses System schon längst am Ende angekommen ist.

Extrem ist, sich blind argumentativ auf die Seite der Fleischindustrie zu stellen, um das unzählige, millionenfache Leiden von empathiefähigen Lebewesen, die exorbitante Umweltzerstörung und die gigantische Ressourcenverschwendung zu verteidigen, unter der wir schon jetzt und in naher Zukunft unsere Kinder und alle nachfolgenden Generationen noch mehr zu leiden haben.

Extrem ist, dass Menschen weiterhin die Eierindustrie unterstützen, die jährlich 50 Millionen männliche Kükenbabys nach der Geburt lebendig zerschreddern lässt, nur um nicht auf „ihre“ Eier „verzichten“ zu müssen.

Extrem ist, nichts zu sehen, nichts zu hören, nichts zu sagen, sich nicht zu informieren, sich selbst nicht verändern zu wollen, weiterhin so zu tun, als ob alles in bester Ordnung wäre, um dann später behaupten zu können, „dass man ja von nichts gewusst hätte!“

Extrem ist, unseren Kindern erst beizubringen, dass ALLE Tiere liebenswert sind und ihnen dann vorzuleben, dass es in Ordnung ist, einige davon zu essen.
Dieser Widerspruch legt den Grundstein für ein Leben voller selektivem Mitgefühl!

Doch es geht auch anders:
Verbundenheit, Integrität, Freundschaft, Empathie, Mut, Rückgrat, Gerechtigkeit und Mitgefühl sind die Zukunft.
Ehrliche, liebevolle Aufklärung, die allen Menschen zeigt, was wirklich zählt.
Das ist die „Max & Fine“ Buchreihe.
www.maxundfine.de/buecher-kaufen