BERLIN: BEZIRK TREPTOW-KÖPENICK BESCHLIEßT „WILDTIERVERBOT“

 

Die guten Nachrichten reißen nicht ab: Nach Steglitz-Zehlendorf hat ein zweiter Berliner Bezirk beschlossen, Zirkussen mit „Wildtieren“ keine öffentlichen Flächen mehr zur Verfügung zu stellen.

„Für einen Elefanten, der in freier Wildbahn rund 30 Kilometer am Tag zurücklegt, ist der Zirkus kleiner als eine Zigarettenschachtel. Und darin muss er noch Gymnastik vollführen. Diesen Qualen haben wir jetzt einen Riegel vorgeschoben“, erklärt Andrea Gerbode, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in der BVV von Treptow-Köpenick, wie in einer Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen Treptow-Köpenick zu lesen ist. (1)

Zudem hält die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) das Bezirksamt an, sich auch bei der Nutzung privater Flächen für die freiwillige Beachtung des Tierschutzes einzusetzen. Die Initiative des Berliner Tierschutzbeauftragten, der sich für ein Verbot von Wildtieren in Zirkussen einsetzt, soll der Bezirk gegenüber dem Senat unterstützen. (1)

!!! Die zweite gute Nachricht: Auch Ponykarussells werden auf „bezirklichen Flächen“ nicht mehr zugelassen werden !!!

Wir sind hellauf begeistert und bedanken uns bei den Abgeordneten der BVV, die sich für diesen richtungsweisen Schritt entschieden und für die Tiere gestimmt haben!

(1) http://www.gruene-treptow-koepenick.de/…/pressemitteilung-…/