Chinesischer Millionär verwendet sein Vermögen für Straßenhunde

 

Die Geschichte begann 2012. Der chinesische Millionär Chang Chun, der sein Vermögen mit Stahl gemacht hatte, suchte verzweifelt nach seinem Hund, der entlaufen oder eventuell gestohlen worden war. Dabei führte man ihn auch zu einem Hundeschlachthaus, weil ein großer Teil der vermissten Hunde in diesen Horroranlagen landet. Chang Chun war von dem, was sich ihm dort bot, so geschockt, dass er sein Vermögen dazu verwendete, den Schlachthausbetreiber finanziell in die Knie zu zwingen. Er übernahm das Schlachthaus, und machte aus der Stätte des Grauens ein Shelter für Straßenhunde.

In dem Heim leben immer rund 200 Hunde. Insgesamt soll Chang Chun bereits 1.200 bis 2.000 Straßenhunde an neue Frauchen und Herrchen vermittelt haben. Verbindliches Zahlenmaterial aus China ist wegen der Größe des Landes sehr schwierig zu bekommen. Kenner des Reichs der Mitte gehen davon aus, dass es bereits 80-100.000 Tierschutzorganisationen gibt.

Hier geht’s zum Originalbericht
http://www.dognews.co.uk/chinese-millionaire-spends-fortun…/