Blicke hinter den Vorhang

 

Es gibt kein „humanes“ Schlachten, kein „schönes“ Sterben, keinen „fröhlichen“ Tod, kein „Totstreicheln“ und kein Lebewesen will in ein Bündel voller Schmerzen und stummer Verzweiflung verwandelt werden, egal ob „konventionell“ oder „bio“.

Tot ist tot!

Wir leben in einer Zeit, in der wir wissen, dass ALLE Tiere ebenso leidensfähig sind wie wir Menschen!
Genauso an ihrem Leben hängen, weder Sachen noch Gegenstände sind, Freude empfinden, wenn die Sonne scheint, bei Verlust um ihre Kinder und Artgenossen trauern und uns Menschen ihr Leben, ihr Fleisch NIEMALS freiwillig zur Verfügung stellen würden!

Würdest DU auch nicht tun, nicht wahr?

Doch die Werbung gaukelt uns vor, es gäbe in den hochindustriellen Schlachtfabriken, in denen im Sekundentakt aus „glücklichen“, empathiefähigen Lebewesen totes Fleisch gemacht wird, so etwas wie eine Idylle.

Das Gegenteil ist der Fall.
Ein Schlachthaus bleibt IMMER ein Schlachthaus.
Mit all seiner Brutalität, seiner Hoffnungslosigkeit, seinem Grauen und seinem Sterben:
Schlachthofpraktikantin im Interview:
http://albert-schweitzer-stiftung.de/…/schlachthof-praktika…
Trächtige Rinder im Schlachthof | Report Mainz | Das Erste:
https://www.youtube.com/watch?v=JZ-PqnWzbNI

Von heute auf morgen kannst DU aber damit beginnen, die Welt zu verändern, in dem DU anfängst, DEINE Gewohnheiten zu hinterfragen!
Jeden Tag, jede Stunde hast DU die Möglichkeit, den Frieden und die Freiheit, das Leben und die Selbstbestimmung, die DU für DICH selbst beanspruchst, auch auf unsere Mitgeschöpfe zu übertragen!

Es ist höchste Zeit, sich zu weigern, etwas zu nehmen, was dir niemals gehörte.
Es geht hier um Respekt und die Anerkennung für das Leben.

Nicht in meinem Namen!
—-> LEBE VEGAN