SIEG Ringling Bros. beendet Elefantenshow im Mai 2016 Proteste und schrittweise Forderungen der Tierschützer führen zum Erfolg

 

160112Ringling

Das ist ein verspätetes Weihnachtsgeschenk für alle Tierfreunde. Nachdem es ursprünglich für 2018 geplant war, beendet Ringling Bros. and Barnum & Bailey Circus, der größte Zirkus der Welt, nach einer 100-jährigen Tradition bereits im Mai 2016  seine Elefantenshows. Alle Dickhäuter gehen auf dem zirkuseigenen Freigelände in Florida in Rente. Die Kosten pro Tier gibt das Unternehmen mit rund 65.000 Dollar pro Jahr an.

Der Mutterkonzern Feld Entertainment gibt unumwunden zu, dass die gezielten, kontinuierlichen Proteste der Tierschützer, die veränderte Einstellung der Gesellschaft zu Tierdressuren, und das Umdenken der Städte und Kommunen bei der Genehmigung von Tiernummern zu diesem Schritt führte.

Dieser Erfolg konnte nur erzielt werden, weil sich die Aktionen fast ausschließlich gegen die Elefantenhaltung richtete. Hätte man, wie viele kleingeistige Aggros und Ultras aus der Tierrechtsszene propagieren, ein generelles Tierverbot gefordert, wäre überhaupt nichts passiert. Dieser Erfolg wird weltweit zuerst den Kampf für ein Wildtierverbot beflügeln. Schon das wird viele Zirkusbetriebe motivieren, ganz auf Tiere zu verzichten. In der zweiten Stufe muss dann das generelle Tierverbot das Ziel sein.

RINGLING BROTHERS AND BARNUM & BAILEY CIRCUS BEENDET ELEFANTENDRESSUREN BEREITS IM MAI 2016
PETITION IM TEXT!

Entgegen früherer Pressemeldungen, die Elefanten 2018 aus dem Programm zu nehmen, beendet (der größte US-amerikanische) Ringling Bros. and Barnum & Bailey Circus die umstrittenen Elefantendressuren bereits in 4 Monaten.
Angeblich geschieht dies, weil man innerhalb des Konzerns erkannt hat, dass die Programmänderungen „schneller als geplant“ umzusetzen sind. Ursprünglich war die Rede von 2018.
Sehr viel wahrscheinlicher ist es jedoch, dass das „Umdenken“ aufgrund der landesweiten Proteste, sowie zahlreicher kommunaler Auftrittsverbote – wie z.B. Los Angeles – für „Wildtiere“ zuzuschreiben ist.
So wird der Zirkus dann auch zitiert: „Die vielen Verbote machten es schwierig, Tourneen im Voraus zu planen.“

Leider werden die 11 betroffenen Elefanten ins zirkuseigene Elephant Conservation Center in Florida überführt werden, wo das Unternehmen Elefanten – angeblich aus Gründen des Artenschutzes – züchtet.
Aus diesem Grund haben wir eine Petition beigefügt, die fordert, die Elefanten in ein wirkliches Schutzgebiet zu übersiedeln, wo sie nicht mehr für kommerzielle Zwecke missbraucht werden:
http://www.peta.org/…/urge-ringling-bros-stop-cruel-eleph…/…

Wir fragen uns, wie lange sich deutsche Zirkusunternehmen noch an ihre Elefantendressuren klammern wollen, anstatt den Tieren wenigstens ein paar Jahre Lebensqualität zu gönnen, indem sie in entsprechende Auffangstationen gebracht werden würden.

Foto: Screenshot/The Guardian, 11.Januar 2016 (1)
(1) http://www.theguardian.com/…/ringling-bros-barnum-and-baile…
(2) http://www.wthr.com/…/ringling-bros-circus-elephants-to-ret…