Faktencheck: Hundekiller Razvan Bancescu nicht mehr ASPA-Projektleiter

 

Statement / 04.12.2015

Bereits vor ein paar Wochen erreichte mich die Facebook-Nachricht, dass Razvan Bancescu, verantwortlich für das Einfangen und brutale Töten von tausenden Streunerhunden in Rumänien, nicht mehr der ASPA-Projektleiter sei. Da mir keine Presseberichterstattung oder andere gesicherte Informationen vorlagen, hatte ich vorerst von einem abschließenden Statement abgesehen.

Die Amtsenthebung Razvan Bancescus wurde mir heute von Claudiu Dumitriu verifiziert.

Der rumänische Tierschützer wies in unserem Telefongespräch darauf hin, dass seit meiner bzw. unserer persönlichen Intervention im Stadtrat von Bukarest am 02.02.2015, über die am gleichen Tage im rumänischen Fernsehen und am folgenden Tage in der Presse berichtet wurde, Razvan Bancescu vollständig in die „Versenkung“ abgetaucht war und es weder weitere TV- noch Pressemeldungen über ihn oder seine Funktion in der ASPA gegeben hätte.

Rückblickend ist also zu konstatieren, dass diese gewagte Aktion (ohne vorherige Anmeldung vor dem Bukarester Stadtrat zu erscheinen und von dem in die Hundetötungen involvierten Oberbürgermeister Oprescu die Amtsenthebung des ASPA-Projektleiters vehement einzufordern) als großer Erfolg verbucht werden kann.

Zwischenzeitlich ist auch Sorin Oprescu wegen Korruptionsverdacht des Amtes enthoben worden (zeitweilig saß er in Untersuchungshaft) und auch Premierminister Victor Ponta, unter dessen Regierung die Tragödie der Massentötungen von Streunerhunden begann und er somit Verantwortung trägt, trat zurück. Der Grund: die ausufernde Korruption in seinem Land und ein Brand mit etlichen Todesopfern in einer Diskothek in Bukarest, die die gesetzlichen Feuerschutzmaßnahmen vollständig außer Acht gelassen hatten.

Alle drei Herren standen auf meiner „schwarzen Liste“ und ich kann nun abschließend vermelden: „Mission accomplished“!

Aber um es vorwegzunehmen – weitere „Missionen“ zur Rettung der Streunertiere werden folgen!

Stefan Bernhard Eck