Untitled

 

„Beim Menschen führt Kuhmilch zur vorzeitigen Alterung und zu Zivilisationskrankheiten. Jede Tiermilch überträgt grundsätzlich zwei Signalsysteme, zum einen hohe Mengen wachstumsstimulierender Aminosäuren, zum anderen genregulierendes Material, sogenannte kleinste Ribonukleinsäuren (MikroRNS), die zu Millionen in Gestalt virusähnlicher Partikel in der Milch vorkommen. Besorgniserregend ist vor allem, dass die Milch auch die krebserzeugende MikroRNS-21 enthält, die auch von bösartigen Tumoren gebildet wird.
Weiterhin wurde der Milchkonsum als Auslöser für Diabetes Typ I und Autoimmunkrankheiten, wie beispielsweise Neurodermitis aber auch (juvenile) rheumatische Arthritis umfangreich erforscht und bestätigt ( siehe Harvard und Schweden Studie ). Bei fortlaufendem Milchkonsum ab dem Kindheitsalter bildet der Körper Antikörper gegen körperfremde Proteine, wie beispielsweise dem Serumalbumin, ein Eiweiß welches in der Milch enthalten ist und dem Bauchspeicheldrüßeneiweiß des Menschen gleicht. Durch die Gleichheit der Proteinstrukturen des körperfremden sowie körpereigenen Protein, richten sich Antikörper ebenfalls gegen körpereigene Eiweiße.
Heute noch behauptet man, Milch sei der beste Kalziumlieferant.
Prof. Dr. Veith, die Harvard-Studie und die China-Studie (… ) raten jedoch vom Konsum speziesfremder Muttermilch ab.
Der Grund: Milch übersäuert, wie auch andere tierische Produkte, den Körper. Der Körper gleicht diese Übersäuerung aus, indem er Kalzium aus den Knochen bricht. Folge davon ist eine Dichteabnahme der Knochen und somit eine Steigerung des Osteoporoserisikos.
Außerdem steigt neben dem schon erwähnten Risiko an Osteoporose zu erkranken auch das Risiko von Herz- und Krebserkrankungen.
Interessant ist auch der FAKT, dass in China die höchste Anzahl an laktoseintoleranten Menschen lebt, jedoch aber auch die NIEDRIGSTE Anzahl an Osteoporose-,Herz- und Krebserkrankten. Wobei die Rate der Erkrankten in denen Ländern am höchsten ist, in denen viel Milch(-produkte) und tieische Produkte konsumiert wird.