Pelz – Die Kleidung der Prolls – Lebendig gehäutet für nutzlose Menschen

 

Betrifft natürlich auch Jacken mit Fellbesatz etc.!

 

St. Moritz, Kitzbühel, Ischgl, jetzt geht es dann wieder los. Halb verhungerte Frauen hängen sich tote Tiere ums Skelett. Männer mit zerfressenen Nasenscheidewänden flanieren im Pelz, damit sie in ihrer Dröhnung weicher fallen. Falls die Herrschaften in ihrer verklärten Welt noch ein paar intakte Synapsen haben sollten, auf den verlinkten Videos könnt Ihr sehen, wie Eure Umhänge zustande kommen.

Das Foto zeigt, wie man Wölfe, Kojoten, Waschbären und Luchse „erntet“ Sie hängen oft tagelang unter unvorstellbaren Schmerzen in der Falle. Die Eisen schneiden sich bis auf die Knochen ein. Sie versuchen sich zu befreien, kämpfen um ihr Leben. Könnt Ihr Euch vorstellen, was das für Schmerzen sind? Können sich das die wehleidigen Mode-Designer und leichenblassen Models vorstellen, die schon ohnmächtig werden, wenn das Söckchen zwickt?

Die Zustände in den Farmen und bei der Schlachtung sind nicht besser. Ein Leben im Käfig ohne medizinische Versorgung. Infektionen, Knochenbrüche, offene Tatzen, infizierte Augen und zum Schluss einen Prügel auf den Schädel. Die meisten werden lebendig gehäutet, weil sie beim Schlachten wieder aufwachen. Sie sind allerdings mit den Beinen an die Wand genagelt, damit sie nicht weglaufen können. Warum das Ganze? Damit ein paar bekiffte, abgehobene Designer auf große Hose machen können und ihre dekadente Selbstdarsteller Klientel sich gegenseitig „bewundern“ kann.

Die Videos zeigen nicht die Ausnahme sondern die Regel. Lebendhäutung in China und die Zustände in norwegischen Pelzfarmen.

Rock the NJature – weil wir diese selbstgefälligen Pelzdesigner nicht ausstehen können.

Video: Lebbend Häutung in China

Aktuelles Video Pelztierfarm in Norwegen: