Gericht verurteilt Landwirt

 

Ein Präzendenzfall? Das Amtsgericht Überlingen verhängt ein Verbot der Tierhaltung und eine Freiheitsstrafe von acht Monaten mit zweijähriger Bewährung für einen „uneinsichtigen“ Bauern wegen wiederholten Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Der Landwirt darf die nächsten fünf Jahre zudem keine Rinder, Milchkühe und Kälber mehr halten! Eine ungewohnt hohe Strafe, die angesichts der Vergehen zwar natürlich nicht annähernd reicht, aber ein deutliches Signal innerhalb der Branche sendet!

„Tagelang war nicht ausgemistet worden, der Kot häufte sich, es gab einen Güllesee, die Kühe konnten sich nicht hinlegen und zum Wiederkäuen ruhen, wie es arttypisch wäre. Folglich litten sie, auch an Unterkühlung. Erwiesen waren für den Richter unter anderem die Stützbeinlahmheit, die abgemagerte Kuh, überlange Klauen durch mangelnde Pflege, erschütternd der kindskopfgroße Abszess…Nach 14 Ordnungswidrigkeitsverfahren und keiner Veränderung seit fünf Jahren hatte das Veterinäramt kurz vor der Verhandlung erneut nicht artgerechte Zustände angetroffen. Das zeuge von kompletter Uneinsichtigkeit. Auch ein Berater habe leider nicht zu einem positiven Ergebnis geführt. So bleibe nichts anderes, als ihm die Tiere wegzunehmen, weil sonst neue Vorfälle drohten. „Mir ist klar, das ist ein Berufsausübungsverbot“, so von Kennel. Aber bei diesen Zuständen wisse er um keine Alternative. Die Tiere sollten schnellstmöglich in Obhut genommen werden, um weitere Leiden zu verhindern.“

Zum Artikel: www.suedkurier.de/…/Gericht-verurteilt-Landwirt;art372484,8… (Bild: Screenshot; adapted)

Was an den Ausführungen und An- und Einsichten des Richters erstaunt, ist, dass die vorliegenden Sachverhalte durchaus dem Standard in der industriellen Tierhaltung nahe- und gleichkommen. Somit diese insgesamt als „arttypisch“ erkannt werden müsste. Möge sich das Urteil ausweiten und auf die großen Verbrecherunternehmen ausdehnen lassen. Denn Tiere sind Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen und keine Lebensmittel! Informiert euch & andere: www.animalsunited.de/ernaehrung