Ein für allemal. Veganer essen keine Tiere, weil sie keine Lebewesen töten lassen oder töten wollen, weil sie die Umwelt schützen wollen, und aus all den anderen guten Gründen keine tierische Produkte zu konsumieren, derer es ja nun wahrlich mehr als genug gibt.
Das hat nichts damit zu tun, dass uns Schnitzel, Wurst oder Steaks nicht schmecken würden oder einmal geschmeckt haben. Wir stellen diesen Geschmack nur, wenn uns mal danach ist, tierleidfrei her. Nicht andauernd, aber eben manchmal. Warum auch nicht?
Sowohl die Form, als auch die Zubereitungs- oder Darreichungsform, das Würzen oder Kombinieren von Gerichten wie Wurst, Schnitzel oder ähnlichen Speisen sind absolut sinnstiftend und wohlschmeckend. Also…ein Veganer, der gerne mal ne Wurst oder Schnitzel isst, ist kein bigottes Arschloch, er „trauert“ nicht seiner eigenen, omnivoren Vergangenheit nach oder nuckelt heimlich an etwas, das er aufgrund seiner „Philosophie“ nicht mehr essen „darf“. Er isst lediglich etwas, das praktisch zu verzehren ist, gut zuzubereiten oder schlichtweg gut schmeckt…..nur ohne damit Tiere zu vernichten, Antibiotikaresistenzen zu befeuern, den halben Regenwald abholzen zu lassen oder den Welthunger zu verschlimmern.
Ganz einfach. Also…bitte…lasst uns doch endlich in Ruhe mit diesem armseligen „ätsch-bätsch-ich-hab-dich-beim-wurstessen-erwischt“-Pseudo-Bashing. Es ist so erbärmlich und lächerlich. Denn die Form der Wurst hat die Natur erfunden…das wisst Ihr hoffentlich;-).
Und nur weil man Veganer ist, muss man nicht mit Plastikförmchen bewaffnet irgendwelche Getreide- oder Gemüsebratlinge in Tetraeder-Form bringen, nur damit sie ja nicht aussehen wie Hamburger.
Kommt mal klar!
Und vor allem, kommt mal klar auf die Tatsache, dass „Fleisch“ an sich schon ein reinrassiger Euphemismus ist. Denn in Wirklichkeit sind es tote Tiere. Leichen von ermordeten Lebewesen. Und diese Lebewesen heissen Schwein, Hase, Ziege, Schaf, Kuh oder Reh. Und nicht Schnitzel, Bratwurst, Steak, Braten oder Kotelett.