Wichtige, lesenswerte Aussagen von Dr. Will Tuttle über den „Albtraum Milchprodukte“

„Nur dank der fortbestehenden Tradition einer teuflischen Unterjochung können Menschen Kuhmilch trinken. Dies ist eine von Grund auf ungesunde und perverse Handlung. Die Milchprodukte in unseren Supermärkten sind das Resultat von vielen Jahrhunderten der Manipulation der Kühe durch den Menschen und der furchtbaren Brutalität ihnen gegenüber. Der Inbegriff dieser Brutalität sind die heutigen mechanisierten Milchwirtschaftsbetriebe, seien es kleine oder große.“

„Die Milchwirtschaft ist offensichtlich der Auswuchs einer stark verkümmerten kulturellen Intelligenz.“

„Die gesamte Milchwirtschaft basiert auf Diebstahl: Man stiehlt den Mutterkühen die Kälber, und man stiehlt den Kälbern die Muttermilch.“

„Frauen konsumieren selbst Milchprodukte und sind von daher Verursacherinnen der Ausbeutung, Vergewaltigung und Tötung anderer weiblicher Tiere.“

Über das Kälbchen in der Milchwirtschaft: „Sein von Natur aus fröhliches und ausgelassenes Wesen wird von den Schmerzen und der Ausweglosigkeit seiner Situation zerstört.“

Die Milchwirtschaft bezeichnet Dr. Tuttle als „die abscheuerregendste und grausamste Industrie“.

„Bei allen Säugetieren empfinden die Mütter furchtbaren emotionalen Stress, wenn sich ihre Neugeborenen in Gefahr befinden, und sind bereit, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um ihren Nachwuchs zu beschützen. Menschliche Mütter wissen, wie tief dieses Gefühl geht und wie niederschmetternd es für sie wäre, würden ihnen ihre Kinder gewaltsam genommen. Eine liebende Mutter opfert oftmals ihr eigenes Leben für das ihres Kindes. Wir stellen diese tiefe mütterliche Fürsorge bei Hunden, Bären, Elefanten, Affen, Rehen, Löwen oder Walen fest. Es ist ein besonderes und offensichtliches Merkmal der Mütter aller Säugetierarten…… Von allen Säugetierarten ist es wohl die Kuh, deren Mutterinstinkt am meisten erkannt und gepriesen wurde: Ihre sanften und geduldigen Augen, ihr von Natur aus bemutterndes Wesen gegenüber ihrem Kalb, das sie leckt und füttert und über das sie wacht, und ihre lauten Schreie, wenn ihr Kalb von ihr weggenommen wird…..Die Augen vor ihrem Leid und dem Leid des Kalbs zu verschließen – Hunderte, Tausende, Millionen von Malen – bedeutet, unsere eigene Würde zu missachten und zu leugnen.“

„Indem wir Kuhmütter und ihre Babys in Milchbetrieben versklaven und grausam ausbeuten, greifen wir das heilige weibliche Prinzip in uns selbst und in der Natur an und verletzen es. Dies ist ein Angriff auf die Essenz unseres Wesens, auf unseren Instinkt, das Leben zu nähren und die Schwachen zu schützen. Dies sind wahrlich schreckliche Saaten, die wir sähen, denn das weibliche Prinzip in uns allen ist der Sitz der liebenden Güte, der Empfänglichkeit, der Fürsorge und des Drangs zu nähren und zu schützen….Wir lernen, uns die Ohren zuzuhalten, um die klagenden Schreie der Mutterkühe in den Milchbetrieben nicht zu hören. Wir verdrängen die Schreie menschlicher Mütter, deren Babys ihnen genommen werden – tausendfach jeden Tag -, weil sie der Hungertod ereilt, der doch so einfach zu vermeiden wäre. Wir verdrängen die Schreie von Müttern, deren Babys von Bomben und Kugeln getötet werden, die von Jungen abgefeuert werden, die der militärischen Todesmaschine dienen. Wer wird einmal unsere Schreie hören oder beachten, wenn wir nicht den Schreien dieser Mütter Beachtung schenken?“

Zitate aus seinem Buch „Ernährung und Bewusstsein“