WAS PASSIERT MIT DEN ZIRKUSTIEREN, WENN DAS VERBOT KOMMT ?

 

Diese Frage wird verständlicherweise immer wieder in Verbindung mit der Forderung nach einem Verbot von Tieren im Zirkus gestellt.

Zunächst einmal kann man davon ausgehen, dass beim sogenannten “Zirkusverbot” (also von Tiernummern im Zirkus) den Zirkusunternehmen eine Frist gesetzt werden würde. Mit Sicherheit müsste kein Zirkus die Tiere über Nacht abgeben.

Auch wenn wir selbst der Meinung sind, dass “KEIN TIER EINE ZIRKUSNUMMER IST”, gehen wir davon aus, dass ein solches Verbot in Deutschland wohl nur “Wild”tiere betreffen würde. Allem voran wäre jedoch der Beschluss des sogenannten Nachstellverbots, d. h. kein Nachkauf und keine Nachzucht von Tieren dringend notwendig und zwar mit sofortiger Wirkung!

Hinsichtlich der Unterbringung der Tiere gibt es mittlerweile bereits zahlreiche, sehr gute Schutzgebiete, in denen diverse Zirkustiere ein gutes Leben führen können:

Speziell hinsichtlich der Unterbringung geretteter Zirkuselefanten findet man hier sehr gute Informationen:
http://www.european-elephant-group.com/erfolge_circus.htm

Sehr interessant ist in diesem Zusammenhang auch das derzeit in Frankreich geplante European Elephant Sanctuary. Die Profis der Elefantenrettung aus Asien, die Mahouts Foundation (unterstützt durch Boon Lott’s Elephant Sanctuary, Save Elephant und elesanctuary) gehen davon aus, dass es bald in ganz Europa ein Verbot für die Haltung von Wildtieren in Zirkussen geben wird. Deshalb möchte die Mahouts Foundation in Limosin / Frankreich eine Landfläche kaufen, um für die Elefanten aus europäischen Zirkussen ein Schutzgebiet zu errichten. Ausführliche Informationen darüber findet Ihr unter: http://www.elephanthaven.org/ und https://www.facebook.com/ElephantHaven?fref=ts

Zur Aufnahme der letzten Zirkusbären haben sich in Deutschland verschiedene Bärenwälder bereit erklärt: der Alternativer Bärenpark Worbis <https://www.facebook.com/pages/Alternativer-Bärenpark-Worbis/465764506831739>, der Bärenwald Müritz <https://www.facebook.com/BAERENWALDMUERITZ> der Bärenpark Bad Rippoldsau <https://www.facebook.com/pages/Bärenpark-Bad-Rippoldsau/191552080884250> und der Anholter Bärenwald. Weiterhin gibt es einen Gnadenhof für Bären, betrieben von der Gewerkschaft für Bären.

Auch das GUT AIDERBICHL <https://www.facebook.com/GutAiderbichl> hat bereits in der Vergangenheit Zirkuspferde und andere Tiere aus Zirkussen aufgenommen.

Ein großes Schutzgebiet für Großkatzen ist z.B. Lions Rock in Südafrka http://www.vier-pfoten.de/projekte/lionsrock/ <http://l.facebook.com/l.php?u=http%3A%2F%2Fwww.vier-pfoten.de%2Fprojekte%2Flionsrock%2F&h=MAQEf_tKa&enc=AZOXJvFd6uh0hOq4Z8BnPMM1jPVI711F5-Cq3kmd1h14pFENPKI4w2IdBGWOnrd0ozDxseANUYamWh09wt57JESPnKCi5aCIKqRbstw98JbWMb77u02DfeTLxfgp82rgDjeDXVRZn4hKkhG8qa05wlrjrHuYWkwt4bdvLYhUwgLNcA&s=1>, wo schon mehrere gerettete Tiere ein neues Zuhause gefunden haben und wahrscheinlich werden mit Hinblick auf ein Verbot weitere Schutzgebiete errichtet werden müssen.
In Maßweiler, Rheinland Pfalz wird zudem ein Auffanglager für Großkatzen eröffnet werden. Mehr Infos dazu: http://www.tierart.de/index.php?option=com_content&view=article&id=77&Itemid=74

Die Diskusion um ein Zirkusverbot ist jedoch kein neues Thema, die Zirkusunternehmen müssen sich seit Jahren damit auseinandersetzen, dass es ein Verbot geben wird. Es ist ihnen wahrhaftig zuzumuten, sich darüber hinaus selbst Gedanken darüber zu machen, was mit ihren “Mitarbeitern” geschehen wird, wenn diese eines Tages nicht mehr auftreten dürfen. Diese Problematik stellt sich ihnen ja auch für den Fall, dass die Tiere alt oder krank werden und nicht mehr “arbeiten” (klingt zynisch, trifft aber den Nagel auf den Kopf) können.

Wer Jahre lang von den Tieren profitiert, muss sich eben auch darum kümmern, wie es mit ihnen weitergehen wird, wenn das Verbot kommt. Und es WIRD kommen, da sind wir ganz sicher.