Frontal21-Doku tierfabrik Deutschland

 

Wie Legehennen werden auch Milchkühe hochgezüchtet – auf die Fähigkeit Nachwuchs zu bekommen bzw. Milch zu geben. Doch männliche Kälber geben keine Milch und setzen wie die Hähne der Legerassen kaum Fleisch an. Die Folge: Oft werden die Kälber zu Ramschpreisen von weniger als 30 Euro an Händler verkauft, die die Tiere im Ausland zur Kälbermast bringen. Ein Verdacht: Wenn der Tierarzt teurer ist als der Verkaufswert eines Stierkalbs, lässt die Pflege eines kranken Tieres schneller nach und der Tod des Tieres wird schneller in Kauf genommen.

Mehr dazu in der Frontal21-Doku tierfabrik Deutschland – Dienstag, 25. August 2015, 21 Uhr! http://ly.zdf.de/njzHg/